Medien, Fernsehen

Regisseur Sönke Wortmann ist selbst ein Seriengucker - Jetzt platziert er im Ersten den historischen Krankenhaus-Sechsteiler «Charité», der um das Jahr 1888 spielt.

20.03.2017 - 09:46:05

Authentisch - Sönke Wortmann über seinen Sechsteiler «Charité»

Berlin - Mit der historischen Krankenhaus-Serie «Charité» betritt Filmregisseur Sönke Wortmann (57) Neuland. Erstmals inszeniert er mit dem ARD-Sechsteiler eine Serie für das Fernsehen.

«Das ist ja ein Format, das einen unglaublichen Aufstieg erfahren hat», sagt Wortmann im Interview der Deutschen Presse-Agentur. «Das ist auch ein Grund, warum ich das mal machen wollte. Man versucht auch, eigene Grenzen auszuloten.»

Frage: Nach vielen Filmen haben Sie eine Serie gedreht ? und warum jetzt einen Mehrteiler, der im Krankenhaus spielt?

Antwort: Jetzt, weil ich vorher noch nicht gefragt worden bin. Ausschlaggebend war auch nicht, eine Krankenhaus-Serie zu machen. Mich hat vielmehr diese Zeit sehr interessiert, das Wilhelminische Zeitalter mit den drei Kaisern in einem Jahr. Ich finde natürlich dieses Krankenhaus schon faszinierend. Es ist riesengroß und es ist sehr berühmt geworden - und zwar durch die Menschen, die 1888 dort gearbeitet haben. Deren Geschichte erzählen wir.

Frage: Sind Sie privat auch ein Serien-Gucker?

Antwort: Ja, wie eigentlich alle mittlerweile. Das ist ja ein Format, das einen unglaublichen Aufstieg erfahren hat. Das ist auch ein Grund, warum ich das mal machen wollte. Man versucht auch, eigene Grenzen auszuloten.

Frage: Ist bei Ihnen auch Binge Watching angesagt, das Marathon-Schauen mit einer Folge nach der anderen?

Antwort: Das ist ja der Vorteil, dass ich selbst entscheiden kann, wann ich gucke. Wenn ich Lust habe, mir mit einer Serie die Nacht um die Ohren zu schlagen, dann mache ich das auch.

Frage: Welche Serie schauen Sie zurzeit?

Antwort: Ich habe gerade «Borgen» angefangen.

Frage: Wie unterscheidet sich beim Drehen ein Spielfilm von einer Serie?

Antwort: Neu für mich war, dass man dramaturgische Bögen im Kopf haben muss. Beim Spielfilm ist mir das klar. Bei der Serie muss man innerhalb einer Folge einen Bogen haben, der aber gleichzeitig Teil eines Gesamt-Bogen ist. Da muss man relativ viel nachdenken, wenn man mit den Drehbuchautoren spricht. Das war letztlich auch die größte Herausforderung. Drehen ist dann das Ausführen dessen, was man sich vorher erdacht hat. Und wenn man da gut vorbereitet ist, dann geht das auch.

Frage: Im Jahr 1888 wurden Patienten in der Charité ohne fließendes Wasser, ohne elektrisches Licht und ohne Handschuhe operiert. Die Serie zeigt viele spannende Details aus dem Alltag der Wilhelminischen Zeit, die man als Zuschauer wahrscheinlich nicht kannte. Was hat Sie am meisten überrascht, als Sie das Drehbuch gelesen haben?

Antwort: Mich hat im Prinzip nichts überrascht, weil mich nichts überraschen konnte. Ich kannte diese Zeit überhaupt nicht. Ich weiß nicht, ob die Wilhelminische Zeit in meiner Schulzeit überhaupt länger als eine halbe Stunde vorkam. Insofern habe ich da Neuland betreten, war aber dann sehr schnell fasziniert davon, was damals passiert ist - nicht nur medizingeschichtlich, sondern auch sozialpolitisch. Das war alles wahnsinnig spannend. Im Nachhinein habe ich mich gewundert, warum es so lange gedauert hat, bis im deutschen Fernsehen diese Zeit mal intensiv behandelt wird.

