Fußball, Bundesliga

Nach 2:6-Pleite - Trainer Schmidt bei Bayer Leverkusen beurlaubt

05.03.2017 - 15:52:06

Nach 2:6-Pleite - Trainer Schmidt bei Bayer Leverkusen beurlaubt. Bayer Leverkusen hat Roger Schmidt beurlaubt. Mehrfach schon, schien der Trainer in dieser Saison seinen Posten los zu sein. Bisher hatte er seinen Job immer gerettet. Jetzt muss er kurz vor seinem 50. Geburtstag doch gehen.

Leverkusen (dpa) - Das 2:6 bei Borussia Dortmund war ein Debakel zu viel: Stehaufmännchen Roger Schmidt ist bei Bayer Leverkusen nach einem monatelangen Kampf um einen Aufschwung und Konstanz beurlaubt worden. Das gaben die Rheinländer nach einer Sitzung der Club-Bosse bekannt.

Schmidt, der am 13. März 50 Jahre alt wird, hatte Bayer im Sommer 2014 übernommen und noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019. Seine Beurlaubung ist bereits die neunte in dieser Bundesliga-Saison. Einen Nachfolger will Bayer «zeitnah» benennen. Für Montag um 13.00 Uhr lud der Verein zu einer außerordentlichen Pressekonferenz, nach Informationen der «Bild»-Zeitung wird dort erst einmal eine Interimslösung bis zum Saisonende benannt.

Der neue Coach wird erstmals im Liga-Spiel am Freitag gegen Werder Bremen auf der Bank sitzen. Fünf Tage später tritt Leverkusen mit der 2:4-Hypothek aus dem Hinspiel im Achtelfinale der Champions League beim Vorjahresfinalisten Atlético Madrid an.

Schmidt stand bereits mehrfach in dieser Saison kurz vor dem Job-Verlust. Doch immer wieder stärkten ihm seine Chefs den Rücken, zudem rettete er seinen Posten mit Siegen in brenzligen Situationen. Doch letztlich sprach zu viel gegen den Westfalen: Allen voran die Ergebnisse - Bayer spielt die schlechteste Bundesliga-Saison seit 14 Jahren und scheiterte im Pokal bereits in der 2. Runde beim Drittligisten Sportfreunde Lotte.

Zudem hatte Schmidt die Unterstützung der meisten Spieler verloren. Dem Gesellschafter-Ausschuss war es ein Dorn im Auge, dass er wegen Fehlverhaltens an der Seitenline sowohl in dieser als auch schon in der vergangenen Saison gesperrt wurde.

«Angesichts der aktuellen sportlichen Entwicklung sind wir nach sehr ausführlicher Analyse und Beratung zu der Auffassung gelangt, dass eine Trennung zwar schmerzhaft, aber für die weitere Entwicklung und Zielerreichung von Bayer 04 unumgänglich ist», erklärte Geschäftsführer Michael Schade. «Mir persönlich tut dieser Schritt sehr leid, denn wir haben Roger Schmidt viel zu verdanken.»

Sportchef Rudi Völler erklärte, er halte Schmidt «für einen absoluten Top-Trainer» und habe sich «deshalb immer und überall aus voller Überzeugung für ihn eingesetzt. Aber wir mussten jetzt handeln, wenn wir unsere Ziele nicht vollends aus den Augen verlieren wollen. Die Spieler stehen nach der Trennung von Roger Schmidt mehr denn je in der Pflicht und in der Verantwortung, diese Qualitäten wieder freizusetzen.»

Nach der Niederlage in Dortmund, die Schade als «desaströs» bezeichnete, hatte der Coach mit einer Wertung verblüfft. «Es hört sich komisch an, aber es war ein guter Schritt in die richtige Richtung», kommentierte Schmidt, «meine Mannschaft hat einen sehr guten Auftritt hingelegt.» Mit gewohnter Selbstsicherheit fügte er an: «Ich lasse mich nicht vom Ergebnis blenden.» Die Schönfärberei half jedoch nicht mehr.

Positiv konnte Schmidt den zweimaligen Einzug in die Champions League verbuchen sowie in diesem Jahr die erste Gruppenphase ohne Niederlage. Zudem formte er Profis wie Karim Bellarabi, Julian Brandt, Jonathan Tah und zuletzt Benjamin Henrichs zu Nationalspielern. Mit seiner Idee vom offensiven Fußball wollte er Bayer praktisch neu erfinden. Nach seiner Vertragsverlängerung im Mai 2015 schwärmte Schade noch, Bayer stehe wegen Schmidts Handschrift jetzt «für einen Stil, der national und international für Aufsehen sorgt und große Anerkennung erfährt».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Spekulationen um Ersatz - Stöger glaubt an Aubameyangs BVB-Verbleib. Über Alternativen zum Gabuner wird dennoch heftig spekuliert. Geht Pierre-Emerick Aubameyang oder bleibt er? BVB-Trainer Peter Stöger sieht für seinen Topstürmer beim Revierclub eine Zukunft. (Sport, 17.01.2018 - 11:52) weiterlesen...

Exentrischer Stürmer - BVB-Coach Stöger glaubt an Verbleib von Aubameyang Dortmund - Peter Stöger glaubt weiter an eine Zukunft von Pierre-Emerick Aubameyang bei Borussia Dortmund. (Sport, 17.01.2018 - 11:32) weiterlesen...

Bundesarbeitsgericht - Nur Zeitverträge für Fußballer: Müllers Rebellion scheitert. Fatal für den Mainzer Ex-Torhüter Heinz Müller: Er scheitert mit seiner Klage gegen Mainz 05, sorgt aber für Klarheit bei Zeitverträgen im Profisport. Sind Fußballprofis ganz besondere Arbeitnehmer? Ja, sagen Deutschlands oberste Arbeitsrichter. (Sport, 16.01.2018 - 17:02) weiterlesen...

Bundesarbeitsgericht - Müller verliert: Befristete Verträge für Profis rechtens. Das urteilte das Bundesarbeitsgericht in Erfurt im seit 2014 schwelenden Rechtsstreit zwischen Ex-Torhüter Heinz Müller und dem FSV Mainz 05. Erfurt - Bundesligavereine dürfen Profifußballern auch künftig befristete Verträge geben. (Sport, 16.01.2018 - 16:36) weiterlesen...

Neujahrsempfang - Zu schwach: DFL-Chef rechnet mit Bundesliga-Clubs ab. Nur Dortmund und Leipzig als Königsklassen-Absteiger in der Europa League. Die miserable Bilanz im Europacup hat DFL-Boss Seifert alarmiert. In einer Grundsatzrede warnt er vor Selbstgefälligkeit und Mittelmaß im deutschen Fußball. Nur die Bayern in der Champions League. (Sport, 16.01.2018 - 14:50) weiterlesen...

Neujahrsempfang - International schwach: DFL-Chef kritisiert Bundesliga-Clubs Frankfurt/Main - DFL-Chef Christian Seifert hat die deutschen Bundesliga-Clubs für ihre sportlichen Leistungen im vergangenen Jahr massiv kritisiert. (Sport, 16.01.2018 - 13:14) weiterlesen...