Japan, Weltpolitik

Angesichts wachsender protektionistischer Züge aus den USA will Japan ein Freihandelsabkommen mit der EU forcieren.

17.02.2017 - 12:43:20

Japan will Freihandelsabkommen mit Europa forcieren

Da der neue US-Präsident Donald Trump das asiatische Freihandelsabkommen TPP gestoppt hat und den nordamerikanischen Nafta-Vertrag neu verhandeln will, sei "es außerordentlich wichtig, möglichst rasch eine grundlegende Übereinkunft über die EPA genannte Wirtschaftspartnerschaft zwischen Japan und der EU zu erzielen", sagte der japanische Außenminister Fumio Kishida dem "Handelsblatt". Kishida, der am G20-Außenministertreffen in Bonn teilnimmt, sieht den zügigen Abschluss des seit mehreren Jahren verhandelten EPA-Freihandelsabkommens zwischen seinem Land und der EU als "Vorbild" an.

Beide Lager würden so "beim freien Handel die Führung übernehmen können". Kishida hofft, dass in der Freihandelsfrage "Deutschland innerhalb der EU eine führende Rolle spielen" werde. "Die japanische Seite wird sich weiterhin mit ganzer Kraft für die Verhandlungen einsetzen", unterstrich Japans Chefdiplomat. Sein Land - das ebenso wie Deutschland, China und Mexiko - große Handelsüberschüsse im Warenaustausch mit den USA verzeichnet, sieht sich ebenfalls mit Trumps Drohungen von Strafzöllen gegen außerhalb der USA produzierende Autohersteller konfrontiert. Kishida machte dabei klar, dass "Exportreduzierungen oder Produktionsverlagerungen in die USA nur schwer vorstellbar" seien. Japans Forderung nach einem schnellen Abschluss des EPA-Freihandelsabkommens kommen wenige Tage, nachdem das EU-Parlament dem mit Kanada geschlossenen Ceta-Abkommen zugestimmt hat. Zugleich wächst vor allem in Deutschland wegen des starken industriellen Engagements in Mexiko die Sorge vor von Trump angedrohten Strafzöllen etwa für Autos, wenn das Nafta-Abkommen zwischen den USA, Mexiko und Kanada zerbrechen sollte.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Nikon verklagt ASML und Carl Zeiss wegen Patentverletzungen TOKIO/AMSTERDAM/OBERKOCHEN - Dem Technologiekonzern Carl Zeiss und seinem niederländischen Partner ASML hat mehrere Klagen gegen die beiden Unternehmen im Zusammenhang mit möglichen Patentverletzungen eingereicht. (Boerse, 24.04.2017 - 15:11) weiterlesen...

International Games Week in Berlin gestartet. Mit über zehn verschiedenen Events will die Dachmarke sowohl Experten und Branchenkenner, als auch Games-Enthusiasten und Familien ansprechen. Offiziell eröffnet wird die siebentägige Veranstaltungsreihe am Montagabend auf dem Opening Summit mit Vertretern von Branche und Politik. BERLIN - Mit der Games Week ist am Montag eine der wichtigsten Veranstaltungen der Computerspiele-Branche in Berlin gestartet. (Boerse, 24.04.2017 - 12:16) weiterlesen...

'Fast & Furious 8' gibt weiter Vollgas an den US-Kinokassen. Der achte Teil der Reihe spielte an seinem zweiten Wochenende in den USA und Kanada rund 38,7 Millionen US-Dollar (etwa 36 Millionen Euro) ein. Laut der Branchenseite Box Office Mojo kamen seit dem Kinostart damit schon mehr als 163 Millionen Dollar zusammen, weltweit bringt es "Fast & Furious 8" bereits auf mehr als 900 Millionen Dollar. LOS ANGELES - Die Actionfilm-Serie "Fast & Furious" hat an den nordamerikanischen Kinokassen erneut das Rennen um den ersten Platz gewonnen. (Boerse, 24.04.2017 - 10:44) weiterlesen...

Aktien Asien: Schwacher Yen beflügelt Tokio - China-Börsen verlieren. Dagegen sind die Börsen in Festland-China mit Abschlägen in die neue Woche gestartet. Grund dafür waren Befürchtungen über eine stärkere Regulierung der Finanzmärkte im Reich der Mitte. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI - Die meisten fernöstlichen Aktienmärkte haben am Montag mit Gewinnen auf den Ausgang der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen reagiert. (Boerse, 24.04.2017 - 10:03) weiterlesen...

FRANKREICH-TICKER/ROUNDUP: Erleichterung an Finanzmärkten - aber keine Euphorie. FRANKFURT/PARIS/SYDNEY/TOKIO - An den Finanzmärkten ist der Ausgang der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl mit Erleichterung aufgenommen worden. Da es die Rechtspopulistin Marine Le Pen in die Stichwahl am 7. Mai geschafft hat, herrscht aber keine Euphorie an den Märkten. Der Euro-Gegnerin werden zwar derzeit keine hohe Siegchancen gegen den Linksliberalen Emmanuel Macron eingeräumt, ganz auszuschließen ist ein Sieg Le Pens und die damit steigenden Risiken für die Eurozone aber nicht. FRANKREICH-TICKER/ROUNDUP: Erleichterung an Finanzmärkten - aber keine Euphorie (Boerse, 24.04.2017 - 05:23) weiterlesen...

FRANKREICH -TICKER: Japanischer Aktienmarkt zum Start deutlich höher. Der Nikkei legte am Montagmorgen (Ortszeit) um 1,37 Prozent zu. Der Topix stieg um 1,13 Prozent. TOKIO - Der japanische Aktienmarkt hat spürbar erleichtert auf den voraussichtlichen Ausgang der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl reagiert. (Boerse, 24.04.2017 - 02:39) weiterlesen...