Kunst, Ausstellungen

Robert Rauschenberg ist einer der Väter der Pop-Art.

19.05.2017 - 12:36:05

Museum of Modern Art - Retrospektive von Robert Rauschenberg in New York. In seiner Kunst kannte er keine Grenzen.

  • Robert Rauschenberg - Foto: Johannes Schmitt-Tegge

    «Monogram» von Robert Rauschenberg. Foto: Johannes Schmitt-Tegge

  • Robert Rauschenberg - Foto: Johannes Schmitt-Tegge

    Blubbernde Kunst: «Mud Muse» von Robert Rauschenberg. Foto: Johannes Schmitt-Tegge

  • Robert Rauschenberg - Foto: Johannes Schmitt-Tegge

    Monochrom: «White Painting» von Robert Rauschenberg. Foto: Johannes Schmitt-Tegge

  • Robert Rauschenberg - Foto: Johannes Schmitt-Tegge

    Wohin des Weges? «Grand Black Tie Sperm Glut» von Robert Rauschenberg. Foto: Johannes Schmitt-Tegge

Robert Rauschenberg - Foto: Johannes Schmitt-TeggeRobert Rauschenberg - Foto: Johannes Schmitt-TeggeRobert Rauschenberg - Foto: Johannes Schmitt-TeggeRobert Rauschenberg - Foto: Johannes Schmitt-Tegge

New York - Angoraziege im Autoreifen, ein blubberndes Schlamm-Becken, Versatzstücke vom Schrottplatz: Ein gesamtes Stockwerk des New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) ist dem amerikanischen Künstler Robert Rauschenberg gewidmet.

Es handle sich vermutlich um die größte Retrospektive seit der Ausstellung im Guggenheim im spanischen Bilbao im Jahr 1998, sagte Kuratorin Leah Dickerman der Deutschen Presse-Agentur. Bis Mitte September sind im MoMA mehr als 250 Arbeiten Rauschenbergs zu sehen.

Der 1925 in Texas geborene und 2008 verstorbene Rauschenberg gilt als einer der Väter der Pop-Art. Bis zu seinen letzten Werken weigerte er sich, künstlerische Medien voneinander zu trennen. Er experimentierte mit einem sehr breiten Spektrum an Material und fertigte Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen, Drucke, Fotos und Klanginstallationen an und versuchte sich auch in Performance-Kunst. «Die Malerei bezieht sich sowohl auf die Kunst, als auch auf das Leben. Keines von beiden kann gemacht werden. (Ich versuche, in der Lücke zwischen beiden zu agieren)», schrieb Rauschenberg im Jahr 1959.

Zu sehen sind berühmten Arbeiten aus der «Combines»-Serie, darunter «Monogram», bei dem Rauschenberg eine präparierte Angoraziege mit einem Autoreifen auf einer bemalten und collagierten Plattform arrangierte. Auch «Mud Muse» ist mit dabei - eine mit 3,6 Tonnen Bohrschlamm gefüllte Wanne, in der durch Geräusche aktiviertes Druckluftsystem Blasen und Spritzer aufsteigen lässt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verbotene Lego-Stadt. Die Schau in der chinesischen Hauptstadt wurde zuvor vom dänischen Kronprinzen eröffnet. Ein Frau macht auf einer Ausstellung in Peking ein Foto von einem Modell der Verbotenen Stadt aus Legosteinen. (Media, 23.09.2017 - 15:00) weiterlesen...

Lego-Stadt. Die Schau in der chinesischen Hauptstadt wurde zuvor vom dänischen Kronprinzen eröffnet. Ein Frau macht auf einer Ausstellung in Peking ein Foto von einem Modell der Verbotenen Stadt aus Legosteinen. (Media, 23.09.2017 - 14:56) weiterlesen...

Gesamtkunstwerk Gesamtkunstwerk: Eine Arbeiterin reinigt im Museum für Moderne Kunst MMK 2 in Frankfurt am Main den Boden neben dem Werk von Martin Honert mit dem Titel «Foto 1993». (Media, 22.09.2017 - 11:16) weiterlesen...

Cartoonist - Mordillo in Oberhausen: Die Dinge mit Humor nehmen. Die Ludwig Galerie in Oberhausen gibt nun einen breiten Überblick über das Werk des 85-Jährigen. Giraffen, Herzen und ein Panzer im Spinnennetz: Der wortlose Kosmos des Cartoonisten Mordillo lässt nur wenige Themen aus. (Unterhaltung, 22.09.2017 - 08:24) weiterlesen...

Ausstellungen - Axel Hütte: Der irritierende Maler unter den Fotografen. Aber er ist doch ganz anders als Gursky und Co. In Düsseldorf ist jetzt Hüttes rätselhaft malerische Landschaftsfotografie zu sehen. Axel Hütte gehört zur berühmten Düsseldorfer Fotoschule. (Unterhaltung, 21.09.2017 - 15:04) weiterlesen...

Gigantisches Gerüst Gigantisches Gerüst: Arbeiter bauen in Kassel das documenta-Kunstwerk "The Parthenon of Books" der argentinischen Künstlerin Marta Minujín ab. (Media, 21.09.2017 - 13:24) weiterlesen...