Japan, Weltpolitik

Angesichts wachsender protektionistischer Züge aus den USA will Japan ein Freihandelsabkommen mit der EU forcieren.

17.02.2017 - 12:43:20

Japan will Freihandelsabkommen mit Europa forcieren

Da der neue US-Präsident Donald Trump das asiatische Freihandelsabkommen TPP gestoppt hat und den nordamerikanischen Nafta-Vertrag neu verhandeln will, sei "es außerordentlich wichtig, möglichst rasch eine grundlegende Übereinkunft über die EPA genannte Wirtschaftspartnerschaft zwischen Japan und der EU zu erzielen", sagte der japanische Außenminister Fumio Kishida dem "Handelsblatt". Kishida, der am G20-Außenministertreffen in Bonn teilnimmt, sieht den zügigen Abschluss des seit mehreren Jahren verhandelten EPA-Freihandelsabkommens zwischen seinem Land und der EU als "Vorbild" an.

Beide Lager würden so "beim freien Handel die Führung übernehmen können". Kishida hofft, dass in der Freihandelsfrage "Deutschland innerhalb der EU eine führende Rolle spielen" werde. "Die japanische Seite wird sich weiterhin mit ganzer Kraft für die Verhandlungen einsetzen", unterstrich Japans Chefdiplomat. Sein Land - das ebenso wie Deutschland, China und Mexiko - große Handelsüberschüsse im Warenaustausch mit den USA verzeichnet, sieht sich ebenfalls mit Trumps Drohungen von Strafzöllen gegen außerhalb der USA produzierende Autohersteller konfrontiert. Kishida machte dabei klar, dass "Exportreduzierungen oder Produktionsverlagerungen in die USA nur schwer vorstellbar" seien. Japans Forderung nach einem schnellen Abschluss des EPA-Freihandelsabkommens kommen wenige Tage, nachdem das EU-Parlament dem mit Kanada geschlossenen Ceta-Abkommen zugestimmt hat. Zugleich wächst vor allem in Deutschland wegen des starken industriellen Engagements in Mexiko die Sorge vor von Trump angedrohten Strafzöllen etwa für Autos, wenn das Nafta-Abkommen zwischen den USA, Mexiko und Kanada zerbrechen sollte.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Anleger ziehen sich vor Reden von Trump und Yellen zurück. Vor allem in Japan standen die Kurse angesichts des recht robusten Yen unter Druck, der tendenziell japanische Produkte für ausländische Käufer verteuert. Vor den Reden von US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen und US-Präsident Donald Trump hielten sich die Anleger zurück, hieß es aus dem Markt. Der japanlastige Sammelindex Stoxx 600 Asia Pacific sank zuletzt um 0,79 Prozent auf 184,15 Punkte. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI - Asiens wichtigste Börsen sind am Montag mit Verlusten in die Woche gestartet. (Boerse, 27.02.2017 - 10:27) weiterlesen...

Aktien Asien: Märkte schließen mehrheitlich schwächer - Gewinnmitnahmen. Experten zufolge nutzen Investoren wegen politischer Unsicherheiten die Gelegenheit, um vor dem Wochenende ihre Gewinne mitzunehmen. Der Sammelindex Stoxx 600 Asia Pacific fiel zuletzt um 0,61 Prozent auf 184,87 Punkte. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI - Am Freitag ging es an den asiatischen Börsen überwiegend noch einmal abwärts. (Boerse, 24.02.2017 - 10:09) weiterlesen...

Aktien Asien: Zurückhaltung schwappt aus USA über - Nikkei knapp im Minus. Nach ihrer jüngsten Rally hatten die Indizes in New York am Vorabend mehr oder weniger stagniert. Als Grund dafür wurde das jüngste Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed angesehen: die darin enthaltenen Aussagen wurden als geldpolitisch etwas zurückhaltender interpretiert. Viele Investoren hatten nach den jüngsten Äußerungen amerikanischer Notenbanker mit einem offensiveren Kurs der Fed gerechnet. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI - Weil die Wall Street am Vorabend eine Atempause eingelegt hat, ist am Donnerstag auch an den asiatischen Leitbörsen eher Zurückhaltung eingekehrt. (Boerse, 23.02.2017 - 10:03) weiterlesen...

FDP: Kein fauler Kompromiss bei Griechenland-Rettung. "Bei der Beteiligung des IWF an der Griechenland-Rettung droht ein fauler Kompromiss. Nur durch Tricks und Fummelei am Regelwerk soll der IWF an Bord geholt werden", sagte FDP-Chef Christian Lindner der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die FDP hat davor gewarnt, bei der Griechenland-Rettung den Internationalen Währungsfonds (IWF) durch Tricksereien mit an Bord zu bekommen. (Wirtschaft, 23.02.2017 - 09:40) weiterlesen...

Ghosn gibt Amt als Vorstandschef bei Autobauer Nissan ab. TOKIO - Beim japanischen Autohersteller Nissan gibt Co-Vorstandschef Carlos Ghosn nach 18 Jahren diesen Posten auf. Vom 1. April an werde das Unternehmen von Hiroto Saikawa allein geführt, teilte Nissan am Donnerstag mit. Der in Brasilien geborene Ghosn bleibe aber Präsident des zweitgrößten Autobauers in Japan. Ghosn gibt Amt als Vorstandschef bei Autobauer Nissan ab (Boerse, 23.02.2017 - 09:15) weiterlesen...

Ghosn gibt Amt als Vorstandschef bei Nissan ab. Von Renault kommend, übernahm Ghosn damals die Spitze von Nissan, um den verschuldeten Konzern aus der Krise zu führen. Er ist nach wie vor Vorstandschef von Renault und seit Dezember auch von Mitsubishi. Nissan erwarb im vergangenen Jahr 34 Prozent der Mitsubishi-Anteile. TOKIO - Beim japanischen Autohersteller Nissan in einer Allianz verbunden. (Boerse, 23.02.2017 - 04:58) weiterlesen...