Großbritannien, USA

Alexander Nix, Chef der Datenfirma Cambridge Analytica, will auch in Deutschland aktiv werden.

14.12.2016 - 17:37:44

Cambridge-Analytica-Chef will auch in Deutschland aktiv werden

"Wenn in Deutschland Nachfrage nach unserer Technologie besteht, würden wir auch gern im dortigen Wahlkampf mitarbeiten", sagte er dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Cambridge Analytica nutzt große Datenmengen, um psychologische Profile von Wählern zu erstellen.

So könnten dann die Wahlkampfbotschaften ganz präzise "über den richtigen Kanal an die richtigen Leute" gesendet werden, erklärte Nix. Seine Firma war auch schon beim Brexit-Referendum für die Kampagne "Leave.EU" aktiv. In den USA hat Cambridge Analytica nach eigenen Angaben eine Datenbank mit Profilen von 230 Millionen Wählern aufgebaut. Die Methode ist umstritten. Über sie wurde gerade in den vergangenen Wochen heftig diskutiert. Kritiker fürchten, durch gezielte Werbung, etwa auf Facebook, könnten Wähler manipuliert werden. "Big Data ist kein Allheilmittel", betonte Nix. Es sei kein Ersatz für einen Kandidaten, der bei den Wählern gut ankomme. Und: "Propaganda gab es schon immer. Ich sehe keinen Unterschied darin, ob man sie im Fernsehen oder auf Facebook zeigt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung an (Wirtschaft, 21.10.2017 - 19:02) weiterlesen...

Senat stimmt am Freitag über Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien ab. Das habe das Präsidium der zweiten Parlamentskammer am Samstag beschlossen, teilte ein Senatssprecher mit. Das grüne Licht des Senats für die Maßnahmen gilt als sicher, da die konservative Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy dort eine absolute Mehrheit hat. MADRID - Der Senat in Madrid wird am Freitag über die von der spanischen Regierung beschlossenen Maßnahmen gegen die Separatisten der Region Katalonien abstimmen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 18:51) weiterlesen...

Rajoy kündigt Neuwahlen in Katalonien an - Regierung wird abgesetzt (Wirtschaft, 21.10.2017 - 14:31) weiterlesen...

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung und Neuwahlen in Katalonien an. Das Hauptziel der geplanten Zwangsmaßnahmen sei die Ausrufung von Neuwahlen in der Region innerhalb von sechs Monaten, erklärte Ministerpräsident Mariano Rajoy am Samstag nach einem gut zweistündigen außerordentlichen Treffen des Ministerrats in Madrid. Rechtliche Grundlage der Pläne ist Verfassungsartikel 155, der bisher in Spanien nie zur Anwendung gekommen war. MADRID - Zur Beendigung der Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien will die spanische Regierung unter anderem die Regionalregierung absetzen und das Parlament in Barcelona auflösen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 14:25) weiterlesen...

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft. "Wir brauchen Anfang nächster Woche eine Entscheidung", sagte der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus der "Rheinischen Post" (Samstag). Seinen Schätzungen zufolge könnten in der Transfergesellschaft bis zu 4000 Mitarbeiter Platz finden. Kebekus forderte Unterstützung von der Politik. BERLIN - Vor Verhandlungen mehrerer Bundesländer über eine Auffanggesellschaft für Tausende Mitarbeiter der insolventen Air Berlin drückt die Fluggesellschaft aufs Tempo. (Boerse, 21.10.2017 - 14:25) weiterlesen...

Spanische Regierung will Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien beschließen. Die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy will am Samstag in Madrid konkrete Schritte beschließen. Kataloniens Regionalpräsident Carles Puigdemont hatte am Donnerstag die ultimativ gestellte Forderung zurückgewiesen, die Pläne für einen eigenen Staat zu stoppen und in der Region im Nordosten Spaniens die Rechtmäßigkeit wiederherzustellen. MADRID - Die Katalonien-Krise tritt in eine entscheidende Phase: Die spanische Regierung ist am Samstag in Madrid zusammengekommen, um Zwangsmaßnahmen gegen die Regionalregierung in Barcelona zu beschließen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 11:02) weiterlesen...