Autoindustrie, Altmaier

Angesichts des Dieselskandals hat Kanzleramtschef Peter Altmaier die Automanager aufgefordert, sich Innovationen nicht zu verweigern.

13.09.2017 - 18:09:29

Altmaier: Automanager sollten sich Innovationen nicht verweigern

"Immer wenn es in der Wirtschaftsgeschichte disruptive Innovationen wie das Dampfschiff oder das Automobil gegeben hat, haben die Platzhirsche die drohende Innovation geleugnet und ihr altes Geschäftsmodell geschützt", sagte Altmaier dem "Handelsblatt" (Donnerstag). Die Folge: Der Kutschenbauer sei vom Autobauer verdrängt worden und vom Markt verschwunden.

"Unsere Herausforderung besteht darin, durch Digitalisierung getriebene disruptive Innovationen so zu gestalten, dass die Beschäftigten in der Autobranche eine Zukunft haben", sagte der CDU-Politiker. Über den Dieselskandal ärgert sich Altmaier "maßlos, weil er unnötig war. Wenn die Grenzwerte für die Industrie unerreichbar waren, hätte sie damit offensiv umgehen müssen", sagte er. Es sei doch klar: Die Energiewende dürfe die Wettbewerbsfähigkeit des Landes nicht zerstören, sondern müsse befördert werden. "Die bevölkerungsreichsten Länder werden die deutsche Energiewende nur übernehmen, wenn sie Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit garantiert. Deshalb habe ich als Umweltminister 2013 in Brüssel für Deutschland ein Veto eingelegt, als die Grenzwerte für CO2 für die geplanten Vorgaben die Flotten von Mercedes und BMW gegenüber den Herstellern kleinerer Autos benachteiligt hätten", sagte Altmaier.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Statistik: Neue Diesel-Pkw nicht klimafreundlicher als Benziner Neu zugelassene Pkw mit Dieselmotor produzieren im Durchschnitt nicht weniger klimaschädliches Kohlendioxid als Benzin-Fahrzeuge. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 02:01) weiterlesen...

Umfrage: Image deutscher Automarken trotz Dieselskandal positiv Trotz Dieselgate und Stickoxiddebatte ist das Image der deutschen Automobilhersteller weiterhin positiv: 64 Prozent der Fahrer deutscher Autos haben "trotz der Skandale grundsätzlich Vertrauen in die Qualität deutscher Autos", so das Ergebnis einer Allensbach-Umfrage, über das die "Welt" berichtet. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 04:01) weiterlesen...

BP-Europachef rechnet wegen E-Autos mit Absatzrückgang Die Ölkonzerne stellen sich für den Fall einer wesentlichen Zunahme der E-Mobilität auf deutliche Absatzrückgänge ein. (Wirtschaft, 18.09.2017 - 14:15) weiterlesen...

Bericht: Autokonzerne wollen weniger für Diesel-Fonds zahlen Die drei großen deutschen Autohersteller wollen offenbar deutlich weniger Geld in den Milliardenfonds einzahlen, der Kommunen im Kampf gegen Fahrverbote helfen soll. (Wirtschaft, 15.09.2017 - 18:02) weiterlesen...

BDA-Chef: US-Angriffe auf Autoindustrie sind Industriepolitik Ingo Kramer, Präsident des Arbeitgeberverbands BDA, wirft den USA industriepolitische Motive hinter den Vorwürfen im Dieselskandal vor: "Natürlich haben einzelne Automobilhersteller beim Diesel Fehler gemacht. (Wirtschaft, 15.09.2017 - 13:47) weiterlesen...

Lobbycontrol: Bundesregierung pflegt weiter Nähe zur Autoindustrie Die Bundesregierung pflegt auch nach dem Diesel-Skandal besonders enge Beziehungen zu den Lobbyisten der deutschen Automobilindustrie: Eine Auswertung von Lobbycontrol, über die der "Tagesspiegel" (Donnerstagsausgabe) berichtet, ergab, dass sich die Bundesregierung zwischen September 2015 und Mai 2017 mehr als zweieinhalb mal so häufig mit Autolobbyisten traf wie mit Interessenvertretern für Umwelt-, Gesundheits- und Verbraucherschutz sowie der Beschäftigten zusammen. (Wirtschaft, 13.09.2017 - 21:21) weiterlesen...