Literatur, Buchmesse

Das Kreuzberg der Vorwende-Zeit lässt ihn nicht los: Sven Regener schwelgt in Nostalgie.

13.10.2017 - 15:32:07

Lachen erlaubt - Sven Regener liebt seine Romanfiguren

Frankfurt/Main - Sven Regener, Erfinder von «Herr Lehmann», identifiziert sich mit seinen Romanfiguren am liebsten selbst. Wenn er sich dann über die einzelnen Charaktere in den Büchern lustig mache, «lacht man über sich selbst», sagte der Musiker und Bestsellerautor am Freitag auf der Frankfurter Buchmesse.

Er habe gelernt, dass «Humor auch immer etwas Verletzendes» habe. Ob man über andere oder sich lache, mache dann einen großen Unterschied aus.

In seinem neuen Roman «Wiener Straße» kehrt Regener zurück ins Kreuzberg zu Anfang der 1980er Jahre - mit all seinen Freaks und bunten Vögeln. Er könne darüber am besten schreiben, weil er wie seine Figuren damals Anfang 20 gewesen sei und dies erlebt habe, sagte Regener. West-Berlin habe damals auch eine «Explosion» erlebt in Musik und auch der Kunst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankfurt - Polarisierende Buchmesse - Auseinandersetzungen mit Rechten. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen und einem großen Polizeieinsatz. Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. (Unterhaltung, 15.10.2017 - 17:08) weiterlesen...

Turbulente Buchmesse: Konfrontation mit der Neuen Rechten. Linksgerichtete Demonstranten stellten sich den Teilnehmern einer Buchpräsentation des Antaios-Verlags, unter ihnen auch AfD-Rechtsaußen Björn Höcke, mit lautstarken Protesten entgegen. Polizisten hatten alle Mühe, beide Seiten voneinander zu trennen. Die Messeplanung hatte den Antaios-Verlag in Halle 3.1 in der Nähe der antirassistischen Amadeu-Antonio-Stiftung platziert. Frankfurt/Main - Wortgefechte, Rangeleien und ein ratlos wirkender Buchmessendirektor: Die Veranstaltung eines Verlags der Neuen Rechten ist in Frankfurt im Chaos untergegangen. (Politik, 15.10.2017 - 11:26) weiterlesen...

Tumulte bei Höcke-Auftritt auf der Buchmesse. Höcke war bei der Präsentation des Buches «Mit Linken leben» des rechsgerichteten Antaios-Verlags dabei. Demonstranten protestierten mit Transparenten und riefen «Nazis raus». Höckes Anhänger skandierten «Jeder hasst die Antifa». Die Polizei musste eingreifen. Später wurde eine weitere Lesung von zwei Autoren der rechtsextremen «Identitären Bewegung» wegen lautstarker Proteste abgebrochen. Frankfurt/Main - Auf der Frankfurter Buchmesse hat ein Auftritt von AfD-Rechtsaußen Björn Höcke tumultartige Szenen ausgelöst. (Politik, 14.10.2017 - 20:48) weiterlesen...

Politische Lage - Margaret Atwood: Situation «erinnert an die 1930er Jahre». In einem ihrer früheren Werke thematisiert sie die Abgründe einer totalitären Gesellschaft. Ähnliche Tendenzen sieht sie auch in der Gegenwart - und hat dafür eine Erklärung. Die Autorin Margaret Atwood ist die neue Friedenspreisträgerin des Deutschen Buchhandels. (Unterhaltung, 14.10.2017 - 12:54) weiterlesen...

Auszeichnung - Jugendliteraturpreis auf der Buchmesse vergeben. Der Sonderpreis für das Gesamtwerk geht an Gudrun Pausewang. Seit 61 Jahren werden vom Bundesfamilienministerium herausragende Kinder- und Jugendbücher in verschiedenen Sparten prämiert - am Freitag war es wieder soweit. (Unterhaltung, 13.10.2017 - 19:06) weiterlesen...

Buchmesse - Leïla Slimani: «Jeder hat sein Geheimnis» Sie hat den renommierten Prix Goncourt gewonnen: Leila Slimani ist der Shootingstar der französischen Literatur. (Unterhaltung, 13.10.2017 - 16:58) weiterlesen...