Kunst, Ausstellungen

Hier dreht sich alles um Farbe und visuelle Täuschung: Die «Festival of Life»-Ausstellung in New York widmet sich den Werken der japanischen Künstlerin Yayoi Kusama.

04.11.2017 - 11:56:05

Ausstellung - Ein Gefühl von Unendlichkeit: «Festival of Life» in New York. Einen prominenten Platz haben darin ihre berühmten «Infinity Rooms».

New York - Hunderte Besucher und Instagram-Liebhaber begeistern sich in New York für die neue Ausstellung der japanischen Künstlerin Yayoi Kusama. In der eröffneten «Festival of Life»-Ausstellung sind mehr als 60 bunte Gemälde, Blumenskulpturen und ein Raum voller roter Punkte zu sehen.

Zu den in der David Zwirner Gallery gezeigten Objekten gehören zudem zwei von Kusamas berühmten «Infinity Rooms» - allseits gespiegelte, mit Lichtern geschmückte Räume, die beim Betrachter ein Gefühl von Unendlichkeit entstehen lassen. «Visuell ist es bezaubernd und auch für die sozialen Netzwerke ist es perfekt», erklärte Lucas Zwirner, Sohn des Galeriegründers und redaktioneller Leiter der David Zwirner Books. «Auch Leute, die nichts mit Kunst zu tun haben, werden hier inspiriert.» Kusuamas leuchtende Arbeiten werden begeistert etwa auf Instagram geteilt.

Die 88-jährige Kusama wolle mit ihren Werken für mehr Akzeptanz und Fröhlichkeit sorgen und ein außergewöhnliches Erlebnis schaffen, so Zwirner. Die Galerie rechnet für ihre bereits dritte Kusama-Ausstellung mit Wartezeiten von bis zu vier Stunden. Die Ausstellung «Festival of Life» läuft bis zum 16. Dezember.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Im Kontext anderer Künstler - David-Hockney-Retrospektive im Metropolitan Museum. Er arbeitet seit sechs Jahrzehnten und wünscht sich, dass seine Bilder gesehen werden. Helle, farbdurchflutete Bilder von Schwimmbecken sind zu einer Art Markenzeichnen des Malers geworden. (Unterhaltung, 21.11.2017 - 10:42) weiterlesen...

Neue Ausstellung - New Yorker Whitney Museum zeigt Kunst aus dem Kopierer. Nun sind dort Werke zu sehen, die mit einem Kopierer hergestellt wurden. Ihre Macher ließen der Fantasie freien lauf, wie die Ausstellung deutlich macht. Das New Yorker Whitney Museum ist für moderne Kunst bekannt. (Unterhaltung, 18.11.2017 - 12:06) weiterlesen...

In Eis gehauen. In einer auf minus acht Grad gekühlten Halle arbeiten 25 internationale Künstler an der Eis- und Schneeskulpturenausstellung. In Eis gehauen: Eine Künstlerin arbeitet vor der Eröffnung der "Eiswelt Dresden" an einer Eisskulptur. (Media, 16.11.2017 - 07:02) weiterlesen...

Hunderte Lichter - Österreicher erleuchtet New Yorker Park. Der Künstler hat drei Jahre lang an der Installation getüftelt. Wie ein leuchtender, schwebender Teppich: In der «Stadt, die niemals schläft» erhellen 900 von dünnen Kabeln getragende LED-Kugeln über die Wintermonate die Nächte. (Unterhaltung, 15.11.2017 - 17:30) weiterlesen...

Malen im 50-Meter-Format - James Rosenquist in der Retrospektive. Die Formate des Pop-Art-Künstlers James Rosenquist waren gewaltig. Vielleicht zum letzten Mal sind jetzt alle wichtigen Werke vereint. Er malte wie für Riesen. (Unterhaltung, 15.11.2017 - 14:30) weiterlesen...