Luftverkehr, Deutschland

Air Berlin sucht finanzielle Hilfe beim Staat.

12.06.2017 - 16:11:24

Übernahme durch Lufthansa? - Keine rasche Entscheidung über Air-Berlin-Bürgschaft. Wenn überhaupt, wird diese Unterstützung in Form einer Bürgschaft nicht sehr bald kommen.

Berlin/Düsseldorf - Die Bundesregierung erwartet keine kurzfristige Entscheidung über eine Bürgschaft für die finanziell angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin. «Es wird einige Wochen bis Monate dauern», sagte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums am Montag in Berlin.

Air Berlin hatte in der vergangenen Woche bei den Landesregierungen von Berlin und Nordrhein-Westfalen eine Voranfrage auf Prüfung eines Bürgschaftsantrags gestellt. Diese Anfrage wird jetzt gemeinsam vom Bund und den beiden Landesregierungen geprüft. Als Voraussetzung für mögliche staatliche Hilfen gilt ein tragfähiges Zukunftskonzept des Unternehmens.

Zuvor waren Verhandlungen zwischen dem Großaktionär Etihad und dem Tui-Konzern über eine gemeinsame Ferienfluggesellschaft der Air-Berlin-Tochter Niki mit Tuifly gescheitert. Niki bleibt nun erst einmal im Konzern. Sie bleibt für die Urlaubsflüge zuständig und bildet vorerst eine von zwei separaten Geschäftseinheiten.

Möglich ist auch eine Übernahme von Air Berlin durch Lufthansa, sofern Etihad die Schulden von rund 1,2 Milliarden Euro übernimmt. Lufthansa hat Interesse an einem solchen Geschäft bekundet. Als weitere Voraussetzung müssten aber kartellrechtliche Bedenken ausgeräumt werden.

Nach Einschätzung des Düsseldorfer Kartellrechtlers Martin Gramsch kommt eine so genannte Sanierungsfusion in Frage, die eine Zustimmung der zuständigen Kartellbehörde ermöglichen könnte. «In diesem Fall müsste die Lufthansa im Verfahren belegen, dass die Air Berlin sonst von der Insolvenz bedroht wäre und aus dem Markt ausscheiden würde», erläuterte der Jurist der Kanzlei Simmons & Simmons.

Eine Übernahme müsste von der europäischen Kartellbehörde geprüft werden, sagte Gramsch. Dafür sprächen Größe und europäische Bedeutung der beiden Gesellschaften. Das Bundeskartellamt könne zwar einen Antrag stellen, die Sache selbst zu verhandeln. Das schätze er aber als wenig aussichtsreich ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sorge vor «Grounding» - Air Berlin soll bis zu 350 Millionen Euro bringen. Für Beschäftigte und Passagiere bleiben Unsicherheiten. Für den Steuerzahler gibt es hingegen gute Nachrichten. Noch sind beim Bieterrennen um die lukrativen Teile von Air Berlin nicht alle Probleme ausgeräumt. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 14:03) weiterlesen...

Germanwings-Absturz: Angehörige klagen in Essen. Essen - Der Rechtsstreit von fast 200 Hinterbliebenen des Germanwings-Absturzes gegen die Lufthansa soll am Landgericht in Essen ausgetragen werden. Er habe die Zivilklagen in der vergangenen Woche dort eingereicht, sagte Rechtsanwalt Elmar Giemulla der dpa in Berlin. Zuvor hatte der «Spiegel» darüber berichtet. Die Angehörigen verlangen Schmerzensgeld für den Tod ihrer Familienmitglieder. Copilot Andreas Lubitz hatte den Airbus den Ermittlern zufolge am 24. März 2015 absichtlich gegen einen Berg in den französischen Alpen gesteuert. 150 Menschen starben. Germanwings-Absturz: Angehörige klagen in Essen (Politik, 23.09.2017 - 12:56) weiterlesen...

Air-Berlin-Verkauf soll bis zu 350 Millionen bringen. Wie «Bild»-Zeitung und «B.Z.» berichten, geht der Gläubigerausschuss von Gesamteinnahmen zwischen 250 und 350 Millionen Euro aus. Damit solle der Kredit zurückgezahlt werden, den die Bundesregierung bereitgestellt hatte, um Air Berlin in der Luft zu halten. Details zur Zerschlagung von Air Berlin und zum Verkauf der Einzelteile an verschiedene Bieter sollen am Montag bekanntgegeben werden. Berlin - Der Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin bringt wohl genug Geld in die Kasse, um den staatlichen Überbrückungskredit von 150 Millionen Euro zurückzuzahlen. (Politik, 23.09.2017 - 12:00) weiterlesen...

«Grounding» droht - Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss. «Ein «Grounding» ist noch nicht vom Tisch», sagte Gerald Wissel von der Beratungsgesellschaft Airborne der dpa. Berlin/Hamburg - Bei den Verhandlungen über eine Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin ist aus Sicht eines Branchenexperten ein zügiger Abschluss notwendig. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 09:46) weiterlesen...

Insolvente Fluggesellschaft - Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die Arbeitnehmer werden genau hinsehen. Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 16:36) weiterlesen...

Ferienflieger - Air-Berlin-Tochter Niki: Gericht lehnt Insolvenzantrag ab Korneuburg - Aufatmen bei der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki: Das Gericht in Korneuburg wies den Insolvenzantrag eines österreichischen Reiseveranstalters gegen die Airline als unbegründet zurück. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 15:18) weiterlesen...