Leute, Film

Gute Jobs für Schauspieler gebe es nur noch bei den Öffentlich-rechtlichen, kritisiert Simone Thomalla.

16.02.2017 - 12:22:05

Kuchen wird kleiner - Simone Thomalla beklagt Bezahlung von Schauspielern. Viele Schauspieler seien von Armut bedroht.

Berlin - Schauspielerin Simone Thomalla («Frühling») sorgt sich um ihren Berufsstand.

«Wir haben viele Schauspieler in Deutschland, der Kuchen wird leider immer kleiner und darunter sind nicht viele Sahnestücke», sagte die 51-Jährige der «Rheinischen Post» (Donnerstagsausgabe). Nur wenige könnten allein von der Schauspielerei leben, kritisierte die frühere «Tatort»-Kommissarin. «Hast du keinen Erfolg, lebst du an der Armutsgrenze».

Es könne immer der Punkt kommen, an dem der Sender sich entscheidet, andere Wege zu gehen. «Sicher ist in diesem Beruf gar nichts. Man ist immer abhängig von der Gunst der anderen.» Interessante und sichere Jobs gebe es nur noch bei den Öffentlich-rechtlichen, sagt Thomalla. «Die Privaten produzieren weniger als früher, setzen mehr auf reine Unterhaltung.»

Die Schauspielerin ist derzeit im Stück «Wunschkinder» am Renaissance-Theater in Berlin zu sehen - ihre erste Bühnen-Rolle seit mehr als 20 Jahren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Über Leben und Tod - Ulrich Tukur will zurück nach Deutschland ziehen. Jetzt sucht der 60-Jährige noch einmal eine Veränderung, bevor ihm dafür die Kraft ausgeht. Der Schauspieler, Musiker und Schriftsteller lebt seit 20 Jahren in Italien. (Unterhaltung, 22.11.2017 - 09:34) weiterlesen...

«Aus dem Nichts» - Fatih Akin: «Hamburg ist mir eine Herzensangelegenheit» Ihre Namen stehen nun im Goldenen Buch der Stadt Hamburg: Fatih Akin und Diane Kruger. (Unterhaltung, 21.11.2017 - 15:22) weiterlesen...

Jeden Tag eine Seite - Ulrich Tukur schreibt seinen ersten Roman. Er hofft, dass er am Ende «ein komplexes Werk, das vom ersten bis zum letzten Satz spannend ist» vorlegen kann. Der Schauspieler und Musiker ist wieder einmal unter die Autoren gegangen. (Unterhaltung, 21.11.2017 - 09:38) weiterlesen...

Intimes im Netz - Jennifer Lawrence sucht noch immer ihren Frieden. Das sei «unfassbar verletzend» gewesen, sie leide noch immer darunter. Es ist inzwischen drei Jahre her, dass Hacker Nacktfotos der Schauspielerin veröffentlichten. (Polizeimeldungen, 21.11.2017 - 09:28) weiterlesen...

dpa-Gespräch - Diane Kruger hofft auf Rollen in deutschen Filmen. Diane Kruger über ihre Rückkehr nach Deutschland. Sie spielt die Hauptrolle in Fatih Akins NSU-Drama «Aus dem Nichts». (Unterhaltung, 20.11.2017 - 09:44) weiterlesen...

Sänger Morrissey: Weinstein-Opfer spielten mit. Die Leute wüssten genau, was passiere. Und sie spielten mit, sagte Morrissey in einem «Spiegel»-Interview. Nachher sei es ihnen peinlich, oder es habe ihnen nicht gefallen. «Und dann drehen sie sich um und sagen: Ich wurde attackiert, ich wurde überrascht, ich wurde in das Zimmer gezerrt. Aber wäre alles gut gelaufen und hätte es ihnen eine große Karriere ermöglicht, würden sie nicht darüber reden», sagte er. Berlin - Die Opfer der sexuellen Attacken von Filmmogul Harvey Weinstein haben sich die Belästigungen nach Ansicht des Popmusikers Steven Patrick Morrissey auch selbst zuzuschreiben. (Politik, 18.11.2017 - 12:54) weiterlesen...