Analyse, Empfehlungen

ANALYSE: 'Pole Position' für Macron bietet Chance für mehr Wachstum - Berenberg

24.04.2017 - 08:31:24

ANALYSE: 'Pole Position' für Macron bietet Chance für mehr Wachstum - Berenberg. LONDON - Nach Einschätzung der Berenberg Bank hat der Linksliberale Emmanuel Macron die "Pole Position" für die Stichwahl um das Präsidentenamt in Frankreich. Sollte es nach dem 7. Mai einen Präsidenten Macron geben, zeigte sich Berenberg-Chefvolkswirt Holger Schmieding am Montagmorgen optimistisch für die weitere Entwicklung in Frankreich und in der Eurozone. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone hätte dann gute Chancen zur Umsetzung von Reformen für eine bessere ökonomische Entwicklung.

Der entscheidende zweite Wahlgang biete eine ungewöhnlich klare Wahlmöglichkeit zwischen "Hoffnung, Optimismus und Reformen" auf der einen Seite und einer "Botschaft der Verdrusses" auf der anderen Seite, sagte Schmieding. Damit eröffne der Urnengang Chancen für eine liberale und pro-europäische Entwicklung in Frankreich.

Jüngste Umfragen räumen dem Kandidaten Macron bei der Stichwahl gegen die Rechtspopulistin und Euro-Gegnerin Marine Le Pen die deutlich besseren Chancen ein. Im Fall eines Wahlsiegs werde Macron nach Einschätzung von Schmieding über das Mandat für weitreichende Veränderungen verfügen. Der vergleichsweise junge Politiker habe den notwendigen Mut und die Standfestigkeit, die Reformen auch in die Tat umzusetzen.

Profitieren dürfte Macron dabei von der zuletzt günstigen konjunkturellen Entwicklung, sagte Schmieding. Eine Reihe von positiven Stimmungsumfragen in den Unternehmen des Landes deuten seiner Einschätzung nach auf einen breiten Aufschwung hin, der nach dem Ende der politischen Unsicherheiten an Dynamik gewinnen könnte.

Auch wenn die jüngsten Umfragen einen Wahlerfolg von Le Pen in der Stichwahl eher unwahrscheinlich erscheinen lassen, wollte Schmieding einen Sieg der Rechtspopulistin nicht gänzlich ausschließen. Aber selbst unter einer Präsidentin Le Pen dürfte der angestrebte Austritt Frankreichs aus der EU oder der Eurozone kein Selbstläufer sein. Hierfür müsste Le Pen auch die Parlamentswahlen gewinnen, und dies dürfte für ihre Partei, dem Front National, eine "unüberwindbare Hürde" sein.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Palmer: Große Koalition 'allemal besser als Neuwahlen'. "Geht die SPD den Opfergang?", schrieb Palmer am Montag bei Facebook. "Es wäre allemal besser als Neuwahlen." Die FDP hatte die Verhandlungen mit CDU, CSU und Grünen über eine Jamaika-Koalition am späten Sonntagabend abgebrochen. "Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren", hatte FDP-Chef Christian Lindner gesagt. TÜBINGEN - Tübingens grüner Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich nach dem Jamaika-Aus für eine Fortsetzung der Koalition von Union und SPD anstelle von Neuwahlen ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 10:43) weiterlesen...

Chemieverband VCI: Handlungsfähige Regierung dringend nötig. "Deutschland braucht so schnell wie möglich eine handlungsfähige Regierung", mahnte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI), Utz Tillmann, am Montag. FRANKFURT/BERLIN - Der Chemieverband VCI fordert von der Politik nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche rasch neue Lösungen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 10:40) weiterlesen...

Macron zu Deutschland: 'Kein Interesse, dass sich das verkrampft'. "Es ist nicht in unserem Interesse, dass sich das verkrampft", sagte er am Montag bei einem Treffen mit dem Chef der konservativen französischen Republikaner-Partei im Élyséepalast, wie eine Aufnahme des Senders BFMTV zeigte. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich besorgt über das Scheitern der Jamaika-Sondierungsgespräche in Deutschland geäußert. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 10:23) weiterlesen...

KORREKTUR/FDP-Politiker Buschmann: Differenzen waren nicht zu überbrücken (Berichtigung: Regierungsbündnis mit Union und Grünen im 1. Satz.) (Wirtschaft, 20.11.2017 - 09:53) weiterlesen...

DIW-Chef Fratzscher: Brauchen Regierung mit Zielen und Visionen. "Noch sind nicht alle Stricke gerissen. Die Jamaika-Parteien müssen einen neuen Anlauf machen, denn sie wissen: Für keine von ihnen würden Neuwahlen Erfolg versprechen", argumentierte der DIW-Präsident am Montag. BERLIN - Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, sieht nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen Chancen für einen zweiten Anlauf. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 09:46) weiterlesen...

Theurer: Jamaika-Verhandlungen waren nicht kurz vorm Durchbruch. "Früher hat man der FDP vorgeworfen, sie wolle um jeden Preis regieren", sagte er der Deutschen Presse-Agentur am Montag in Stuttgart. "Jetzt wirft man ihr vor, dass sie nicht regieren will." Die FDP hatte die Verhandlungen mit CDU, CSU und Grünen über eine Jamaika-Koalition am späten Sonntagabend überraschend abgebrochen. "Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren", hatte FDP-Chef Christian Lindner gesagt. Union und Grüne kritisieren, dass ein Bündnis nach ihrer Einschätzung hätte zustande kommen können. Die Grünen-Spitze warf der FDP vor, sich vor der Verantwortung gedrückt zu haben. STUTTGART - Baden-Württembergs FDP-Chef Michael Theurer hat nach dem Jamaika-Aus das Vorgehen seiner Partei verteidigt. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 09:06) weiterlesen...