Regierungen, Italien

ATHEN - Athen und seine Gläubiger nehmen offenbar einen neuen Anlauf, um die aktuelle Kontrolle des griechischen Reform- und Sparprogramms abzuschließen.

03.04.2017 - 22:44:24

Griechisches Staatsradio: Tsakalotos reist nach Brüssel. Der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos werde am Dienstag nach Brüssel zu einer neuen Runde intensiver Gespräche mit den Vertretern des Internationalen Währungsfonds (IWF), der EU, der Europäischen Zentralbank (EZB) und des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) reisen. Das berichtete das griechische Staatsradio (ERT) am Montagabend unter Berufung auf Regierungskreisen. Die Verhandlungen laufen mittlerweile schon knapp ein Jahr.

Die europäischen Geldgeber drängen Athen zu weiteren Sparmaßnahmen, bevor frisches Geld aus dem 2015 beschlossenen Hilfsprogramm von bis zu 86 Milliarden Euro fließt. Unter anderem geht es um die Senkung von Steuerfreibeträgen sowie um weitere Einschnitte bei Rente, Arbeits- und Streikrecht. Wirklich dringend benötigt wird die nächste Rate wohl erst im Juli, wenn Athen mehr als sieben Milliarden Euro alter Schulden zurückzahlen muss.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SPD ringt um Ja zu Sondierung mit Union - CSU blockt Forderungen ab (Wirtschaft, 15.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

EU startet nächste Brexit-Phase. Der EU-Gipfel in Brüssel gab am Freitag das Startsignal für die zweite Phase der Gespräche. Diese werde allerdings noch schwieriger als die erste, sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. BRÜSSEL - Die Europäische Union hat die Ausweitung der Brexit-Verhandlungen gebilligt, um bis Herbst 2018 einen Vertrag über den Austritt Großbritanniens unter Dach und Fach zu bringen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 12:38) weiterlesen...

Rentenbeitrag in Deutschland sinkt auf 18,6 Prozent. BERLIN - Der Beitragssatz für die gesetzliche Rente sinkt zum 1. Januar von 18,7 auf 18,6 Prozent. Der Bundesrat stimmte am Freitag in Berlin einer entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zu. Nach Angaben der Regierung werden durch die Absenkung Arbeitnehmer und Wirtschaft um jeweils rund 600 Millionen Euro pro Jahr entlastet. Möglich wird der Schritt wegen der konjunkturbedingt guten Einnahmen der Rentenkasse. Mit dem Eintritt geburtenstarker Jahrgänge ins Rentenalter geraten die Rentenfinanzen in den nächsten Jahren aber offiziellen Prognosen zufolge unter Druck. Bis 2045 dürfte der Beitragssatz demnach auf voraussichtlich 23,2 Prozent steigen. Rentenbeitrag in Deutschland sinkt auf 18,6 Prozent (Boerse, 15.12.2017 - 12:38) weiterlesen...

EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen. Beim EU-Gipfel am Freitag stellten die 27 verbleibenden Länder offiziell fest, dass es in den bisherigen Gesprächen ausreichenden Fortschritt gegeben habe. BRÜSSEL - Die Europäische Union hat die zweite Phase der Brexit-Verhandlungen gestartet. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 12:31) weiterlesen...

Beratungen über BER-Eröffnungstermin haben begonnen. Das Datum soll am Abend nach der Sitzung am Flughafen Tegel bekannt gegeben werden. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup will dem 20-köpfigen Kontrollgremium Medienberichten zufolge vorschlagen, den Flughafen im Herbst 2020 in Betrieb zu nehmen. Offiziell bestätigt wurde das nicht. BERLIN - Der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg hat am Freitagvormittag Beratungen über einen Eröffnungstermin für den neuen Hauptstadtflughafen aufgenommen. (Boerse, 15.12.2017 - 12:13) weiterlesen...

Bundesrat berät über Glyphosat-Beschränkungen. Die Länderkammer überwies am Freitag Anträge Thüringens und des Saarland in die Ausschüsse, die unter anderem ein Verbot für Grünanlagen, öffentliche Verkehrsflächen und Einrichtungen wie Kitas fordern. Die thüringische Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) sagte, es gebe nationale Handlungsspielräume, die genutzt werden sollten. Auch im Bundestag und der geschäftsführenden Bundesregierung wird hierüber diskutiert. BERLIN - Nach dem umstrittenen deutschen Ja zu einer weiteren EU-Zulassung für den Unkrautvernichter Glyphosat beschäftigt sich auch der Bundesrat mit möglichen Beschränkungen. (Boerse, 15.12.2017 - 11:30) weiterlesen...