Japan, Weltpolitik

Angesichts wachsender protektionistischer Züge aus den USA will Japan ein Freihandelsabkommen mit der EU forcieren.

17.02.2017 - 12:43:20

Japan will Freihandelsabkommen mit Europa forcieren

Da der neue US-Präsident Donald Trump das asiatische Freihandelsabkommen TPP gestoppt hat und den nordamerikanischen Nafta-Vertrag neu verhandeln will, sei "es außerordentlich wichtig, möglichst rasch eine grundlegende Übereinkunft über die EPA genannte Wirtschaftspartnerschaft zwischen Japan und der EU zu erzielen", sagte der japanische Außenminister Fumio Kishida dem "Handelsblatt". Kishida, der am G20-Außenministertreffen in Bonn teilnimmt, sieht den zügigen Abschluss des seit mehreren Jahren verhandelten EPA-Freihandelsabkommens zwischen seinem Land und der EU als "Vorbild" an.

Beide Lager würden so "beim freien Handel die Führung übernehmen können". Kishida hofft, dass in der Freihandelsfrage "Deutschland innerhalb der EU eine führende Rolle spielen" werde. "Die japanische Seite wird sich weiterhin mit ganzer Kraft für die Verhandlungen einsetzen", unterstrich Japans Chefdiplomat. Sein Land - das ebenso wie Deutschland, China und Mexiko - große Handelsüberschüsse im Warenaustausch mit den USA verzeichnet, sieht sich ebenfalls mit Trumps Drohungen von Strafzöllen gegen außerhalb der USA produzierende Autohersteller konfrontiert. Kishida machte dabei klar, dass "Exportreduzierungen oder Produktionsverlagerungen in die USA nur schwer vorstellbar" seien. Japans Forderung nach einem schnellen Abschluss des EPA-Freihandelsabkommens kommen wenige Tage, nachdem das EU-Parlament dem mit Kanada geschlossenen Ceta-Abkommen zugestimmt hat. Zugleich wächst vor allem in Deutschland wegen des starken industriellen Engagements in Mexiko die Sorge vor von Trump angedrohten Strafzöllen etwa für Autos, wenn das Nafta-Abkommen zwischen den USA, Mexiko und Kanada zerbrechen sollte.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

'SZ': Verbraucherschutz bei Freihandelsabkommen EU-Japan gefährdet. Auch in der Frage der Zuständigkeit der nationalen Gerichte zur Regelung von Streitfragen habe sich die EU bisher nicht durchsetzen können, berichteten die "Süddeutsche Zeitung" (Samstag) sowie NDR und WDR. Die Zeitung berief sich auf geheime Verhandlungsdokumente, die die drei Medien eingesehen hätten. Die Dokumente seien von Greenpeace und anderen Quellen zur Verfügung gestellt worden. Weitere Details zur Herkunft der Unterlagen gab es zunächst nicht. BERLIN - Bei den Verhandlungen zwischen der EU und Japan über ein Freihandelsabkommen sind einem Bericht zufolge Verbraucherschutzrechte gefährdet. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 22:15) weiterlesen...

Bericht: Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt Bei dem von Europa angestrebten Handelsvertrag mit Japan sollen politisch heikle Fragen offenbar ausgeklammert und Industriekonzerne zulasten der Bürger bevorzugt werden. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 19:08) weiterlesen...

Krisenkonzern Toshiba fliegt aus Japans Leitindex Nikkei 225. Toshiba-Aktien wandern dann in das darunterliegende Börsensegment. TOKIO - Der krisengebeutelte Elektronikkonzern Toshiba vertreten sein, teilte die japanische Börse am Freitag in Tokio mit. (Boerse, 23.06.2017 - 11:00) weiterlesen...

Aktien Asien: Entspannung zum Ende der Woche. Der japanlastige Sammelindex Stoxx 600 Asia Pacific stieg am Freitag leicht um 0,03 Prozent auf 181,70 Punkte, nachdem es zur Wochenmitte merklich abwärts gegangen war. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI - Die Stabilisierung der Ölpreise hat an den asiatischen Börsen für einen versöhnlichen Wochenabschluss gesorgt. (Boerse, 23.06.2017 - 10:09) weiterlesen...

Kreise: Handelsabkommen zwischen EU und Japan wohl schneller als erwartet. BRÜSSEL - Die EU will sich schneller als erwartet mit Japan auf ein Handelsabkommen einigen. Man hoffe auf einen Gipfel mit Japan schon im Juli, hieß es aus EU-Kreisen am Donnerstag in Brüssel. Die "Süddeutsche Zeitung" hatte berichtet, dass sogar noch vor dem G-20-Gipfel in Hamburg am 7./8. Juli ein Treffen mit der japanischen Regierung stattfinden soll. Kreise: Handelsabkommen zwischen EU und Japan wohl schneller als erwartet (Wirtschaft, 22.06.2017 - 19:48) weiterlesen...

EU strebt Handelspakt mit Japan bis Juli an Als Gegengewicht zur Abschottungspolitik von US-Präsident Donald Trump will sich Europa bis Anfang Juli auf ein Handelsabkommen mit Japan verständigen. (Wirtschaft, 22.06.2017 - 19:07) weiterlesen...