Arbeitgeberpräsident, Kramer

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hält die Entscheidung der schwarz-roten Koalition, Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) für das Amt des Bundespräsidenten zu nominieren, für "eine vorzügliche Wahl": "Herr Steinmeier erfährt großes Ansehen bei uns und auch international.

14.11.2016 - 15:02:42

Arbeitgeberpräsident Kramer begrüßt Steinmeiers Nominierung

Seine ausgleichende und vermittelnde Art hilft ihm in Deutschland, Europa und in der Welt, auch schwierige und krisenhafte Situationen zu bewältigen", sagte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) dem "Handelsblatt". Er hoffe, dass Steinmeier, sollte er gewählt werden, sich für die Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft stark mache, wozu vor allem auch ein wettbewerbsfähiger Standort gehöre, sagte Kramer.

"Er war einer der Architekten der Agenda 2010 und hat damit maßgeblich zu einem Sanierungsprogramm beigetragen, das die deutsche Volkswirtschaft wieder fit gemacht hat. So eine Offensive für Wettbewerbsfähigkeit brauchen wir jetzt wieder." Der Arbeitgeberpräsident sieht zudem gute Chancen, dass Steinmeier helfen kann, aufkeimendem Populismus Einhalt zu gebieten. Der Außenminister habe vielfach bewiesen, dass er Verständnis für berechtigte Sorgen und Ängste der Menschen in Deutschland habe. "Gleichzeitig hat er immer wieder aufgezeigt, dass nationalistische Bestrebungen nicht die richtige Antwort auf diese Ängste sind. Die Lösung ist ein gemeinsames Vorgehen über Grenzen hinweg und die Stärkung der Europäischen Union."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de