Literatur, Buchmesse

Sie hat den renommierten Prix Goncourt gewonnen: Leila Slimani ist der Shootingstar der französischen Literatur.

13.10.2017 - 16:58:07

Buchmesse - Leïla Slimani: «Jeder hat sein Geheimnis»

Frankfurt/Main - Die französisch-marokkanische Bestsellerautorin Leïla Slimani will über die kindermordende Nanny in ihrem preisgekröntem Roman nicht moralisch richten. Das sei nicht die Aufgabe von Literatur, sagte die 36-Jährige am Freitag auf der Frankfurter Buchmesse.

In dem Roman «Dann schlaf auch du», der im vergangenen Jahr den französischen Literaturpreis Prix Goncourt erhielt, geht es um eine Kinderfrau, die für ein Pariser Mittelschichtspaar arbeitet. Als Autorin müsse sie sich in ihre Charaktere einfühlen, sagte Slimani. «In jedem von uns gibt ein Teil, der unbekannt bleibt.» Jeder habe sein Geheimnis. Im Buch sei es ihr auch darum gegangen, Menschen an der Peripherie der Gesellschaft zu beschreiben. Eine Kinderfrau sei eben nicht in die «große Maschinerie des Kapitalismus» eingebunden, sagte sie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Polizei ermittelt nach Zwischenfällen auf Buchmesse. Es sei «eine Vielzahl an Anzeigen» eingegangen, sagte eine Polizeisprecherin. Dabei gehe es vor allem um Beleidigung und Körperverletzung. Die Ermittler werten derzeit eine Reihe von Videoaufzeichnungen aus, um mögliche Straftaten und die dafür Verantwortlichen zu identifizieren. Frankfurt/Main - Nach dem Ende der Frankfurter Buchmesse dauern die Ermittlungen der Polizei zu Zwischenfällen zwischen Anhängern der sogenannten neuen Rechten und linksgerichteten Demonstranten an. (Politik, 18.10.2017 - 11:10) weiterlesen...

Frankfurt - Polarisierende Buchmesse - Auseinandersetzungen mit Rechten. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen und einem großen Polizeieinsatz. Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. (Unterhaltung, 15.10.2017 - 17:08) weiterlesen...

Turbulente Buchmesse: Konfrontation mit der Neuen Rechten. Linksgerichtete Demonstranten stellten sich den Teilnehmern einer Buchpräsentation des Antaios-Verlags, unter ihnen auch AfD-Rechtsaußen Björn Höcke, mit lautstarken Protesten entgegen. Polizisten hatten alle Mühe, beide Seiten voneinander zu trennen. Die Messeplanung hatte den Antaios-Verlag in Halle 3.1 in der Nähe der antirassistischen Amadeu-Antonio-Stiftung platziert. Frankfurt/Main - Wortgefechte, Rangeleien und ein ratlos wirkender Buchmessendirektor: Die Veranstaltung eines Verlags der Neuen Rechten ist in Frankfurt im Chaos untergegangen. (Politik, 15.10.2017 - 11:26) weiterlesen...