Film, USA

Gehen mehr Amerikaner ins Kino, um sich vom Ausgang der Präsidentenwahl ablenken zu lassen? Die Einnahmen nordamerikanischer Lichtspielhäuser stiegen am Wochenende nach Schätzung von Experten überraschend um fast 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

14.11.2016 - 09:30:06

US-Kino-Charts - «Doctor Strange» bleibt Nummer eins

New York - Die Wahl des nächsten US-Präsidenten ist vorbei und Hollywood macht kräftig Kasse. Nach vorläufigen Schätzungen des «Hollywood Reporter» vom Montag stiegen die Einspielergebnisse der nordamerikanischen Kinos an diesem Wochenende zwischen 45 und 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahreswochenende.

Eine Erklärung für den überraschenden Profitanstieg bot das Branchenblatt nicht. 

Die Präsidentin der Oscar-Akademie, Cheryl Boone Isaacs, hatte jedoch schon am Samstag bei der Vergabe der Ehren-Oscars in Los Angeles auf die Bedeutung von Filmen hingewiesen: «In unsicheren Zeiten können sie (Filme) uns verbinden, ändern und vereinen», sagte sie unter Anspielung auf den bevorstehenden Wechsel im Weißen Haus.

Der Actionfilm «Doctor Strange» mit dem Briten Benedict Cumberbatch als Superheld hielt sich laut «Hollywood Reporter» mit erneuten Einnahmen von 44 Millionen Dollar (40,5 Millionen Euro) auf dem Spitzenplatz der Kinocharts. Ihm folgt, wie am vergangenen Wochenende, der Zeichentrickfilm «Trolls» mit Einnahmen von 35,1 Millionen Dollar in den USA und Kanada. 

Die Chartplätze drei und vier gingen an zwei Neulinge: das von der Kritik hochgelobte Science-Fiction-Drama «Arrival» und die fast ausschließlich mit Afroamerikanern besetzte Familienkomödie «Almost Christmas». 

«Arrival» ist ein Film des Kanadiers Denis Villeneuve (49, «Sicario») mit Amy Adams (42, «American Hustle»), Jeremy Renner (45, «Captain America: Civil War») und Forest Whitaker (55, «Der Butler»). In dem Sci-Fi-Drama nach Ted Chiangs Roman «Geschichte deines Lebens» brilliert Adams als Sprachexpertin, die nach der Landung von Außerirdischen auf der Erde zur Verständigung geholt wird. Der für seine Menschlichkeit und seinen Optimismus gewürdigte Film läuft am 24. November in Deutschland an.

Dagegen gibt es für «Almost Christmas» mit Danny Glover als Familienpatriarchen noch keinen deutschen Starttermin. Mel Gibsons Kriegsdrama «Hacksaw Ridge» schaffte es in der zweiten Woche in US- und kanadischen Kinos nur noch auf Platz fünf. 

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tattoo - Twitter-Schlagabtausch zwischen Kermit und Chrissy Teigen Aufmerksame Puppe bei Twitter: Kermit der Frosch lässt sich von Model Chrissy Teigen nichts gefallen. (Unterhaltung, 22.09.2017 - 09:32) weiterlesen...

Schauspieler - Jürgen Prochnow: Trump war ein guter Umzugshelfer. Der Ausgang der US-Wahlen hat seine Entscheidung erleichtert. Nach vielen Jahren und Erfolgen in den USA ist Schauspieler Jürgen Prochnow zurück in seine Heimatstadt Berlin gezogen. (Unterhaltung, 21.09.2017 - 09:42) weiterlesen...

Brief-Abstimmung - Liam Hemsworth pro gleichgeschlechtliche Ehe. Er findet, dass jeder, egal ob Mann oder Frau, die Person heiraten darf, die er liebt. Für den australischen Schauspieler ist die Sache klar. (Unterhaltung, 20.09.2017 - 11:50) weiterlesen...

Linda Hamilton spielt in neuem «Terminator»-Film mit. Das kündigte Filmemacher James Cameron in Los Angeles an, wie mehrere US-Medien berichteten. Hamilton spielte in den ersten beiden Teilen der Science-Fiction-Reihe 1984 und 1991 die weibliche Hauptrolle. Cameron wird laut «Hollywood Reporter» die Neuauflage produzieren, bei den ersten beiden Teilen hatte er Regie geführt. Auch Arnold Schwarzenegger wird wieder in seine alte Rolle schlüpfen. Los Angeles - Nach mehr als 25 Jahren wird US-Schauspielerin Linda Hamilton wieder in der «Terminator»-Reihe zu sehen sein. (Politik, 20.09.2017 - 09:18) weiterlesen...

Was läuft - «Es» weiter auf Rekordkurs - Miese Note für «Mother!». Der Gruselschocker «Es» nach dem Roman von Stephen King ist bereits jetzt der zweiterfolgreichste Film des Genres. Ist es der nahende Herbst oder die Politik? Nordamerikas Kinopublikum steht auf Horror. (Unterhaltung, 18.09.2017 - 09:50) weiterlesen...

Schauspieler Hart erpresst - Entschuldigung bei der Familie. Der 38-Jährige, dessen zweite Frau Eniko ihr erstes Kind von ihm erwartet, sagte in dem sozialen Netzwerk, es gebe «keine Entschuldigung» für seinen Fehltritt. Aber er werde es nicht zulassen, dass sich jemand an seinen Fehlern bereichere. Berlin - Mit einem Instagram-Video hat US-Schauspielstar Kevin Hart seine Familie öffentlich um Verzeihung für einen Seitensprung gebeten, der ihn nach eigenen Worten zum Ziel einer Erpressung gemacht hat. (Politik, 17.09.2017 - 22:18) weiterlesen...