Medien, Fernsehen

Für den Sänger Giovanni Zarrella ist die Zeit bei «Let's Dance» seit Freitagabend vorbei.

20.05.2017 - 12:38:05

RTL-Tanzshow - Aus für Giovanni Zarrella bei «Let's Dance». Die Jury hätte jedoch lieber einen anderen Kandidaten nach Hause geschickt.

Berlin - Giovanni Zarrella hat die RTL-Tanzshow «Let's Dance» verlassen müssen. Der 39-jährige Sänger und seine Tanzpartnerin Marta Arndt bekamen am Freitagabend nicht genug Punkte.

Zarrella habe «außer Takt» und in manchen Teilen «nicht männlich genug» getanzt, kritisierte Juror Joachim Llambi. Das Paar hatte einen Freestyle zur Musik von Michael Jackson getanzt. Jurorin Motsi Mabuse bezeichnete den Auftritt als zu vorsichtig.

Trotz der Kritik: Wäre es bei der Entscheidung allein auf das Jury-Votum angekommen, hätten Paralympics-Sieger Heinrich Popow und seine Partnerin Kathrin Menzinger die Show verlassen müssen. Die beiden bekamen von der Jury am wenigsten Punkte. Nach dem SMS- und Telefonvoting der Zuschauer stand jedoch das Aus für Zarrella fest.

Vor der Verkündung des Ergebnisses irritierte dieser mit der Ankündigung, seinen Platz an Heinrich Popow weiterzureichen, sollte dieser ausscheiden. «Ich würde mir wünschen, meinen Platz an Heinrich weitergeben zu können», sagte Zarrella. Dies sei ein «Novum», erklärte Moderator Daniel Hartwich. Doch so weit kam es nicht. Zarrella schied aus, Popow blieb.

Als Favoriten der Sendung gingen am Freitag erneut Vanessa Mai (25) und Tanzpartner Christian Polanc sowie Gil Ofarim (34) und Profitänzerin Ekaterina Leonova hervor. Auch diese beiden Paare tanzten Freestyle. Außerdem traten sie im Duell beim Flamenco im direkten Vergleich gegeneinander an. «Wir haben hier zweimal Champions League am Start», lobte Juror Llambi die Paare. Beide bekamen von der Jury gleich viele Punkte.

Neben ihnen bleiben noch drei weitere Paare im Wettbewerb. Sie alle treten am nächsten Freitag im Viertelfinale gegeneinander an.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Auf Nummer sicher - «Alarm für Cobra 11»-Star verschiebt Hochzeit. Daraus wird jedoch nichts - die Sterne stehen zu ungünstig. Eigentlich wollte Schauspieler Erdogan Atalay in knapp zwei Wochen heiraten. (Unterhaltung, 26.06.2017 - 10:54) weiterlesen...

Mit Melone und Magie - Pan Tau kommt zurück. Jetzt kommt der legendäre Magier zurück. In den 1970er Jahren war er ein Star des Kinderfernsehens. (Unterhaltung, 26.06.2017 - 10:18) weiterlesen...

Zuschauer-Daten teilen - Zeitung: Facebook will eigene Serien zeigen. Das weltgrößte Online-Netzwerk will nach Informationen des «Wall Street Journal» auch exklusiv teure Serien zeigen. Die TV-Ambitionen von Facebook gehen offenbar weiter als bisher bekannt. (Wissenschaft, 26.06.2017 - 09:56) weiterlesen...

Facebook will laut Zeitung eigene Serien zeigen. Der weltgrößte Online-Netzwerk sei in Gesprächen mit Hollywood-Studios und Rechtevermarktern, schrieb das «Wall Street Journal». Facebook wolle bis zu drei Millionen Dollar pro Serien-Folge ausgeben - das liege in der Liga sehr hochwertiger TV-Produktionen, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Das Online-Netzwerk habe dabei vor allem die Altersgruppe der 17- bis 30-Jährigen im Visier. Menlo Park - Facebook will laut einem Medienbericht in großem Stil eigene Fernsehinhalte auf seine Plattform bringen. (Politik, 26.06.2017 - 09:46) weiterlesen...

Kein Ruhestand - Friedrich von Thun will nicht in den Schrebergarten. Friedrich von Thun will sich nicht zur Ruhe setzen. Er liebt seinen Beruf, weil er diesen auch noch im fortgeschrittenen Alter ausüben kann. (Unterhaltung, 25.06.2017 - 12:26) weiterlesen...

Mit dem Ballon - Michael Herbig dreht Film über DDR-Flucht. Eines davon ist Herbigs «Der Ballon» mit Friedrich Mücke, Karoline Schuch, David Kross und Jella Haase. Das Medienboard Berlin-Brandenburg unterstützt in diesem Filmsommer 31 Projekte mit 4,8 Millionen Euro. (Unterhaltung, 23.06.2017 - 12:42) weiterlesen...