Medien, Fernsehen

Für den Sänger Giovanni Zarrella ist die Zeit bei «Let's Dance» seit Freitagabend vorbei.

20.05.2017 - 12:38:05

RTL-Tanzshow - Aus für Giovanni Zarrella bei «Let's Dance». Die Jury hätte jedoch lieber einen anderen Kandidaten nach Hause geschickt.

Berlin - Giovanni Zarrella hat die RTL-Tanzshow «Let's Dance» verlassen müssen. Der 39-jährige Sänger und seine Tanzpartnerin Marta Arndt bekamen am Freitagabend nicht genug Punkte.

Zarrella habe «außer Takt» und in manchen Teilen «nicht männlich genug» getanzt, kritisierte Juror Joachim Llambi. Das Paar hatte einen Freestyle zur Musik von Michael Jackson getanzt. Jurorin Motsi Mabuse bezeichnete den Auftritt als zu vorsichtig.

Trotz der Kritik: Wäre es bei der Entscheidung allein auf das Jury-Votum angekommen, hätten Paralympics-Sieger Heinrich Popow und seine Partnerin Kathrin Menzinger die Show verlassen müssen. Die beiden bekamen von der Jury am wenigsten Punkte. Nach dem SMS- und Telefonvoting der Zuschauer stand jedoch das Aus für Zarrella fest.

Vor der Verkündung des Ergebnisses irritierte dieser mit der Ankündigung, seinen Platz an Heinrich Popow weiterzureichen, sollte dieser ausscheiden. «Ich würde mir wünschen, meinen Platz an Heinrich weitergeben zu können», sagte Zarrella. Dies sei ein «Novum», erklärte Moderator Daniel Hartwich. Doch so weit kam es nicht. Zarrella schied aus, Popow blieb.

Als Favoriten der Sendung gingen am Freitag erneut Vanessa Mai (25) und Tanzpartner Christian Polanc sowie Gil Ofarim (34) und Profitänzerin Ekaterina Leonova hervor. Auch diese beiden Paare tanzten Freestyle. Außerdem traten sie im Duell beim Flamenco im direkten Vergleich gegeneinander an. «Wir haben hier zweimal Champions League am Start», lobte Juror Llambi die Paare. Beide bekamen von der Jury gleich viele Punkte.

Neben ihnen bleiben noch drei weitere Paare im Wettbewerb. Sie alle treten am nächsten Freitag im Viertelfinale gegeneinander an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stoff für Diskussionen - Wird der «Tatort» immer nackter?. Immer wieder nackte Haut und Sex im «Tatort». Nun ja: Gemach, gemach - diesmal ist es nur ein Gemächt. Im Sonntagskrimi der ARD scheinen gerade jede Woche Tabus zu fallen. (Unterhaltung, 20.10.2017 - 15:02) weiterlesen...

TV-Star - Julia Louis-Dreyfus kämpft gegen den Krebs. Sie habe den zweiten Schritt beendet, schreibt sie auf Instagram. Erstmals nach ihrer öffentlich gemachten Brustkrebs-Diagnose berichtet Julia Louis-Dreyfus von ihrer Therapie. (Unterhaltung, 20.10.2017 - 10:34) weiterlesen...

Sexismus beim deutschen Film - Nina Brandhoff spricht über sexuelle Belästigung. «Aber keiner sagt etwas», hat sie festgestellt. Die Schauspielerin schätzt die meisten ihrer Kollegen, doch sie hat am Set auch schon Männer erlebt, die Frauen sexuell belästigten. (Unterhaltung, 19.10.2017 - 12:46) weiterlesen...

Übergriffig - Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings. Doch erniedrigt wurden Frauen offenbar auch in anderen Filmstudios. Jennifer Lawrence schilderte jetzt ihre demütigenden Erfahrungen. Immer mehr Frauen werfen US-Starproduzent Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor. (Unterhaltung, 18.10.2017 - 10:28) weiterlesen...

Rückzug - Studio-Chef Price nach Vorwürfen zurückgetreten. Der Chef des Amazon Studios nimmt seinen Hut, nachdem ihm eine Mitarbeiterin Fehlverhalten vorgeworfen hatte. Auch Amazon-Boss Bezos steht in der Kritik. Der Skandal um Hollywood-Mogul Harvey Weinstein zieht weiter Kreise. (Polizeimeldungen, 18.10.2017 - 10:20) weiterlesen...

Staatsanwalt ermutigt Weinstein-Opfer. «Wir nehmen solche Vorwürfe sehr ernst, und wo die Tatsachen für eine Verurteilung sprechen, werden wir sie strafrechtlich verfolgen», sagte Staatsanwalt Mike Feuer in einem Statement. Die Vorwürfe gegen den Hollywoodmogul hätten «ein Schlaglicht geworfen auf sexuelle Belästigung und sexuellen Missbrauch, besonders am Arbeitsplatz», betonte der Staatsanwalt. Los Angeles - Die Justiz in Los Angeles ermutigt mutmaßliche Opfer von Starproduzent Harvey Weinstein, nicht länger zu schweigen. (Politik, 18.10.2017 - 09:06) weiterlesen...