Fußball, Bundesliga

Seit Wochen wird über den Transfer von Kölns Torjäger Modeste spekuliert, nun steht der Wechsel des Franzosen nach China unmittelbar bevor.

20.06.2017 - 12:34:07

35 Millionen Euro Ablöse - Modeste-Transfer nach China kurz vor dem Abschluss. Der FC könnte eine Rekord-Ablöse kassieren.

Köln - Der Wechsel des Kölner Torjägers Anthony Modeste nach China steht unmittelbar bevor. «Es geht in die Richtung, finalisiert ist es allerdings noch nicht», sagte Geschäftsführer Jörg Schmadtke dem Fachmagazin «kicker».

Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung den Transfer des Angreifers zum chinesischen Fußball-Erstligisten Tianjin Quanjian als perfekt gemeldet. Demnach sollen die Chinesen ihr Angebot an den 1. FC Köln erhöht haben und eine Ablösesumme von 35 Millionen Euro zahlen. Die offizielle Bestätigung des Bundesligaclubs wird in den nächsten Tagen erwartet.

Auch der chinesische Club wollte die Verpflichtung noch nicht bestätigen. «Wir haben noch keine Informationen erhalten, die wir veröffentlichen können», sagte Lan Qing, der Pressesprecher des Vereins, auf dpa-Anfrage.

Zuletzt hatte FC-Manager Schmadtke jedoch ein konkretes Angebot für den noch bis zum 30. Juni 2021 bei den Kölnern unter Vertrag stehenden Franzosen als inakzeptabel zurückgewiesen. Daraufhin soll der chinesische Club ein deutlich verbessertes Angebot vorgelegt haben. Der Verkauf von Modeste, der vor zwei Jahren für etwa 4,5 Millionen Euro von 1899 Hoffenheim verpflichtet wurde, würde den Kölnern einen Rekorderlös bescheren. Auch für den Franzosen würde sich der Wechsel lohnen. Angeblich soll er in China mehr als zehn Millionen Euro pro Jahr verdienen.

Modeste hatte sich bei den Rheinländern in den vergangenen beiden Jahren zum absoluten Top-Torjäger entwickelt. Der in Cannes geborene Profi erzielte für die Kölner in insgesamt 73 Pflichtspielen 45 Tore und hat keines der 68 Bundesligaspiele verpasst.

Als Nachfolger für den FC-Stürmer werden Jhon Cordoba vom FSV Mainz 05 und Mark Uth (1899 Hoffenheim) gehandelt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kölns Trainer Stöger zu Schmadtke-Aus: «Total überrascht». Köln - Kölns Trainer Peter Stöger hat sich nach dem Aus von Geschäftsführer Jörg Schmadtke «total überrascht» gezeigt. «Ich habe es auch erst kurz vor der Verkündung erfahren», sagte Stöger dem «Express». Gegenüber der «Bild» präzisierte der Österreicher: «Erst zehn Minuten vor der Veröffentlichung» habe er davon Kenntnis erhalten. Der krisengeschüttelte Fußball-Bundesligist 1. FC Köln und Schmadtke hatten am Montagabend ihre Trennung bekanntgegeben. Kölns Trainer Stöger zu Schmadtke-Aus: «Total überrascht» (Politik, 24.10.2017 - 08:14) weiterlesen...

FC-Krise - Kölns Trainer Stöger zu Schmadtke-Aus: «Total überrascht». Die Krise beim 1. FC Köln hat erste personelle Konsequenzen gefordert. Der Manager musste gehen, der Trainer war überrascht. FC-Krise - Kölns Trainer Stöger zu Schmadtke-Aus: «Total überrascht» (Sport, 24.10.2017 - 08:12) weiterlesen...

DFB-Pokal am Dienstag - BVB in Magdeburg gefordert - Rheinisches Derby in Düsseldorf. Mit einem Erfolg beim 1. FC Magdeburg kann Titelverteidiger Borussia Dortmund in der zweiten DFB-Pokalrunde den nächsten Schritt zur Titelverteidigung machen. Schwere Aufgaben warten auf Borussia Mönchengladbach und den FSV Mainz 05. DFB-Pokal am Dienstag - BVB in Magdeburg gefordert - Rheinisches Derby in Düsseldorf (Sport, 24.10.2017 - 05:18) weiterlesen...

2. Bundesliga: Sandhausen und St. Pauli trennen sich 1:1 Der SV Sandhausen und der FC. (Sport, 23.10.2017 - 22:26) weiterlesen...

In beiderseitigem Einvernehmen - Überraschung in der Krise: FC und Schmadtke trennen sich. Die Zusammenarbeit zwischen dem kriselnden Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln und Jörg Schmadtke ist beendet. Unterschiedliche Auffassungen haben zu der überraschenden Trennung geführt. In beiderseitigem Einvernehmen - Überraschung in der Krise: FC und Schmadtke trennen sich (Sport, 23.10.2017 - 19:56) weiterlesen...

Drei Wochen Pause - Muskelfaserriss: Müller fehlt FC Bayern in wichtigen Wochen. Nun müssen es die Münchner ohne ihren wiedererstarkten Offensivstar richten. Ein Muskelfaserriss stoppt Bayern-Profi Thomas Müller vor vier wichtigen Spielen in Liga, Pokal und Champions League. (Sport, 23.10.2017 - 12:36) weiterlesen...