Regierungen, Griechenland

ATHEN - Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat eine schnelle weitere Reduzierung des Athener Schuldenberges verlangt.

24.10.2016 - 11:49:25

Tsipras will Schuldenreduzierung - Regierungsumbildung steht bevor. Die Maßnahmen müssten bis Ende 2016 konkretisiert werden, sagte Tsipras am Montag im griechischen Fernsehen. Dies würde Griechenland weiter stabilisieren. Sein Land gehe bereits in die Wachstumsphase. In Athen wird unterdessen eine umfangreiche Regierungsumbildung erwartet.

Tsipras verwies auf eine Zusage der Gläubiger vom November 2012, den griechischen Schuldenberg zu reduzieren, sobald das Land im Haushalt einen Primärüberschuss (ohne Schuldenbedienung) erreicht habe. Dies hat Athen bereits geschafft.

Um seine Reformwilligkeit zu beweisen, plant Tsipras nach Informationen aus Regierungskreisen eine umfangreiche Regierungsumbildung. Minister, die Schwierigkeiten bei der Umsetzung der von den Gläubigern geforderten Reformen und Privatisierungen machen, sollen gehen, berichteten auch griechische Medien. Damit solle dem In- und Ausland deutlich signalisiert werden, dass Athen alle seine Hausaufgaben machen werde.

Griechenland hängt seit 2010 am Tropf der Gläubiger. Der Schuldenberg wird zurzeit auf 328 Milliarden Euro geschätzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an. Die Betreibergesellschaft eines fertig ausgebauten Abschnitts auf der A1 zwischen Hamburg und Bremen will jetzt gegen den Bund klagen. Es gebe Meinungsunterschiede, wie die massiven Einnahmeausfälle aus der Zeit der Finanzkrise 2008/09 fair verteilt werden sollen, erklärte das Konsortium "A1 mobil" am Mittwoch. Laut "Süddeutscher Zeitung" warnt das Unternehmen vor einer "existenzbedrohenden Situation". Die Opposition forderte ein Ende öffentlich-privater Partnerschaften (ÖPP). Das Bundesverkehrsministerium wies die Vorwürfe zurück. BERLIN/PAPENBURG - Einen Monat vor der Bundestagswahl kocht neuer Streit über privat finanzierte Autobahn-Projekte hoch. (Boerse, 23.08.2017 - 19:20) weiterlesen...

Merkel ruft Autobauer zu mehr Engagement bei neuen Antrieben auf. Verbrennungsmotoren mit Diesel oder Benzin würden noch "eine ganze Weile" gebraucht, sagte Merkel am Mittwoch bei einer "Handelsblatt"-Veranstaltung in Berlin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Autobauer angesichts des Diesel-Skandals zu einem offensiveren Engagement für neue, saubere Antriebsarten aufgerufen. (Boerse, 23.08.2017 - 19:00) weiterlesen...

Bahnvorstand Rompf: Tunnelbauarbeiten werden fortgesetzt. RASTATT - Die Bauarbeiten an dem schwer beschädigten Tunnel der Nord-Süd-Achse Rheintalbahn sollen fortgesetzt werden. Mit welchem technischen Verfahren das geschehe, sei noch nicht entschieden, sagte Bahnvorstand Dirk Rompf am Mittwoch an der Baustelle in Rastatt. Zuvor hatte sich Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) über den Schaden informiert. Er könne die Maßnahmen und Entscheidungen der Deutschen Bahn nach dem Schaden vom 12. August nachvollziehen, sagte Hermann. Eine Konsequenz müsse der Ausbau des Schienennetzes sein, damit künftig Ausweichstrecken zur Verfügung stehen. Bahnvorstand Rompf: Tunnelbauarbeiten werden fortgesetzt (Boerse, 23.08.2017 - 18:43) weiterlesen...

Gegen Steuerhinterziehung - Griechenland will Kartenzahler belohnen. Geplant sei, monatlich 1000 Griechen auszulosen, die nachweislich viele ihrer Ausgaben elektronisch bezahlten, berichtete die griechische Nachrichtenagentur ANA-MPA am Mittwoch. Die zufällig ausgewählten Bürger sollten 1000 Euro Belohnung erhalten. ATHEN - Im Kampf gegen Steuerhinterziehung will der griechische Staat Bürger belohnen, die ihre Einkäufe mit Karte bezahlen. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 17:43) weiterlesen...

Regierung will ethische Prinzipien für Computer-Autos. Als Grundlage sollen Empfehlungen einer von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) eingesetzten Expertenkommission dienen, wie das Kabinett am Mittwoch beschloss. Demnach sollen unter anderem bei Unfällen Personenschäden vermieden und lieber Sachschäden in Kauf genommen werden. Automatisierte Fahrfunktionen seien geboten, wenn sie zu weniger Unfällen führten als bei menschlicher Steuerung. Diesen Leitlinien stimme die Regierung vollumfänglich zu, erläuterte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung hat sich für ethische Regeln bei der Entwicklung selbstfahrender Autos ausgesprochen. (Boerse, 23.08.2017 - 15:47) weiterlesen...

Ministerium: Stickoxid-Werte bleiben in fast 70 Städten zu hoch. Software-Updates für eine bessere Abgasreinigung und Umtauschprämien für ältere Diesel senken nach Berechnungen des Umweltbundesamts (UBA) die Belastung mit gesundheitsschädlichem Stickoxid um bis zu sechs Prozent. Das reiche aber nur in etwa 20 betroffenen Städten, um die Stickoxid-Werte unter die Marke von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter im Jahresmittel zu drücken, teilte das Ministerium am Mittwoch mit. Damit drohen weiterhin Diesel-Fahrverbote. BERLIN - Die Luft in fast 70 deutschen Städten bleibt nach Einschätzung des Bundesumweltministeriums wohl auch nach Umsetzung der beim Dieselgipfel beschlossenen Schritte schmutziger als erlaubt. (Boerse, 23.08.2017 - 15:38) weiterlesen...