Ausstellungen, Kunst

Viele Museen besitzen Werke, die lange im Depot schlummern.

12.04.2017 - 09:28:07

Schätze - Von der Heydt Museum öffnet sein Depot. Das Wuppertaler Von Der Heydt Museum macht nun die Türen auf.

  • Von der Heydt-Museum - Foto: Caroline Seidel

    Die Figur eines japanischen Höllengeistes im Von der Heydt-Museum. Foto: Caroline Seidel

  • Von der Heydt-Museum - Foto: Caroline Seidel

    Javanische Schattenspielfiguren im Von der Heydt-Museum. Foto: Caroline Seidel

  • Von der Heydt-Museum - Foto: Caroline Seidel

    Die Figur eines japanischen Abtes (ca. 17 Jahrhundert, Mitte) im Von der Heydt-Museum. Foto: Caroline Seidel

Von der Heydt-Museum - Foto: Caroline SeidelVon der Heydt-Museum - Foto: Caroline SeidelVon der Heydt-Museum - Foto: Caroline Seidel

Wuppertal - Das für seine Werke des Impressionismus und Expressionismus bekannte Von der Heydt Museum in Wuppertal hat sein Depot geöffnet und Kunst aus drei Jahrtausenden ans Licht geholt.

Bis zum 13. August sind in der Ausstellung «Something old - Something new» Werke zu sehen, die vom ägyptischen Mumienrelief über Keramik und Glas aus Syrien und mittelalterliche Skulpturen bis hin zur Malerei seit dem 17. Jahrhunderts bis heute reichen. Der Ausschnitt aus dem Kunstschatz umfasst auch Neuerwerbungen von Gegenwartskunst, etwa von Neo Rauch oder Dirk Skreber, sowie Stücke aus Sammlungen, die dem Museum überlassen wurden.

Den Grundstock des Museums legte der Kunstsammler und Bankier Eduard von der Heydt (1882-1964). Er vermachte seiner Heimatstadt Wuppertal rund 500 europäische Kunstwerke. Darunter sind Meisterwerke der klassischen Moderne von Kandinsky bis Picasso. Seine Sammlung außereuropäischer erhielt größtenteils die Stadt Zürich, einige bedeutende Stücke blieben aber in Wuppertal und werden auch gezeigt.

Zeitgleich ist bis zum 20. August eine umfassende Schau zu dem Wuppertaler Künstler und Mäzen Adolf Erbslöh (1881-1947) zu sehen. Er förderte und finanzierte Künstler wie Alexej von Jawlensky, Franz Marc und Wassily Kandinsky.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kunst in Köln. Die Plastik «Engelmann» von Stephan Balkenhol steht in Köln auf der Cologne Fine Art. Die Kunstmesse findet vom 23. bis 26. November statt. Foto: Oliver Berg Kunst in Köln (Media, 22.11.2017 - 16:24) weiterlesen...

Rund 600 Werke - Schenkung: Sammler Brabant gibt Vorgeschmack in Schwerin. Die Bilder sind schon jetzt in der Ausstellung «Von Beckmann bis Jawlensky» zu sehen. Nach seinem Tod soll seine Kollektion mit Bildern der Moderne an zwei deutsche Museen gehen. (Unterhaltung, 22.11.2017 - 14:28) weiterlesen...

Im Kontext anderer Künstler - David-Hockney-Retrospektive im Metropolitan Museum. Er arbeitet seit sechs Jahrzehnten und wünscht sich, dass seine Bilder gesehen werden. Helle, farbdurchflutete Bilder von Schwimmbecken sind zu einer Art Markenzeichnen des Malers geworden. (Unterhaltung, 21.11.2017 - 10:42) weiterlesen...

Neue Ausstellung - New Yorker Whitney Museum zeigt Kunst aus dem Kopierer. Nun sind dort Werke zu sehen, die mit einem Kopierer hergestellt wurden. Ihre Macher ließen der Fantasie freien lauf, wie die Ausstellung deutlich macht. Das New Yorker Whitney Museum ist für moderne Kunst bekannt. (Unterhaltung, 18.11.2017 - 12:06) weiterlesen...

In Eis gehauen. In einer auf minus acht Grad gekühlten Halle arbeiten 25 internationale Künstler an der Eis- und Schneeskulpturenausstellung. In Eis gehauen: Eine Künstlerin arbeitet vor der Eröffnung der "Eiswelt Dresden" an einer Eisskulptur. (Media, 16.11.2017 - 07:02) weiterlesen...