Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"WIEN - Die Wiener Börse hat am Donnerstag leicht im Plus geschlossen "

Aktien Wien Schluss: ATX mit kleinem Gewinn
Bild: © iStockphoto.com / 36clicks
Aktien Wien Schluss: ATX mit kleinem Gewinn
WIEN - Die Wiener Börse hat am Donnerstag leicht im Plus geschlossen. Der ATX stieg um 0,15 Prozent auf 2523,42 Punkte. Damit hielt sich der österreichische Leitindex etwas besser als das europäische Börsenumfeld, das sich mehrheitlich schwächer zeigte. Ein Marktbeobachter verwies dazu auf das am Sonntag anstehende Verfassungsreferendum in Italien. Vor diesem würden sich die Anleger zurückhalten, hieß es.

Der ATX hingegen stieg am Vormittag zwischenzeitlich bis auf 2539,34 Einheiten und damit auf den höchsten Stand seit Juli 2015. Im Späthandel gab er seine Gewinne nach einer verhaltenen Eröffnung an der Wall Street aber großteils wieder ab.

Unangefochten an der Spitze des ATX notierten die Titel des Ölfeldausrüsters Schoeller-Bleckmann Oilfield (SBO), die um 5,68 Prozent auf 70,85 Euro zulegten. Bereits am Vortag hatten sie um über 6,2 Prozent zugelegt, nachdem sich das Ölkartell OPEC darauf geeinigt hatte, die Ölproduktion im kommenden Jahr zu drosseln. Im Verlauf war die SBO-Aktie sogar bis auf 72,20 Euro und damit auf ein neues Jahreshoch gestiegen.

Selbiges galt für die Papiere des Branchenkollegen OMV, die um moderate 0,26 Prozent höher bei 30,58 Euro aus dem Handel gingen, nachdem sie im Verlauf bis auf 30,95 Euro gestiegen waren.

Ein neues Jahreshoch (bei 17,67 Euro) erreichten außerdem die Anteilsscheine der Raiffeisen Bank International (RBI), die den Handelstag schließlich etwas darunter bei 17,59 Euro und mit einem Plus von 2,36 Prozent beendeten. Das Finanzinstitut hat den Verkauf ihrer polnischen Tochter Raiffeisen-Leasing Polska an die PKO Leasing abgeschlossen.

Die Vienna Insurance Group (VIG) wiederum hat den Erwerb zweier AXA-Gesellschaften in Serbien finalisiert. Mit dem Zukauf erhöht der Versicherer seinen Marktanteil in dem Land auf rund 12 Prozent. Die VIG-Aktie gewann 0,96 Prozent auf 19,39 Euro.

Auch bei der Agrana gab es Übernahme-Neuigkeiten: Der Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern hat den argentinischen Fruchtzubereitungshersteller Main vollständig übernommen. Die Agrana-Aktie gewann 1,56 Prozent auf 110,80 Euro.

Lenzing stiegen nach anfänglichen Verlusten klar um 1,24 Prozent auf 122,00 Euro. Der Aufsichtsrat des Faserherstellers dürfte bei der Entscheidung über den Bau der nächsten Lyocell-Produktionsanlage einen Standort in Alabama (USA) gegenüber Lenzing (Oberösterreich) bevorzugen, berichteten die "Oberösterreichischen Nachrichten" (OÖN).

Valneva legten 1,19 Prozent auf 2,63 Euro zu. Der auf Healthcare spezialisierte britisch-amerikanische Private-Equity-Fonds MVM Life Science Partners LLP steigt mit 7,5 Prozent beim französisch-österreichischen Impfstoffhersteller ein.

Daneben lagen neue Analysteneinschätzungen vor: Die Raiffeisen Centrobank (RCB) hat sowohl die Aktien der Porr als auch jene der s Immo von "Buy" auf "Hold" abgestuft. In beiden Fällen wurde die mittlerweile hohe Bewertung der Titel als Grund angeführt. Die Porr-Aktien verloren 2,01 Prozent auf 34,66 Prozent, die Papiere der s Immo notierten hingegen mit einem knappen Plus von 0,20 Prozent wenig verändert bei 9,98 Euro.













Dazu meldet dpa.de: PARIS/LONDON - Das Verfassungsreferendum in Italien und die in Österreich anstehende Bundespräsidentenwahl hat die Anleger am europäischen Aktienmarkt am Donnerstag wieder nachdenklich gestimmt . Aktien Europa Schluss: Märkte sorgen sich vor wachsender EU-Gegnerschaft. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone startete mit einem Minus von 0,68 Prozent und 3030,98 Punkten in den Dezember. Eine weithin erhoffte Jahresendrally ist damit weiterhin nicht in Sicht. weiterlesen ...

Mehr dazu von dpa.de: Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind zur Zeit sehr vorsichtig - Wahlen in Italien und Österreich könnten die Probleme in der EU verschärfen . Börse in Frankfurt - Dax verliert: Skepsis vor Italien-Referendum. weiterlesen ...

dpa.de schreibt weiter: PARIS/LONDON - Das Verfassungsreferendum in Italien und die in Österreich anstehende Bundespräsidentenwahl hat am Donnerstag die Anleger mit Sorge erfüllt . Aktien Europa: Sorgen vor wachsender EU-Gegnerschaft belastet. Der Ausgang der Abstimmungen an diesem Sonntag dürfte Experten zufolge auch richtungweisend für die Europäische Union sein und könnte die Position der EU-Gegner weiter stärken. Vor diesen anstehenden Ereignissen verblassten die am frühen Morgen veröffentlichte positive Konjunkturdaten aus China. Auch die weitere Freude über den Opec-Beschluss fiel verhalten aus, nachdem die Börsen von den angekündigten Ölförderkürzungen bereits am Vortag profitiert hatten. weiterlesen ...

Nachricht von dpa.de: Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind zur Zeit sehr vorsichtig - Wahlen in Italien und Österreich könnten die Probleme in der EU verschärfen . Börse in Frankfurt - Dax verliert: Anleger warten Italien-Referendum ab. weiterlesen ...

morgenpost.de schreibt: Börse in Frankfurt: Dax verliert: Anleger warten Italien-Referendum ab weiterlesen ...

















Weitere Nachricht von nw.de: Börse in Frankfurt: Anleger sind vor Italien-Referendum vorsichtig weiterlesen ...

Dazu berichtet morgenpost.de: Börse in Frankfurt: Anleger sind vor Italien-Referendum vorsichtig weiterlesen ...

Dazu berichtet finanztreff.de: dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Es herrscht weiter Stillstand weiterlesen ...

wiwo.de berichtet: Börsen Asien: Tokioter Handel mit Gewinnen weiterlesen ...

Mitteilung von oberpfalznetz.de: Angst vor Globalisierung treibt Rechtspopulismus n weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Die Kanzlerin bittet ihre P...
Wiederwahl mit 89,5 Prozent - Merkel zieht mit Dämpfer in den...

Die Temperatur hat in Deuts...
Deutscher Wetterdienst: Herbst 1,0 Grad zu warm.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.