Frage: «Charité» erzählt Wissenschaftsgeschichte, die Geschichte der Frauenrechte, die politische Geschichte der Zeit und auch Liebesgeschichten ? wie haben Sie es geschafft, da die Balance zu halten?

Antwort: Ich gehe da so nach Gefühl. Fast alles ist ja durch Fakten auch belegt. Sechs von den acht Hauptfiguren gab es wirklich. Und wenn es dann heißt: eine Liebesgeschichte muss auch noch rein - warum nicht. Ich sehe es gerne, die Leute sehen es gerne. Wenn es glaubhaft ist, dann gehört so etwas auch in den Film. Es gibt ja zwei Liebesgeschichten: die von Ida Lenze und die von dem damals 47-jährigen Robert Koch, der sich in eine 17-jährige Schauspielerin verliebt hat und sie sich auch in ihn. Das ist genau so passiert. Die beiden haben auch geheiratet. Und sie waren verheiratet, bis der Tod sie schied. Wie romantisch!

Frage: Wird es eine Fortsetzung von «Charité» geben?

Antwort: Wenn ganz viele Leute einschalten, dann ja.

ZUR PERSON: Sönke Wortmann (57) startete nach ersten Erfolgen wie «Kleine Haie» mit der Komödie «Der bewegte Mann» (1994) so richtig durch. Ein großes Publikum erreichte der in Düsseldorf lebende Wortmann auch mit seinen Fußballfilmen «Das Wunder von Bern» und «Deutschland - Ein Sommermärchen». Als Theaterregisseur ist der 57-Jährige ebenfalls aktiv. Zuletzt brachte er die Flüchtlingskomödie ««Willkommen» von Lutz Hübner und Sarah Nemitz auf die Bühne.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Lebensrettung - Ryan Reynolds und Blake Lively werben für Erste Hilfe Dank eines Erste-Hilfe-Kurses hat Ryan Reynolds das Leben seines Neffen retten können. (Unterhaltung, 27.06.2017 - 12:24) weiterlesen...

Auf Nummer sicher - «Alarm für Cobra 11»-Star verschiebt Hochzeit. Daraus wird jedoch nichts - die Sterne stehen zu ungünstig. Eigentlich wollte Schauspieler Erdogan Atalay in knapp zwei Wochen heiraten. (Unterhaltung, 26.06.2017 - 10:54) weiterlesen...

Mit Melone und Magie - Pan Tau kommt zurück. Jetzt kommt der legendäre Magier zurück. In den 1970er Jahren war er ein Star des Kinderfernsehens. (Unterhaltung, 26.06.2017 - 10:18) weiterlesen...

Zuschauer-Daten teilen - Zeitung: Facebook will eigene Serien zeigen. Das weltgrößte Online-Netzwerk will nach Informationen des «Wall Street Journal» auch exklusiv teure Serien zeigen. Die TV-Ambitionen von Facebook gehen offenbar weiter als bisher bekannt. (Wissenschaft, 26.06.2017 - 09:56) weiterlesen...

Facebook will laut Zeitung eigene Serien zeigen. Der weltgrößte Online-Netzwerk sei in Gesprächen mit Hollywood-Studios und Rechtevermarktern, schrieb das «Wall Street Journal». Facebook wolle bis zu drei Millionen Dollar pro Serien-Folge ausgeben - das liege in der Liga sehr hochwertiger TV-Produktionen, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Das Online-Netzwerk habe dabei vor allem die Altersgruppe der 17- bis 30-Jährigen im Visier. Menlo Park - Facebook will laut einem Medienbericht in großem Stil eigene Fernsehinhalte auf seine Plattform bringen. (Politik, 26.06.2017 - 09:46) weiterlesen...

Kein Ruhestand - Friedrich von Thun will nicht in den Schrebergarten. Friedrich von Thun will sich nicht zur Ruhe setzen. Er liebt seinen Beruf, weil er diesen auch noch im fortgeschrittenen Alter ausüben kann. (Unterhaltung, 25.06.2017 - 12:26) weiterlesen...