Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"WIEN - Die Wiener Börse hat am Mittwoch fester geschlossen "

Aktien Wien Schluss: Ölpreisrally beflügelt Ölwerte
Bild: © iStockphoto.com / Veni
Aktien Wien Schluss: Ölpreisrally beflügelt Ölwerte
WIEN - Die Wiener Börse hat am Mittwoch fester geschlossen. Der ATX stieg 0,95 Prozent auf 2519,59 Punkte. In einem positiven europäischen Börsenumfeld konnte auch der ATX einen erfolgreichen Handelstag absolvieren. Das Thema an den Finanzmärkten war vor allem die Ölpreisrally verbunden mit einer OPEC-Einigung hinsichtlich der Reduktion der Ölfördermenge des Ölkartells. Damit soll das globale Ölüberangebot dezimiert werden.

Beflügelt von den bis zu elf Prozent hochspringenden Ölpreisen konnten auch die Aktien von Ölunternehmen merklich zulegen. In Wien schlossen die Papiere des niederösterreichischen Ölfeldausrüsters Schoeller-Bleckmann mit einem satten Kursaufschlag von 6,2 Prozent auf 67,04 Euro. Die OMV-Anteilsscheine zogen 2,8 Prozent auf 30,50 Euro hoch.

Unter den weiteren Schwergewichten konnten auch die Bankenaktien nach Verlaufsverlusten an Höhe gewinnen. Erste Group konnten ein Plus von 1,7 Prozent auf 30,50 Euro verbuchen. Raiffeisen Bank International gingen mit einem Zuwachs von 0,9 Prozent bei 26,24 Euro aus dem Handelstag.

Mit der Vorlage von Quartalszahlen rückten Strabag und Warimpex ins Blickfeld der Akteure. Die Aktie des größten österreichischen Baukonzerns reagierte auf die Zahlenvorlage mit minus 0,5 Prozent auf 31,75 Euro. Bei den Warimpex-Papieren gab es bei dünnen Umsätzen ein Kursplus von 1,4 Prozent auf 0,72 Euro zu sehen.

Telekom Austria verbuchten ein Minus von 1,0 Prozent auf 5,24 Euro. Das Telekomunternehmen baut das Geschäft in Weißrussland mit dem Kauf von zwei Festnetzanbietern aus. Die beiden neuen Firmen machen gemeinsam 16 Millionen Euro Umsatz und einen Gewinn vor Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 4 Millionen Euro.













wallstreet-online.de meldet: Die weltweiten Börsen feiern die Aussicht, dass der designierte US-Präsident die US-Wirtschaft kräftig ankurbeln dürfte . US-Wirtschaft - Zinsen: Trumps Pläne bedeuten den Weg in den Ruin - Mittelschicht wird die Rechnung zahlen. Der renommierte Finanzprofi David Rosenberg geht hingegen mit Trumps Plänen scharf ins Gericht. Sie seien falsch und unbezahlbar.

Der S&P500 notiert am Rekordhoch, während der weltweite Aktienmarkt weiterlesen ...

Dazu schreibt dpa.de weiter: Gütersloh - Angst vor der Globalisierung spielt beim Erfolg von rechtspopulistischen Parteien in Europa die entscheidende Rolle . Angst vor Globalisierung laut Studie Antreiber für Populismus. Das ist das Ergebnis einer Studie, die die Bertelsmann-Stiftung heute vorstellt. Länderübergreifend sehen vor allem die Anhänger von AfD, der französischen Front National und der FPÖ in Österreich die Globalisierung als Bedrohung. In allen untersuchten Ländern zählt sich mindestens die Hälfte der Anhänger der rechtsnationalen Parteien zu den Globalisierungspessimisten. weiterlesen ...

Dazu dpa.de weiter: GÜTERSLOH - Angst vor der Globalisierung spielt beim Erfolg von rechtspopulistischen Parteien in Europa die entscheidende Rolle . Angst vor Globalisierung Antreiber für EU-weiten Populismus. Das ist das Ergebnis einer Studie, die die Bertelsmann-Stiftung am Mittwoch in Gütersloh vorstellt. Länderübergreifend sehen vor allem die Anhänger von AfD (78 Prozent), der französischen Front National (76) und der FPÖ in Österreich (69) die Globalisierung als Bedrohung. In allen untersuchten Ländern zählt sich mindestens die Hälfte der Anhänger der rechtsnationalen Parteien wie der italienischen Forza Italia oder der britischen UKIP zu den Globalisierungspessimisten, wie es in der Studie mit dem Titel "Globalisierungsangst oder Wertekonflikt?" heißt. weiterlesen ...

dpa.de: GÜTERSLOH - Angst vor der Globalisierung spielt beim Erfolg von rechtspopulistischen Parteien in Europa die entscheidende Rolle . Studie: Angst vor Globalisierung Antreiber für EU-weiten Populismus. Das ist das Ergebnis einer Studie, die die Bertelsmann-Stiftung am Mittwoch in Gütersloh vorstellt. Länderübergreifend sehen vor allem die Anhänger von AfD (78 Prozent), der französischen Front National (76) und der FPÖ in Österreich (69) die Globalisierung als Bedrohung. In allen untersuchten Ländern zählt sich mindestens die Hälfte der Anhänger der rechtsnationalen Parteien wie der italienischen Forza Italia oder der britischen UKIP zu den Globalisierungspessimisten, wie es in der Studie mit dem Titel "Globalisierungsangst oder Wertekonflikt?" heißt. weiterlesen ...

Dazu berichtet shortnews.de weiter: Studie: Angst vor Globalisierung stärkt die Rechten weiterlesen ...

















Dazu schreibt boerse-online.de: Linde-Aktie schiesst ab: Praxair unternimmt neuen Vorstoß zu Fusion weiterlesen ...

boerse-online.de schreibt dazu weiter: Verdoppler rot-weiß-rot: Die fünf besten Aktien aus Austria weiterlesen ...

Weitere Nachricht von shortnews.de: Politik: Studie: Angst vor Globalisierung stärkt die Rechten weiterlesen ...

boerse-online.de schreibt: Daimler-Aktie, VW und Co.: Fünf Auto-Werte, bei denen Berenberg zum Verkaufen rät weiterlesen ...

Dazu pro-linux.de weiter: Die Zeit läuft aus für NTP weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

London - Volkswagen will he...
«Moia» - VW stellt Details zur neuen Mobilitätsmarke vor. Sie solle den Namen...

Die Temperatur hat in Deuts...
Deutscher Wetterdienst: Herbst 1,0 Grad zu warm.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.