Film, USA

Es ist Ende Mai, doch schon jetzt beherrschen leicht verdauliche Sommer-Blockbuster die US-Kinos.

29.05.2017 - 09:42:06

Kinocharts - «Baywatch» geht an den US-Kinokassen baden. Für zwei potenzielle Superhits lief es aber dieses Wochenende schlechter als geplant.

New York - Gleich zwei potenzielle Film-Sommerhits haben an den US-Kinokassen enttäuscht: Der fünfte Teil der «Fluch der Karibik»-Reihe konnte sich zwar an die Spitze der Kinocharts setzen. Er blieb aber mit geschätzt rund 62 Millionen Dollar (55 Millionen Euro) Einnahmen zum Start deutlich hinter den letzten drei Teilen der Serie zurück.

Sie läuft aber generell in anderen Märkten besser als in den USA. Der als vorerst letzte Teil der Reihe angekündigte Film hat laut Branchenseite Box Office Mojo mehr als 230 Millionen Dollar gekostet.

Eine noch schlimmere Bauchlandung erlebten die Rettungsschwimmer von «Baywatch». Die Actionkomödie mit Dwayne «The Rock» Johnson und Zac Efron konnte nur den dritten Rang erobern. Der Film kam laut Branchenseite Box Office Mojo auf etwa 18 Millionen Dollar zum Start und dürfte es sehr schwer haben, die geschätzt 70 Millionen Dollar Produktionskosten einzuspielen. Er startet am kommenden Donnerstag, dem 1. Juni, in den deutschen Kinos.

Auf Platz zwei liegt «Guardians of the Galaxy 2» mit rund 20 Millionen Dollar Einspiel in der vierten Woche. Auf Rang vier folgt Vorwochensieger «Alien - Covenant», der mit etwa 10,5 Millionen Dollar Einspielergebnis um mehr als 70 Prozent nachgab. Auf Platz fünf liegt die Jugendbuchverfilmung «Du neben mir» mit rund 6,2 Millionen Dollar. Kommendes Wochenende startet mit der Comic-Verfilmung «Wonder Woman» in rund 4 000 Kinos die nächste Blockbusterhoffnung der US-Filmbranche.

Auf den unteren Plätzen gab es gute Nachrichten für den Disneykonzern. Etwa 1,6 Millionen Dollar in der elften Woche bedeuten für «Die Schöne und das Biest», dass die Real-Verfilmung nun mehr als 500 Millionen Dollar eingespielt hat. Das ist in der Filmgeschichte zuvor erst sieben anderen Streifen gelungen. 

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nordamerikanische Kinocharts - «Kingsman»-Fortsetzung schubst «Es» vom Spitzenplatz. Noch hält sich der Film weit oben in den nordamerikanischen Kinocharts, aber die Fortsetzung des Agentenfilms «Kingsman» lockt am Wochenende noch mehr Zuschauer ins Kino. Stephen-King-Fans dürfte der ausgezeichnete Start des Horrorstreifens «Es» begeistert haben. (Unterhaltung, 25.09.2017 - 08:14) weiterlesen...

Tattoo - Twitter-Schlagabtausch zwischen Kermit und Chrissy Teigen Aufmerksame Puppe bei Twitter: Kermit der Frosch lässt sich von Model Chrissy Teigen nichts gefallen. (Unterhaltung, 22.09.2017 - 09:32) weiterlesen...

Schauspieler - Jürgen Prochnow: Trump war ein guter Umzugshelfer. Der Ausgang der US-Wahlen hat seine Entscheidung erleichtert. Nach vielen Jahren und Erfolgen in den USA ist Schauspieler Jürgen Prochnow zurück in seine Heimatstadt Berlin gezogen. (Unterhaltung, 21.09.2017 - 09:42) weiterlesen...

Brief-Abstimmung - Liam Hemsworth pro gleichgeschlechtliche Ehe. Er findet, dass jeder, egal ob Mann oder Frau, die Person heiraten darf, die er liebt. Für den australischen Schauspieler ist die Sache klar. (Unterhaltung, 20.09.2017 - 11:50) weiterlesen...

Linda Hamilton spielt in neuem «Terminator»-Film mit. Das kündigte Filmemacher James Cameron in Los Angeles an, wie mehrere US-Medien berichteten. Hamilton spielte in den ersten beiden Teilen der Science-Fiction-Reihe 1984 und 1991 die weibliche Hauptrolle. Cameron wird laut «Hollywood Reporter» die Neuauflage produzieren, bei den ersten beiden Teilen hatte er Regie geführt. Auch Arnold Schwarzenegger wird wieder in seine alte Rolle schlüpfen. Los Angeles - Nach mehr als 25 Jahren wird US-Schauspielerin Linda Hamilton wieder in der «Terminator»-Reihe zu sehen sein. (Politik, 20.09.2017 - 09:18) weiterlesen...