Leute, Musik

Sein Gastauftritt bei «Game of Thrones» brachte Ed Sheeran viel Kritik ein.

19.07.2017 - 08:52:06

Cameo-Auftritt - «Game of Thrones»-Regisseur nimmt Sheeran in Schutz. Der verantwortliche Regisseur kann das nicht nachvollziehen - und sieht den Grund für die Kritik in Sheerans Berühmtheit.

New York - Nach dem viel kritisierten Gastauftritt Ed Sheerans («Castle On The Hill») zum Start der siebten «Game of Thrones»-Staffel verteidigt der Regisseur den Sänger. «Ich glaube, Ed hat einen schönen Auftritt gemacht - er ist ein reizender Schauspieler und eine reizende Person», sagte Jeremy Podeswa dem US-Magazin «Newsweek».

«Er war eine angemessene Besetzung für die Figur, weil sie singen musste. Wenn die Leute nicht gewusst hätten wer Ed ist, hätten sie kaum zwei mal drüber nachgedacht», sagte der Regisseur der Folge «Dragonstone».

Das Geläster habe offenbar mit Dingen zutun, die außerhalb der Welt der Sendung lägen. «In der Welt der Sendung hat er einen schönen Auftritt gemacht, und er sieht aus, als würde er in diese Welt gehören». Die vielen kritischen Stimmen hätten ihn überrascht, immerhin sei der Brite als Musiker sehr erfolgreich.

Sheeran tritt in der ersten Folge der neuen Staffel der US-Erfolgsserie als namenloser Soldat auf. Er sitzt mit anderen Soldaten um ein Lagerfeuer und singt ein Lied, es folgte ein kurzer Dialog mit Publikumsliebling Arya Stark (gespielt von Maisie Williams). Viele Fans der Serie empfanden den Auftritt des Sängers als unpassend: «Nichts reißt mich aus einer Fantasie-Welt wie ein willkürlicher Auftritt von Ed Sheeran», schrieb eine Userin. Ein anderer User nannte ihn den «Fürsten des fehl-am-Platz-seins». 

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Jeden Tag eine Seite - Ulrich Tukur schreibt seinen ersten Roman. Er hofft, dass er am Ende «ein komplexes Werk, das vom ersten bis zum letzten Satz spannend ist» vorlegen kann. Der Schauspieler und Musiker ist wieder einmal unter die Autoren gegangen. (Unterhaltung, 21.11.2017 - 09:38) weiterlesen...

Berlin: Gestohlene Objekte von John Lennon beschlagnahmt. Gegen den 58-Jährigen werde wegen Betrugs und Hehlerei ermittelt, teilte die Berliner Polizei mit. Die Gegenstände seien der Lennon-Witwe Yoko Ono 2006 in New York gestohlen worden und bei einem mutmaßlichen Hehler vor drei Jahren aufgetaucht. Ein zweiter Verdächtiger lebe in der Türkei und sei deswegen nicht greifbar. Berlin - Ein Mann, der versucht haben soll, Tagebücher und andere gestohlene Objekte aus dem Nachlass von John Lennon zu verkaufen, ist in Berlin festgenommen worden. (Politik, 20.11.2017 - 12:42) weiterlesen...

Preisverleihung - American Music Awards mit nachdenklichen Tönen. Es gibt viel zu feiern bei den diesjährigen American Musicn Awards - und doch bleibt die Gala oft ernst. Preise für Bruno Mars, Comeback von Selena Gomez und eine ganz besondere Ehrung für Diana Ross. (Unterhaltung, 20.11.2017 - 09:08) weiterlesen...

American Music Awards: Ross, Mars und Gomez gefeiert. Sänger Bruno Mars war mit acht Nominierungen als Favorit in die Verleihung gegangen, konnte aber aufgrund seiner Welttournee nicht live dabei sein. Daneben räumten auch Künstler und Bands wie Keith Urban, Lady Gaga und Shawn Mendes Preise ab. Selena Gomez meldete sich mit ihrem ersten TV-Auftritt nach ihrer Nierenspende zurück. Diana Ross wurde für ihr Lebenswerk geehrt. Los Angeles - Preise für Bruno Mars, Comeback für Selena Gomez und eine Ehrung für das Lebenswerk von Soul-Diva Diana Ross: Mit einer starbesetzten Gala sind in Los Angeles die American Music Awards verliehen worden. (Politik, 20.11.2017 - 05:52) weiterlesen...

Sänger Morrissey: Weinstein-Opfer spielten mit. Die Leute wüssten genau, was passiere. Und sie spielten mit, sagte Morrissey in einem «Spiegel»-Interview. Nachher sei es ihnen peinlich, oder es habe ihnen nicht gefallen. «Und dann drehen sie sich um und sagen: Ich wurde attackiert, ich wurde überrascht, ich wurde in das Zimmer gezerrt. Aber wäre alles gut gelaufen und hätte es ihnen eine große Karriere ermöglicht, würden sie nicht darüber reden», sagte er. Berlin - Die Opfer der sexuellen Attacken von Filmmogul Harvey Weinstein haben sich die Belästigungen nach Ansicht des Popmusikers Steven Patrick Morrissey auch selbst zuzuschreiben. (Politik, 18.11.2017 - 12:54) weiterlesen...

Peter Maffay weiter auf Platz eins der Album-Charts Peter Maffay steht mit seinem Album "MTV Unplugged" weiterhin an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. (Unterhaltung, 17.11.2017 - 15:01) weiterlesen...