Japan, Weltpolitik

Angesichts wachsender protektionistischer Züge aus den USA will Japan ein Freihandelsabkommen mit der EU forcieren.

17.02.2017 - 12:43:20

Japan will Freihandelsabkommen mit Europa forcieren

Da der neue US-Präsident Donald Trump das asiatische Freihandelsabkommen TPP gestoppt hat und den nordamerikanischen Nafta-Vertrag neu verhandeln will, sei "es außerordentlich wichtig, möglichst rasch eine grundlegende Übereinkunft über die EPA genannte Wirtschaftspartnerschaft zwischen Japan und der EU zu erzielen", sagte der japanische Außenminister Fumio Kishida dem "Handelsblatt". Kishida, der am G20-Außenministertreffen in Bonn teilnimmt, sieht den zügigen Abschluss des seit mehreren Jahren verhandelten EPA-Freihandelsabkommens zwischen seinem Land und der EU als "Vorbild" an.

Beide Lager würden so "beim freien Handel die Führung übernehmen können". Kishida hofft, dass in der Freihandelsfrage "Deutschland innerhalb der EU eine führende Rolle spielen" werde. "Die japanische Seite wird sich weiterhin mit ganzer Kraft für die Verhandlungen einsetzen", unterstrich Japans Chefdiplomat. Sein Land - das ebenso wie Deutschland, China und Mexiko - große Handelsüberschüsse im Warenaustausch mit den USA verzeichnet, sieht sich ebenfalls mit Trumps Drohungen von Strafzöllen gegen außerhalb der USA produzierende Autohersteller konfrontiert. Kishida machte dabei klar, dass "Exportreduzierungen oder Produktionsverlagerungen in die USA nur schwer vorstellbar" seien. Japans Forderung nach einem schnellen Abschluss des EPA-Freihandelsabkommens kommen wenige Tage, nachdem das EU-Parlament dem mit Kanada geschlossenen Ceta-Abkommen zugestimmt hat. Zugleich wächst vor allem in Deutschland wegen des starken industriellen Engagements in Mexiko die Sorge vor von Trump angedrohten Strafzöllen etwa für Autos, wenn das Nafta-Abkommen zwischen den USA, Mexiko und Kanada zerbrechen sollte.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Vorbereitungen auf Hochtouren: Hamburg rüstet sich für G20-Gipfel. HAMBURG - Ein Gewinner steht schon fest: Die Hotelbranche. Wer rund um den G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg eine Unterkunft sucht, kann bereits jetzt den bis zu dreifachen Preis einkalkulieren - sofern überhaupt noch etwas zu bekommen ist. 100 Tage (29. März) vor der wohl größten Politikkonferenz in der Hansestadt seit Gründung der Bundesrepublik meldet die Branche zumindest bei den Top-Häusern in Top-Lage nahezu Vollauslastung. Vorbereitungen auf Hochtouren: Hamburg rüstet sich für G20-Gipfel (Wirtschaft, 25.03.2017 - 13:03) weiterlesen...

Roland Berger erwartet Durchbruch für Software-Technik 'Blockchain'. Die Unternehmensberatung Roland Berger geht davon aus, dass die Ende des vergangenen Jahrzehnts erfundene Blockchain-Technologie in drei bis fünf Jahren ihren Durchbruch erlebt. MÜNCHEN - Der Finanzbranche steht voraussichtlich in wenigen Jahren die nächste Umwälzung bevor. (Boerse, 25.03.2017 - 12:43) weiterlesen...

'Wir brauchen eine Neuausrichtung unserer Asienpolitik'. Der Kontinent sei eine Schlüsselregion für die Zukunft Deutschlands und Europas, sagte der Minister am Freitagabend auf dem traditionellen Jahrestreffen der deutschen Asienwirtschaft, dem Ostasiatischen Liebesmahl im Hamburger Rathaus. "Deshalb brauchen wir eine Neuausrichtung unserer Asienpolitik." Gleichzeitig betonte der SPD-Politiker aber auch, das bedeute nicht, dass sich Deutschland künftig weniger um die anderen Partner kümmere. "Dass gar das transatlantische Verhältnis an Bedeutung verlieren würde - dem ist nicht so", sagte Gabriel. HAMBURG - Nach dem angekündigten Wechsel der US-Politik hin zu Abschottung und Protektionismus setzt Außenminister Sigmar Gabriel auf eine Neuordnung der Beziehungen zu Asien. (Wirtschaft, 24.03.2017 - 21:08) weiterlesen...

Gabriel setzt auf Neuordnung der Asienpolitik. Asien sei eine Schlüsselregion für die Zukunft Deutschlands und Europas, sagte der Minister am Freitagabend bei dem traditionellen Jahrestreffen der deutschen Asienwirtschaft, dem Ostasiatischen Liebesmahl in Hamburg. HAMBURG - Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) will die Asienpolitik Deutschlands grundlegend neu ordnen. (Wirtschaft, 24.03.2017 - 20:47) weiterlesen...

Aktien Asien: Anleger hoffen weiter US-Konjunkturprogramme. Der Sammelindex Stoxx 600 Asia Pacific stieg am Freitag zuletzt um 0,62 Prozent auf 182,61 Punkte. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI - An den asiatischen Aktienmärkten setzen Anleger immer noch darauf, dass der neue US-Präsident Donald Trump sein Gesetz zur Abschaffung von "Obamacare" durch den Kongress bekommt - und damit die Vorzeichen günstig sind für die Umsetzung der angekündigten Konjunkturprogramme. (Boerse, 24.03.2017 - 09:48) weiterlesen...

Japans Notenbankchef sieht keinen Grund für Ende der lockeren Geldpolitik. Bloß weil es Zinsanhebungen andernorts gebe, werde man den Zielwert für die langfristigen Zinsen nicht anheben, sagte Kuroda am Freitag bei einer Konferenz in Tokio. Es gebe derzeit auch keinen Grund, die kurzfristigen Zinsen zu erhöhen. TOKIO - Der Chef der japanischen Notenbank, Haruhiko Kuroda, sieht derzeit keinen Grund zur Straffung der extrem lockeren Geldpolitik in Japan. (Wirtschaft, 24.03.2017 - 08:40) weiterlesen...