Regierungen, Griechenland

ATHEN - Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras und seine linke Partei Syriza haben laut einer Umfrage deutlich an Popularität eingebüßt.

02.12.2016 - 08:13:24

Weiterhin schlechte Umfragewerte für Athener Regierungschef Tsipras. Demnach verringerte sich die Zustimmung von rund 35,5 Prozent bei der Parlamentswahl im September 2015 auf jetzt 16,0 Prozent, wie aus einer am Freitag von der Athener Tageszeitung "Kathimerini" veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts der Universität von Thessaloniki hervorgeht. Zahlreiche Umfragen hatten in den vergangenen Monaten zu ähnlichen Ergebnissen geführt.

Die bürgerliche Oppositionspartei Nea Dimokratia würde danach mit 32 Prozent (September 2015: 28,1 Prozent) stärkste politische Kraft. Auf Platz drei behaupten sich laut Umfrage die Rechtsextremisten der Goldenen Morgenröte mit acht Prozent. 15,5 Prozent der Befragten sagten, die könnten sich im Moment nicht entscheiden oder sie wollen gar nicht wählen gehen. In ihrer Mehrheit seien sie laut Umfrage enttäuschte ehemalige Wähler der Linkspartei unter Alexis Tsipras.

87,5 Prozent der Befragten gaben an, Griechenland bewege sich wirtschaftspolitisch in die falsche Richtung. Tsipras' Regierung hat in den vergangenen Monaten harte Sparmaßnahmen vom Parlament billigen lassen. Dafür wollen die Gläubiger dem finanziell angeschlagenen Land bis 2018 mit bis zu 86 Milliarden Euro unter die Arme greifen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Élysée-Anwärter Macron: Merkel wäre mein erster Auslands-Kontakt. Sie werde sein erster Kontakt mit einem Spitzenpolitiker im Ausland sein, sagte Macron am Donnerstagabend laut seinem Twitteraccount. Sein erster Auslandsbesuch als Präsident werde ihn zu französischen Truppen im Einsatz führen, erklärte er in einem Interview des Senders TF1. PARIS - Im Fall seines Siegs bei der französischen Präsidentenwahl will Emmanuel Macron schnell mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprechen. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 23:35) weiterlesen...

Le Pen: Was Macron will, 'ist nicht mehr Frankreich'. "Das Land, das Herr Macron will, ist nicht mehr Frankreich", sagte sie am Donnerstagabend bei einem Wahlkampfauftritt in Nizza. NIZZA - Die französische Rechtspopulistin und Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen setzt weiter auf scharfe Angriffe auf ihren Stichwahl-Gegner Emmanuel Macron. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 22:59) weiterlesen...

Brexit-Folgen: EU-Agentur in London hat Mietvertrag bis 2039. Der Mietvertrag der EU-Behörde, die in der Folge des Brexits voraussichtlich Großbritannien verlassen wird, läuft einem Dokument des Europäischen Parlaments zufolge bis zum Jahr 2039. BRÜSSEL - Der Umzug der EU-Arzneimittelagentur aus London könnte teuer werden. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 21:40) weiterlesen...

Verkehrsminister fordern Konzept für Diesel-Abgasfilter. "Sie haben sich darauf 16 zu null geeinigt", sagte eine Sprecherin der Hamburger Wirtschaftsbehörde am Donnerstag am Rande der Verkehrsministerkonferenz. Der Aufruf richte sich an die Bundesregierung, die Automobilindustrie und die EU-Kommission. Bis Ende des Jahres sollten sie ermitteln, welches Minderungspotenzial eine Nachrüstung für Euro 5 und ältere Dieselfahrzeuge habe. Basis des Beschlusses sei ein gemeinsamer Antrag von Baden-Württemberg, Hamburg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. HAMBURG - Angesichts hoher Stickoxidbelastungen in Ballungsgebieten haben die Verkehrsminister der Länder ein Konzept zur Nachrüstung älterer Diesel-Fahrzeuge mit Abgasfiltern gefordert. (Boerse, 27.04.2017 - 18:46) weiterlesen...

USA wollen Zahlungsfähigkeit zunächst nur für eine Woche retten. Das Parlament wolle bis Freitag ein vorübergehendes Haushaltsgesetz verabschieden, das nur für eine Woche gelte, sagte der Fraktionschef der regierenden Republikaner im Senat, Mitch McConnell, am Donnerstag. Bis Freitagabend muss ein Gesetz verabschiedet sein, sonst können keine Bundesgelder mehr freigegeben werden. WASHINGTON - Der US-Kongress spielt bei der Abwendung eines Regierungsstillstandes aus Geldmangel auf Zeit. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 18:43) weiterlesen...

Schmidt hält an Label fest - Verbraucherschützer für 'Denkpause'. Die Arbeit dafür werde wie geplant fortgesetzt, sagte ein Ministeriumssprecher am Donnerstag. "Daran ändert auch ein Wahltermin nichts." Der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, forderte angesichts vieler ungeklärter Fragen eine "Denkpause" und einen Neustart nach der Bundestagswahl. "Das Thema ist viel zu wichtig, als es unter reinen Wahlkampfaspekten oder gar unsachlich voranzutreiben", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) hält trotz Kritik an seinen Vorstellungen für ein Tierwohl-Label für Fleisch im Supermarkt fest. (Boerse, 27.04.2017 - 18:03) weiterlesen...