Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"WASHINGTON - US-Präsident Barack Obama will Kreisen zufolge die geplante Übernahme des deutschen ..."

Kreise: Obama will Veto gegen Aixtron-Übernahme durch Chinesen einlegen
Bild: © AIXTRON AG
Kreise: Obama will Veto gegen Aixtron-Übernahme durch Chinesen einlegen
WASHINGTON - US-Präsident Barack Obama will Kreisen zufolge die geplante Übernahme des deutschen Spezialmaschinenbauers Aixtron durch ein chinesisches Unternehmen blockieren. Das Weiße Haus werde sich der Empfehlung der US-Behörde für Auslandsinvestitionen (CFIUS) anschließen und wegen Bedenken für die nationale Sicherheit sein Veto gegen das Geschäft einlegen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit dem Fall vertraute Personen. Es wäre erst das dritte Mal seit 1990, dass ein US-Präsident eine Firmenübernahme durch einen ausländischen Investor verhindert. Die Frist für die Obama-Entscheidung läuft am frühen Samstagmorgen deutscher Zeit ab.

Hintergrund für das erwartete Veto sind Befürchtungen, dass Aixtron -Produkte auch militärisch genutzt werden könnten. Die US-Regierung hat ein Mitspracherecht, weil das Unternehmen aus Herzogenrath bei Aachen auch eine Zweigestelle in Kalifornien mit rund 100 Mitarbeitern hat. Die chinesische Firma Grand Chip Investment (GCI) hatte im Mai eine Übernahmeofferte über 670 Millionen Euro für Aixtron vorgelegt. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte dem Deal bereits zugestimmt, die Unbedenklichkeitserklärung aber Ende Oktober widerrufen und eine erneute Prüfung des Vorhabens angekündigt. Aixtron steckt seit langem in der Krise. Von der Übernahme durch die Chinesen verspricht sich das Unternehmen neue Perspektiven.













dpa.de meldet dazu: Moskau (dpa) - Angesichts der schwersten Krise zwischen Russland und dem Westen seit Jahrzehnten hat Kremlchef Wladimir Putin ein Signal der Zusammenarbeit gesendet . Putin sendet Signal der Zusammenarbeit. Man wolle keine Konfrontation, man suche keine Feinde, sagte er bei einer Rede an die Nation vor Vertretern aus Politik und Gesellschaft in Moskau. Zugleich rief Putin die USA zum gemeinsamen Kampf gegen den Terrorismus im Bürgerkriegsland Syrien auf. Anders als in früheren Reden an die Nation spielten internationale Themen eine untergeordnete Rolle in Putins 13. Ansprache als Präsident. weiterlesen ...

dpa.de schreibt: HAMBURG - Der geplante Verkauf von Hamburg Süd an das dänische Unternehmen Maersk zeigt nach Ansicht des Verbands der Deutschen Reeder, dass der Standortwettbewerb noch härter wird . Verband zu Hamburg Süd-Verkauf: Standortwettbewerb wird härter. "Die durch die langjährige Schifffahrtskrise ausgelöste Konsolidierung und Internationalisierung der Branche ist in vollem Gange", sagte Ralf Nagel, Geschäftsführendes Präsidiumsmitglied, am Donnerstag in Hamburg. "Neue Kapitalgeber - vor allem aus Europa, den USA und China weiterlesen ...

Dazu schreibt dpa.de weiter: MOSKAU - Angesichts der schwersten Krise zwischen Russland und dem Westen seit Jahrzehnten hat Kremlchef Wladimir Putin ein Signal der Zusammenarbeit gesendet . Putin sendet Signal der Zusammenarbeit - Entspannung für Wirtschaft. "Wir wollen keine Konfrontation, wir suchen keine Feinde", sagte er bei einer Rede an die Nation am Donnerstag vor Vertretern aus Politik und Gesellschaft in Moskau. "Wir brauchen Freunde, aber wir dulden keine Missachtung unserer nationalen Interessen." Zugleich rief Putin die USA zum gemeinsamen Kampf gegen den Terrorismus im Bürgerkriegsland Syrien auf. weiterlesen ...

wallstreet-online.de schreibt dazu: NÜRNBERG - Die Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten wird nach Einschätzung von Fachleuten vorerst keine größeren Folgen für Wirtschaft und Arbeitsmarkt in Deutschland haben
Mittelfristig aber könnte die von ihm geplante Politik der wirtschaftlichen Abschottung zum Risiko für exportorientierte deutsche Unternehmen werden, . Volkswirte: Deutscher Wirtschaft droht vorerst kein 'Trump-Effekt'. weiterlesen ...

Weitere Nachricht von heute.de: Deutscher G20-Vorsitz in schwierigen Zeiten weiterlesen ...

















Dazu berichtet politikexpress.de weiter: Südwest Presse: Kommentar zur Populismus-Studie weiterlesen ...

Weitere Nachricht dazu von sport1.de: Rallye Deutschland erneut im August weiterlesen ...

Artikel von schwarzwaelder-bote.de: USA: Volkswirte: Deutscher Wirtschaft vorerst ohne Trump-Effekt weiterlesen ...

da-imnetz.de schreibt dazu weiter: „Trump-Effekt“? So bewerten Experten die Folgen der US-Wahl weiterlesen ...

teltarif.de schreibt weiter: Breitbandausbau: Widersinniges, völlig bescheuertes Förderprogramm weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...
Meistgelesene News 1H | 12h | 24h | 48h | 7T

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Karlsruhe - Das Bundesverfa...
Bundesverfassungsgericht - Karlsruhe verkündet Urteil zum Atomausstieg....

Die Temperatur hat in Deuts...
Deutscher Wetterdienst: Herbst 1,0 Grad zu warm.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.