Haushalt, Steuern

ATHEN - Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) ist auf Dienstreise in Athen: Er will dort am Montagvormittag den griechischen Finanzminister Euklid Tsakalotos treffen und mit ihm über die Zukunft der Griechenland-Hilfen sprechen.

08.05.2017 - 05:46:24

Söder in Athen - Treffen mit griechischem Finanzminister geplant. Nachdem Athen zuletzt eine grundsätzliche Übereinkunft mit seinen Gläubigern erreicht hatte und dabei neue Reform- und Sparversprechen abgegeben hatte, kann Griechenland nun auf weitere Hilfsmilliarden hoffen.

"Das ist ein heikler Besuch und eine schwierige Mission", sagte Söder vorab der Deutschen Presse-Agentur in München. "Mir geht es vor allem darum, zu erfahren, wie ernst es den Griechen wirklich mit der Umsetzung der Reformen ist", betonte er. "Denn wir sind in der Schlussphase der Verhandlungen auf europäischer Ebene über die Freigabe weiterer Milliarden aus dem dritten Hilfspaket."

Griechenland ist seit 2010 von Unterstützung der europäischen Partner und des Internationalen Währungsfonds abhängig. Beteiligt sind die EU-Kommission, der Rettungsschirm ESM und die Europäische Zentralbank. Die Gläubiger verlangten dafür tiefe Einschnitte in die Sozialsysteme, höhere Steuern, einen Umbau des Arbeitsmarkts und Privatisierungen. Die Hilfen kommen in Raten. Vor neuen Auszahlungen wird überprüft, ob Athen seine Zusagen eingehalten hat und auf dem Weg zur Sanierung der Staatsfinanzen vorankommt.

Thema der Gespräche Söders ist unter anderem die Finanzkrise in Griechenland. Darüber hinaus will sich der bayerische Finanzminister auch mit dem Athener Bürgermeister Giorgos Kaminis und der griechischen Kultusministerin Lydia Koniordou treffen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Südkorea erwägt Besteuerung von Gewinnen aus Bitcoin-Handel. Dazu erwäge das Land auch die Besteuerung von Kapitalgewinnen aus dem Handel mit solchen Währungen, teilte das Büro für die Koordinierung der Regierungspolitik am Mittwoch nach einer Dringlichkeitssitzung mit. Zudem soll verhindert werden, dass Minderjährige mit Kryptowährungen handeln und Anlagekonten eröffnen können. Das Verbot für Finanzinstitute, mit virtuellen Währungen zu handeln, soll aufrechterhalten werden. Die Maßnahmen wurden angesichts des steigenden Interesses im Land am Handel mit Digitalwährungen beschlossen. Südkorea gehört zur wichtigen G20-Gruppe der führenden Industrie- und Schwellenländer. SEOUL - Südkoreas Regierung will den spekulativen Handel mit Digitalwährungen wie dem Bitcoin stärker eindämmen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 08:55) weiterlesen...

Auch Niederlande klagen gegen deutsche Maut-Pläne. Das teilte das Verkehrsministerium am Mittwoch in Den Haag mit. Die deutschen Pläne verstießen gegen europäische Regeln. DEN HAAG - Die Niederlande werden sich der Klage Österreichs gegen die Einführung einer Maut in Deutschland anschließen. (Boerse, 13.12.2017 - 08:37) weiterlesen...

Britisches Parlament will sich Veto über Brexit-Abkommen sichern. Sie muss fürchten, bei der Debatte über das EU-Austrittsgesetz am Mittwoch im Parlament eine Niederlage einzufahren. Die EU-freundlichen Abgeordneten in ihrer Fraktion wollen sich ein Veto über das endgültige Brexit-Abkommen sichern. Zehn Konservative unterzeichneten einen Änderungsantrag, der dem Parlament das letzte Wort über den Deal mit Brüssel erteilt. LONDON - Nur wenige Tage vor der Entscheidung der EU-Staats- und Regierungschefs über die Ausweitung der Brexit-Gespräche hat die britische Premierministerin Theresa May mit einer Rebellion in den eigenen Reihen zu kämpfen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 05:33) weiterlesen...

EU-Parlament bekräftigt Forderungen für den Brexit. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Ratspräsident Donald Tusk wollen das Parlament am Mittwoch (09.00 Uhr) über den Abschluss der ersten Phase der Verhandlungen mit der britischen Regierungschefin Theresa May informieren. STRASSBURG - Einen Tag vor dem EU-Gipfel in Brüssel will das EU-Parlament seine Forderungen im Zusammenhang mit dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union bekräftigen. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 19:08) weiterlesen...

EU-Kommission will in Washington gegen Steuerreform protestieren. Wie Deutschland und vier weitere EU-Länder warnte am Dienstag auch die Brüsseler Behörde vor negativen Folgen. Der vorliegende Entwurf der US-Reform könnte zu unfairen Handelspraktiken führen und gegen Abkommen zur Doppelbesteuerung verstoßen, sagte Vizekommissionspräsident Jyrki Katainen. STRASSBURG - Die geplante US-Steuerreform trifft auch bei der Europäischen Kommission auf Kritik. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 18:03) weiterlesen...

Facebook will mehr Werbeumsätze in einzelnen Ländern versteuern. Der Schritt solle mehr Transparenz schaffen, erklärte das Online-Netzwerk in einem Blogeintrag am Dienstag. Unternehmen aus dem Online-Geschäft werden aus der Politik immer wieder dafür kritisiert, dass sie Umsätze an Standorten mit für sie günstigeren Steuersätzen bündeln. MENLO PARK - Facebook will mehr Werbeumsätze in einzelnen Ländern versteuern statt bei seinem internationalen Hauptquartier in Irland. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 17:03) weiterlesen...