Leute, Musik

Vor drei Jahren brachte James Blunt sein letztes Album heraus.

14.12.2016 - 10:28:06

Mit Humor - James Blunt scherzt über neues Album. Nun hat er für 2017 ein neues angekündigt - auf sehr humorvolle Weise.

London - Weil in den vergangen zwölf Monaten Weltstars wie David Bowie, Prince und Leonard Cohen gestorben sind, gilt 2016 für viele als Unglücksjahr. Nun neigt sich das Jahr dem Ende zu, doch das nächste muss nicht unbedingt besser werden, wie der britische Sänger James Blunt (42, «You're Beautiful») selbstironisch verkündet:

«Wenn ihr dachtet, 2016 sei schlecht gewesen: 2017 bringe ich ein neues Album heraus», schrieb der Musiker am Dienstag auf seinem Twitter-Account.

Einige Fans griffen in ihren Kommentaren den Humor des Sängers auf. «Haben wir denn noch nicht genug gelitten? Bitte hab' Erbarmen, James», scherzte ein Nutzer. «Das ist die Apokalypse», schrieb ein anderer. Bis Mittwochvormittag teilten rund 113 000 Menschen die ungewöhnliche Platten-Ankündigung.

Blunt hatte 2013 sein letztes Album «Moon Landing» veröffentlicht. Im Mai dieses Jahres trat er bei der Geburtstagsshow der britischen Königin Elizabeth II. auf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Metal-Queen» - Doro Pesch stellt erstes deutsches Album vor. Seit Jahrzehnten. Die Sängerin Doro Pesch bricht nun mit einer Tradition - und veröffentlicht ihr erstes rein deutschsprachiges Album. Heavy Metal ist englischsprachig. (Unterhaltung, 22.10.2017 - 14:18) weiterlesen...

Das Beste an Menschlichkeit - Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. Bereits im Vorfeld des Konzerts waren 31 Millionen Dollar an Spenden gesammelt worden. Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. (Wetter, 22.10.2017 - 13:08) weiterlesen...

Hand aufs Herz Hand aufs Herz: Die ehemaligen US-Präsidenten Carter (l-r), Bush Sen., Bush, Clinton und Obama bei einem Benefizkonzert für Hurrikan-Opfer in Austin. (Media, 22.10.2017 - 11:44) weiterlesen...

Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer. Jimmy Carter, George Bush Sen. Bill Clinton, George W. Bush und Barack Obama nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. Der jetzige Präsident Donald Trump war nicht anwesend, aber würdigte in einer Videobotschaft den Einsatz seiner Vorgänger, die bereits im Vorfeld des Konzerts 31 Millionen Dollar an Spenden gesammelt hatten. Austin - Fünf frühere amerikanische Präsidenten - Demokraten und Republikaner - sind auf einer Bühne in Texas zusammengekommen, um Geld für die Opfer der jüngsten Hurrikan-Serie in den USA und US-Außengebieten zu sammeln. (Politik, 22.10.2017 - 03:50) weiterlesen...

Shakira wollte wegen Schreibblockade Karriere beenden Die kolumbianische Pop-Sängerin Shakira hat mit dem Gedanken gespielt, ihre Karriere zu beenden. (Unterhaltung, 22.10.2017 - 00:03) weiterlesen...

Mit Thomas Gottschalk - Echo-Klassik-Gala in der Elbphilharmonie. Zum ersten Mal wird der Echo Klassik im neuen Klassik-Tempel vergeben: Am 29. Oktober empfängt Moderator Thomas Gottschalk die Stars der Klassik-Welt in der Hamburger Elbphilharmonie. Mit Thomas Gottschalk - Echo-Klassik-Gala in der Elbphilharmonie (Unterhaltung, 21.10.2017 - 10:42) weiterlesen...