Leute, Film

Mata Hari war Tänzerin und Geheimagentin - und auch eine Feministin, findet Schauspielerin Natalia Wörner.

12.06.2017 - 17:56:05

TV-Rollen - Natalia Wörner setzt auf komplexe Frauenfiguren. Komplexe Frauenfiguren brauche man im Fernsehen, findet sie - mit und ohne US-Präsident Trump.

Berlin - Schauspielerin Natalia Wörner (49) wünscht sich im Fernsehen mehr Raum für komplexe Frauenfiguren - in einer Zeit, in der jemand US-Präsident werden kann, der sexistische Bemerkungen von sich gegeben hat.

«Wenn man durch Trump anders auf solche Frauenfiguren schaut, dann wäre das einer der wenigen positiven Effekte, die er mit sich gebracht hat», sagte sie der «Berliner Morgenpost». Es gebe schon eine lange Sehnsucht nach komplexen und ambivalenten Frauenfiguren. «Aber in Zeiten wie diesen schaut man sich die vielleicht noch mal anders an.»

Wörner sieht allerdings die Debatte als neu angefacht: «Wenn man es mit einem Amerika zu tun hat, das sich um Jahrzehnte zurückbewegt, fragt man sich: Wo sind die Frauen?» Der 'Women's March' in Washington sei allerdings ein Beispiel dafür gewesen, «dass Frauen sich Gott sei Dank zu wehren wissen».

Für den Fernsehfilm «Mata Hari - Tanz mit dem Tod» stand sie als die berühmte Tänzerin und Spionin vor der Kamera. Ausgestrahlt wird er am kommenden Sonntag (18. Juni, 22 Uhr) im Ersten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

dpa-Gespräch - Diane Kruger hofft auf Rollen in deutschen Filmen. Diane Kruger über ihre Rückkehr nach Deutschland. Sie spielt die Hauptrolle in Fatih Akins NSU-Drama «Aus dem Nichts». (Unterhaltung, 20.11.2017 - 09:44) weiterlesen...

Sänger Morrissey: Weinstein-Opfer spielten mit. Die Leute wüssten genau, was passiere. Und sie spielten mit, sagte Morrissey in einem «Spiegel»-Interview. Nachher sei es ihnen peinlich, oder es habe ihnen nicht gefallen. «Und dann drehen sie sich um und sagen: Ich wurde attackiert, ich wurde überrascht, ich wurde in das Zimmer gezerrt. Aber wäre alles gut gelaufen und hätte es ihnen eine große Karriere ermöglicht, würden sie nicht darüber reden», sagte er. Berlin - Die Opfer der sexuellen Attacken von Filmmogul Harvey Weinstein haben sich die Belästigungen nach Ansicht des Popmusikers Steven Patrick Morrissey auch selbst zuzuschreiben. (Politik, 18.11.2017 - 12:54) weiterlesen...

Kult-Regisseur - Quentin Tarantino dreht nächsten Film mit Sony Pictures. Acht konnte er bereits auf die Leinwand bringen. Für den neunten hat er nun einen Partner gefunden. Der Arbeitstitel ist Programm. Der Regisseur Quentin Tarantino will in seiner Karriere insgesamt zehn Filme drehen. (Unterhaltung, 18.11.2017 - 10:48) weiterlesen...

Bekenntnis - Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles. Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. (Unterhaltung, 17.11.2017 - 17:30) weiterlesen...

Vor Gericht - Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der Eintrag gelöscht wird. Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. (Unterhaltung, 17.11.2017 - 17:30) weiterlesen...

Jennifer Hudson trennt sich von ihrem Verlobten. Das bestätigte ein Sprecher mehreren US-Medien. Der Trennungsprozess habe schon vor Monaten begonnen. «Heute hat Jennifer eine Schutzanordnung gegen ihren Ex-Verlobten eingereicht und zugesprochen bekommen. Jennifer handelt zum Wohle ihres Kindes.» Eine Schutzanordnung wird vor allem bei Fällen von häuslicher Gewalt von Gerichten angeordnet. Einzelheiten sind noch nicht bekannt. Otunga äußerte sich noch nicht. Los Angeles - Bitteres Ende einer Dauerbeziehung: Die US-Sängerin und Schauspielerin Jennifer Hudson hat sich nach zehn Jahren von ihrem Verlobten David Otunga getrennt. (Politik, 17.11.2017 - 07:52) weiterlesen...