Regierungen, Griechenland

ATHEN - Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras und seine linke Partei Syriza haben laut einer Umfrage deutlich an Popularität eingebüßt.

02.12.2016 - 08:13:24

Weiterhin schlechte Umfragewerte für Athener Regierungschef Tsipras. Demnach verringerte sich die Zustimmung von rund 35,5 Prozent bei der Parlamentswahl im September 2015 auf jetzt 16,0 Prozent, wie aus einer am Freitag von der Athener Tageszeitung "Kathimerini" veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts der Universität von Thessaloniki hervorgeht. Zahlreiche Umfragen hatten in den vergangenen Monaten zu ähnlichen Ergebnissen geführt.

Die bürgerliche Oppositionspartei Nea Dimokratia würde danach mit 32 Prozent (September 2015: 28,1 Prozent) stärkste politische Kraft. Auf Platz drei behaupten sich laut Umfrage die Rechtsextremisten der Goldenen Morgenröte mit acht Prozent. 15,5 Prozent der Befragten sagten, die könnten sich im Moment nicht entscheiden oder sie wollen gar nicht wählen gehen. In ihrer Mehrheit seien sie laut Umfrage enttäuschte ehemalige Wähler der Linkspartei unter Alexis Tsipras.

87,5 Prozent der Befragten gaben an, Griechenland bewege sich wirtschaftspolitisch in die falsche Richtung. Tsipras' Regierung hat in den vergangenen Monaten harte Sparmaßnahmen vom Parlament billigen lassen. Dafür wollen die Gläubiger dem finanziell angeschlagenen Land bis 2018 mit bis zu 86 Milliarden Euro unter die Arme greifen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kauder für wirtschaftlichen Druck auf Ankara. "Wir wissen, dass die Türkei erhebliche wirtschaftliche Probleme hat", sagte der CDU-Politiker am Montag im ARD-"Morgenmagazin". Deshalb sei Ankara ja auch so aufgebracht, wenn es Reisehinweise oder gar Reisewarnungen gebe. Die EU-Beitrittsverhandlungen und die Verhandlungen über eine Ausweitung der Zollunion seien "Druckmittel gegenüber der Türkei". BERLIN - Im Streit zwischen der Türkei und Deutschland hält Unionsfraktionschef Volker Kauder das Ausüben von wirtschaftlichem Druck für ein geeignetes Mittel, um Einfluss auf Ankara zu nehmen. (Wirtschaft, 24.07.2017 - 08:56) weiterlesen...

Auch Linke wollen Bundestags-Sondersitzung zu möglichem Auto-Kartell. Das sagte Herbert Behrens, Verkehrsexperte der Fraktion und Ex-Chef des Untersuchungsausschusses zum VW -Abgas-Skandal, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. "Der Verkehrsminister muss erklären, was er im Zusammenhang mit den ungeheuerlichen Vorwürfen gegen die führenden deutschen Automobilhersteller zu tun gedenkt", erklärte Behrens die Initiative. BERLIN - Nach den Grünen verlangt auch die Linksfraktion im Bundestag eine rasche Sondersitzung des Verkehrsausschusses wegen des Kartellverdachts gegen deutsche Autobauer. (Boerse, 24.07.2017 - 08:35) weiterlesen...

Mögliches Auto-Kartell: Oberster Verbraucherschützer rechnet mit Klagewelle. Er geht von zehntausenden Verfahren aus, in denen Autokäufer Schadenersatz für überteuerte Fahrzeuge verlangen werden. MÜNCHEN - Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller rechnet wegen des möglicherweise gebildeten Kartells von deutschen Autoherstellern mit einer Klagewelle. (Boerse, 24.07.2017 - 06:12) weiterlesen...

Verbraucherzentralen: Eisläden sollen über Zutaten informieren. "Erstmal ist Eis eine Frage von Genuss, und wenn die sommerlichen Temperaturen steigen, umso mehr", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Es sei aber "eine Frage von Klarheit und Wahrheit", dass Eisläden auch kennzeichnen, was darin enthalten sei. Für unverpacktes Eis sind keine Zutatenlisten und keine Nährwertangaben mit Kalorien und etwa dem Gehalt an Fett und Zucker vorgeschrieben. Allergene müssen aber dokumentiert werden. BERLIN - Die Verbraucherzentralen fordern bessere Informationen über die Zutaten in Eiskugeln. (Boerse, 24.07.2017 - 05:20) weiterlesen...

Umweltbehörde warnt: EU-Regeln steigern Gesundheitsrisiken im Haus. Die europäischen Standards seien unzureichend, warnt die Behörde in ihrer Publikation "Schwerpunkte 2017", die am Montag veröffentlicht werden sollte und der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Unter anderem geht es um Stoffe in Fußbodenbelägen, Lacken oder Dichtstoffen, die Kopfschmerzen oder Schwindel auslösen können, sogenannte flüchtige organische Verbindungen (VOC). BERLIN - Bauprodukte wie Teppiche und Parkett werden aus Sicht des Umweltbundesamts in Deutschland nicht mehr ausreichend auf gesundheitliche Risiken kontrolliert - weil die EU es nicht zulässt. (Boerse, 24.07.2017 - 05:19) weiterlesen...

Katar-Krise: Erdogan besucht Golfstaaten. Er landete am Sonntag in der saudi-arabischen Hafenstadt Dschidda, wie die staatliche Nachrichtenagentur SPA berichtete. Es ist ein Treffen mit König Salman geplant. Vor seinem Abflug hatte der Präsident gesagt, dass jede weitere Ausweitung des Konflikts niemandem nütze. Man unterstütze den Vermittler Kuwait, den Erdogan im Anschluss besucht. RIAD - Inmitten der Katar-Krise ist der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan in die Golfregion gereist. (Wirtschaft, 23.07.2017 - 15:59) weiterlesen...