Musik, USA

Leon Russell war in vielen Musiksparten zu Hause.

14.11.2016 - 09:34:06

Rock'n'Roll-Legende - Musiklegende Leon Russell mit 74 gestorben. Seine Songs enthielten Elemente von Gospel, Soul, Blues, Countrymusik und sogar Jazz. Er sang sie selbst mit seiner rauchigen Stimme oder überließ sie anderen Rockinterpreten. Nun trauert Elton John um seinen Mentor.

New York - Über fünf Jahrzehnte begeisterte er mit von Gospel inspiriertem Rock sowie Blues und Countrymusik seine Fans - nun ist der legendäre US-Sänger und Songwriter Leon Russell tot.

Seine Frau Jan Bridges teilte auf der Webseite des Künstlers mit, dass Russell in der Nacht zum Sonntag im Alter von 74 Jahren daheim in Nashville (Tennessee) gestorben sei. Er hatte vor vier Monaten das letzte Mal auf einer Bühne gestanden, sich dann einer schweren Herzoperation unterzogen und wollte im Januar wieder auf Tour gehen.

Russell war erst 2011 in die Rock and Rock Hall of Fame und die Ruhmeshalle für Songwriter eingeführt worden. Von ihm stammen unter anderen die Hits «A Song For You», «Delta Lady», «Hummingbird», «Lady Blue» und «Tight Rope». Er war mit etlichen seiner Kollegen auf Tour, unter ihnen Willie Nelson und Sir Elton John, und hatte unter anderen mit George Harrison und Freunden beim «Konzert für Bangladesch» gespielt.  

Der Brite Elton John meldete sich noch am Sonntag erschüttert über den Nachrichtendienst Twitter zu Wort: «Mein Liebling Leon Russell ist in der Nacht von uns gegangen. Er war ein Mentor, eine Inspiration und so wohlwollend zu mir. Ich habe ihn geliebt und werde ihn immer lieben.»

Russels Markenzeichen waren neben der rauchigen Stimme seine flinken Finger an der Gitarre und auf dem Piano. Aber er war auch äußerlich unverkennbar durch seinen langen weißen Bart und schlohweiße Haare bis weit den Rücken hinunter. 

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Online-Gefahren - McAfee: Avril Lavigne ist der «gefährlichste Promi» im Netz. Jedenfalls, wenn man den US-Softwarehersteller McAfee fragt: Bei keinem anderen Prominenten bestehe derzeit eine höhere Gefahr, auf einer bösartigen Website zu landen, wenn man im Internet nach dem Namen suche. Santa Clara - Avril Lavigne - dieser Name birgt Gefahr. (Wissenschaft, 19.09.2017 - 09:22) weiterlesen...

Avril Lavigne laut McAfee «gefährlichster Promi» im Netz. Jedenfalls, wenn man den US-Softwarehersteller McAfee fragt: Bei keinem anderen Prominenten bestehe derzeit eine höhere Gefahr, auf einer bösartigen Website zu landen, wenn man im Internet nach dem Namen suche, teilte das Unternehmen in Kalifornien mit. Der Entwickler von Anti-Virus-Software testete zum elften Mal, welche Promi-Namen die gefährlichsten Suchergebnisse liefern. Zweitplatzierter in der Negativliste wurde Bruno Mars. Santa Clara - Avril Lavigne - dieser Name birgt Gefahr. (Politik, 19.09.2017 - 09:00) weiterlesen...

Lady Gaga sagt Europa-Konzerte ab. Sie könne wegen starker Schmerzen zurzeit nicht auftreten, teilte der Veranstalter Live Nation mit. Lady Gaga war am Donnerstag in ein Krankenhaus gebracht worden, sie musste deshalb bereits ihr Konzert in Rio de Janeiro absagen. Den Angaben zufolge wird sie nun sieben Wochen aussetzen. Von der Absage betroffen sind auch Konzerte in Hamburg, Berlin und Köln. Sie sollen nachgeholt werden, im Vorverkauf erworbene Tickets sollen auch dann gelten. Los Angeles - Lady Gaga hat die Europa-Konzerte ihrer aktuellen Welttournee abgesagt. (Politik, 18.09.2017 - 12:16) weiterlesen...

Krankmeldung - Lady Gaga sagt Europa-Konzerte wegen Schmerzen ab. Auf der Bühne zu stehen sei für sie momentan unmöglich, heißt es. Sie leide nicht nur unter Hüftschmerzen, sagt sie. Die New Yorker Künstlerin muss sich derzeit schonen. (Unterhaltung, 18.09.2017 - 11:06) weiterlesen...

US-Bundesstaat Missouri - St. Louis kommt nach Polizisten-Freispruch nicht zur Ruhe. Louis kommt nicht zur Ruhe. Auch am Samstag kommt es zu Protesten gegen einen umstrittenen Freispruch in einem Mordprozess. Allerdings bleiben die Proteste vorerst friedlich. St. (Politik, 17.09.2017 - 08:38) weiterlesen...

Weitere Proteste in St. Louis. Louis gegen einen umstrittenen Freispruch am Freitag sind gestern erneut hunderte Menschen auf die Straße gegangen. Nach Angaben der Polizei zogen die Demonstranten friedlich durch Einkaufszentren der Stadt. Anlass der Proteste ist der Freispruch für einen weißen Ex-Polizisten, der einen 24-jährigen Schwarzen nach einer Verfolgungsjagd durch St. Louis erschossen hatte. Hunderte Einwohner hatten am Freitag zunächst friedlich gegen die aus ihrer Sicht rassistische Polizei protestiert. Im Verlauf des Abends artete der Protest jedoch in Gewalt aus. Washington - Nach gewalttätigen Protesten in St. (Politik, 17.09.2017 - 03:46) weiterlesen...