Film, USA

Gehen mehr Amerikaner ins Kino, um sich vom Ausgang der Präsidentenwahl ablenken zu lassen? Die Einnahmen nordamerikanischer Lichtspielhäuser stiegen am Wochenende nach Schätzung von Experten überraschend um fast 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

14.11.2016 - 09:30:06

US-Kino-Charts - «Doctor Strange» bleibt Nummer eins

New York - Die Wahl des nächsten US-Präsidenten ist vorbei und Hollywood macht kräftig Kasse. Nach vorläufigen Schätzungen des «Hollywood Reporter» vom Montag stiegen die Einspielergebnisse der nordamerikanischen Kinos an diesem Wochenende zwischen 45 und 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahreswochenende.

Eine Erklärung für den überraschenden Profitanstieg bot das Branchenblatt nicht. 

Die Präsidentin der Oscar-Akademie, Cheryl Boone Isaacs, hatte jedoch schon am Samstag bei der Vergabe der Ehren-Oscars in Los Angeles auf die Bedeutung von Filmen hingewiesen: «In unsicheren Zeiten können sie (Filme) uns verbinden, ändern und vereinen», sagte sie unter Anspielung auf den bevorstehenden Wechsel im Weißen Haus.

Der Actionfilm «Doctor Strange» mit dem Briten Benedict Cumberbatch als Superheld hielt sich laut «Hollywood Reporter» mit erneuten Einnahmen von 44 Millionen Dollar (40,5 Millionen Euro) auf dem Spitzenplatz der Kinocharts. Ihm folgt, wie am vergangenen Wochenende, der Zeichentrickfilm «Trolls» mit Einnahmen von 35,1 Millionen Dollar in den USA und Kanada. 

Die Chartplätze drei und vier gingen an zwei Neulinge: das von der Kritik hochgelobte Science-Fiction-Drama «Arrival» und die fast ausschließlich mit Afroamerikanern besetzte Familienkomödie «Almost Christmas». 

«Arrival» ist ein Film des Kanadiers Denis Villeneuve (49, «Sicario») mit Amy Adams (42, «American Hustle»), Jeremy Renner (45, «Captain America: Civil War») und Forest Whitaker (55, «Der Butler»). In dem Sci-Fi-Drama nach Ted Chiangs Roman «Geschichte deines Lebens» brilliert Adams als Sprachexpertin, die nach der Landung von Außerirdischen auf der Erde zur Verständigung geholt wird. Der für seine Menschlichkeit und seinen Optimismus gewürdigte Film läuft am 24. November in Deutschland an.

Dagegen gibt es für «Almost Christmas» mit Danny Glover als Familienpatriarchen noch keinen deutschen Starttermin. Mel Gibsons Kriegsdrama «Hacksaw Ridge» schaffte es in der zweiten Woche in US- und kanadischen Kinos nur noch auf Platz fünf. 

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Rarität - «Dracula»-Filmplakat für 525 000 Dollar versteigert. Es war erst vor kurzem in Kalifornien wiederentdeckt worden. Das Original-Plakat des Filmklassikers «Dracula» aus dem Jahr 1931 dürfte das teuerste je bei einer Auktion versteigerte sein. (Unterhaltung, 20.11.2017 - 16:28) weiterlesen...

Sänger Morrissey: Weinstein-Opfer spielten mit. Die Leute wüssten genau, was passiere. Und sie spielten mit, sagte Morrissey in einem «Spiegel»-Interview. Nachher sei es ihnen peinlich, oder es habe ihnen nicht gefallen. «Und dann drehen sie sich um und sagen: Ich wurde attackiert, ich wurde überrascht, ich wurde in das Zimmer gezerrt. Aber wäre alles gut gelaufen und hätte es ihnen eine große Karriere ermöglicht, würden sie nicht darüber reden», sagte er. Berlin - Die Opfer der sexuellen Attacken von Filmmogul Harvey Weinstein haben sich die Belästigungen nach Ansicht des Popmusikers Steven Patrick Morrissey auch selbst zuzuschreiben. (Politik, 18.11.2017 - 12:54) weiterlesen...

Kult-Regisseur - Quentin Tarantino dreht nächsten Film mit Sony Pictures. Acht konnte er bereits auf die Leinwand bringen. Für den neunten hat er nun einen Partner gefunden. Der Arbeitstitel ist Programm. Der Regisseur Quentin Tarantino will in seiner Karriere insgesamt zehn Filme drehen. (Unterhaltung, 18.11.2017 - 10:48) weiterlesen...

Jennifer Hudson trennt sich von ihrem Verlobten. Das bestätigte ein Sprecher mehreren US-Medien. Der Trennungsprozess habe schon vor Monaten begonnen. «Heute hat Jennifer eine Schutzanordnung gegen ihren Ex-Verlobten eingereicht und zugesprochen bekommen. Jennifer handelt zum Wohle ihres Kindes.» Eine Schutzanordnung wird vor allem bei Fällen von häuslicher Gewalt von Gerichten angeordnet. Einzelheiten sind noch nicht bekannt. Otunga äußerte sich noch nicht. Los Angeles - Bitteres Ende einer Dauerbeziehung: Die US-Sängerin und Schauspielerin Jennifer Hudson hat sich nach zehn Jahren von ihrem Verlobten David Otunga getrennt. (Politik, 17.11.2017 - 07:52) weiterlesen...

Beziehungsaus - Jennifer Hudson trennt sich von ihrem Verlobten. Ganz friedlich ging es dabei offenbar nicht zu. Zehn Jahre waren sie verlobt, jetzt ist alles aus: Jennifer Hudson hat sich von Ex-Wrestler David Otunga getrennt. (Unterhaltung, 17.11.2017 - 07:32) weiterlesen...

Großzügig - Bill Murray verschenkt Tickets an Konzertbesucher Mal wieder zeigte sich Bill Murray von seiner großzügigen Seite: Bei einem Konzert in den USA verschenkte er Tickets. (Unterhaltung, 15.11.2017 - 09:52) weiterlesen...