Deutschland

Anleger hoffen wegen höheren Öl- und Metallpreisen auf konjunkturellen Rückenwind.

22.11.2016 - 20:24:24

Börse Frankfurt - Moderate Gewinne an der Börse dank höherer Rohstoffpreise

Frankfurt/Main - Gestiegene Rohstoffpreise haben den deutschen Aktienmarkt gestützt. Anleger hofften auf etwas konjunkturellen Rückenwind, so dass der Dax um 0,27 Prozent auf 10 713,85 Punkte stieg. Der Leitindex orientierte sich damit wieder in Richtung der 10 800-Punkte-Marke, die sich seit August mehrfach als zu hohe Hürde erwiesen hat.

Nachdem mehrere wichtige Indizes am Vortag im US-Handel neue Rekordstände erreicht hatten, schwappte das positive Bild am Aktienmarkt nun über Asien bis nach Europa. Hierzulande ging es für die mittelgroßen deutschen Werte im MDax um 0,56 Prozent auf 20 712,93 Punkte nach oben. Die Technologiewerte im TecDax schlossen 0,13 Prozent höher bei 1740,23 Punkten.

Steigende Preise für Öl und andere Rohstoffe hätten die Laune der Investoren weiter aufgehellt, sagte Analyst Michael McCarthy vom Handelshaus CMC Markets. Während die Preise für das «schwarze Gold» von der Aussicht auf eine Förderkürzung durch das Opec-Kartell profitierten, wurden anziehende Metallpreise vor allem mit der Hoffnung auf umfangreiche Maßnahmen des künftigen US-Präsidenten Donald Trump zur Ankurbelung der US-Wirtschaft in Verbindung gebracht.

Bei Stahlwerten setzten Anleger am Dienstag auf bessere Zeiten. Am Markt wurde als Kurstreiber auf einen Medienbericht verwiesen, wonach der Branchenriese ArcelorMittal seine Preise in Europa anheben wolle. Für die Aktien von Thyssenkrupp ging es daraufhin an der Dax-Spitze um knapp 3 Prozent nach oben. Salzgitter-Aktien kletterten im MDax sogar um 5 Prozent.

Mit Uniper gab es noch einen Nachzügler der Berichtssaison. Weil der operative Gewinn des von Eon abgespaltenen Kraftwerksbetreibers stärker als vom Markt erwartet angezogen war, stiegen die Papiere um rund 2,5 Prozent. Das Ergebnis sorgte sektorweit für bessere Stimmung: Eon und RWE profitierten davon mit Aufschlägen von jeweils knapp 1 Prozent.

Ansonsten standen noch die Aktien der Lufthansa wegen neuer Streiks im Fokus. Ihr Kurs reagierte wechselhaft darauf, dass die Flugbegleiter an diesem Dienstag jeden siebten Flug bei der Tochtergesellschaft Eurowings ausfallen ließen und die Piloten für Mittwoch zu einem noch größeren Streik aufgerufen hatten. Die Fluggesellschaft hat mittlerweile aber Klage gegen das Vorhaben eingereicht. Am Ende lagen die Papiere mit 1,13 Prozent im Minus.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 0,37 Prozent auf 3044,33 Punkte. Für den CAC-40-Index in Paris und den FTSE 100 in London ging es ebenfalls nach oben. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial bewegte sich zum europäischen Handelsschluss kaum vom Fleck, nachdem er zuvor erstmals in seiner Geschichte die Marke von 19 000 Punkten geknackt hatte.

Am deutschen Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,09 Prozent am Montag auf 0,05 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,23 Prozent auf 142,04 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,43 Prozent auf 161,55 Punkte zu. Der Kurs des Euro gab nach: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0617 (Montag: 1,0631) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9419 (0,9406) Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - Katalonien-Konflikt und Geschäftszahlen beenden Rekordjagd. Sowohl die wieder zugespitzte politische Krise um das abspaltungswillige Katalonien als auch enttäuschende Unternehmensnachrichten drückten auf die Stimmung. Frankfurt/Main - Am deutschen Aktienmarkt herrscht nach der jüngsten Rekordjagd Katerstimmung. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 15:21) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Katalonien-Konflikt und Geschäftszahlen beenden Rekordjagd. Sowohl die wieder zugespitzte politische Krise um das abspaltungswillige Katalonien als auch enttäuschende Unternehmensnachrichten drückten am Donnerstag auf die Stimmung. Besonders unter Druck gerieten am frühen Nachmittag die Nebenwerte-Indizes. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt herrscht nach der jüngsten Rekordjagd Katerstimmung. (Boerse, 19.10.2017 - 15:01) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Zur Kasse schwächer - Rendite steigt auf 0,21 Prozent. Die Umlaufrendite sei im Gegenzug von 0,19 Prozent am Vortag auf 0,21 Prozent gestiegen, teilte die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mit. FRANKFURT - Deutsche Staatsanleihen haben am Donnerstag zur Kasse schwächer tendiert. (Sonstige, 19.10.2017 - 14:00) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Kurse im XETRA-Handel am 19.10.2017 um 13:05 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 19.10.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 19.10.2017 - 13:14) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Etwas stärker - Katalonien-Krise belastet spanische Papiere. Am Mittag stieg der richtungweisende Euro-Bund-Future um 0,03 Prozent auf 162,28 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 0,38 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Donnerstag leicht zugelegt. (Sonstige, 19.10.2017 - 13:04) weiterlesen...

DAX-FLASH: Politische Krise um Katalonien und Quartalsergebnisse belasten. Der Dax drei europäische Schwergewichte zum Beginn der Berichtssaison mit ihren Zahlen enttäuscht hätten. FRANKFURT - Die wieder zugespitzte politische Krise um das abspaltungswillige Katalonien hat am Donnerstagvormittag die Aktienbörsen unter Druck gesetzt. (Boerse, 19.10.2017 - 12:07) weiterlesen...