Großbritannien, USA

Alexander Nix, Chef der Datenfirma Cambridge Analytica, will auch in Deutschland aktiv werden.

14.12.2016 - 17:37:44

Cambridge-Analytica-Chef will auch in Deutschland aktiv werden

"Wenn in Deutschland Nachfrage nach unserer Technologie besteht, würden wir auch gern im dortigen Wahlkampf mitarbeiten", sagte er dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Cambridge Analytica nutzt große Datenmengen, um psychologische Profile von Wählern zu erstellen.

So könnten dann die Wahlkampfbotschaften ganz präzise "über den richtigen Kanal an die richtigen Leute" gesendet werden, erklärte Nix. Seine Firma war auch schon beim Brexit-Referendum für die Kampagne "Leave.EU" aktiv. In den USA hat Cambridge Analytica nach eigenen Angaben eine Datenbank mit Profilen von 230 Millionen Wählern aufgebaut. Die Methode ist umstritten. Über sie wurde gerade in den vergangenen Wochen heftig diskutiert. Kritiker fürchten, durch gezielte Werbung, etwa auf Facebook, könnten Wähler manipuliert werden. "Big Data ist kein Allheilmittel", betonte Nix. Es sei kein Ersatz für einen Kandidaten, der bei den Wählern gut ankomme. Und: "Propaganda gab es schon immer. Ich sehe keinen Unterschied darin, ob man sie im Fernsehen oder auf Facebook zeigt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx rettet sich ins Plus - Auf Wochensicht im Minus. Dank des Rückenwindes von der tonangebenden Wall Street schaffte der Leitindex der Eurozone ein Plus von 0,12 Prozent auf 3560,53 Punkte. In den USA hatte der Aktienmarkt seine jüngste Rekordjagd fortgesetzt. Auf Wochensicht jedoch steht beim EuroStoxx ein Minus von 0,86 Prozent zu Buche. PARIS/LONDON - Der EuroStoxx 50 hat sich am Freitag nach einem verhaltenen Handel noch in die Gewinnzone gerettet. (Boerse, 15.12.2017 - 18:56) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Unilever verkauft Rama und Becel für Milliarden an Finanzinvestor. (Stellt im letzten Absatz klar, dass Persil nur in bestimmten Ländern von Unilever vertrieben wird und eigentlich zu Henkel gehört.) WDH/ROUNDUP: Unilever verkauft Rama und Becel für Milliarden an Finanzinvestor (Boerse, 15.12.2017 - 18:38) weiterlesen...

Milliarden-Deal: Unilever verkauft Rama und Becel an Finanzinvestor. Das niederländisch-britische Unternehmen erhält dafür 6,83 Milliarden Euro in bar, wie Unilever am Freitag in London mitteilte. Der Abschluss der Transaktion werde Mitte nächsten Jahres erwartet. LONDON - Der Lebensmittelkonzern Unilever hat sein Geschäft mit Brotaufstrichen an den Finanzinvestor KKR verkauft. (Boerse, 15.12.2017 - 18:15) weiterlesen...

Ölpreise steigen leicht. Nur der US-Ölpreise konnte am späten Nachmittag nennenswert zulegen. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete zuletzt 63,35 US-Dollar. Das waren vier Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung stieg um 31 Cent auf 57,35 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Freitag wenig bewegt. (Boerse, 15.12.2017 - 17:48) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 18. Dezember 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, TAGESVORSCHAU: Termine am 18. Dezember 2017 (Boerse, 15.12.2017 - 17:32) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 29. Dezember 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Freitag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 29. Dezember 2017 (Boerse, 15.12.2017 - 17:32) weiterlesen...