Kultur, Zeitungen

CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn ist der Meinung, dass die Pressefreiheit beim G20-Gipfel in Hamburg nicht in Gefahr gewesen ist, auch wenn 32 Journalisten die Akkreditierung nachträglich entzogen wurde.

12.07.2017 - 11:11:40

Spahn: Pressefreiheit bei G20-Gipfel nicht in Gefahr gewesen

"Ich glaube, dass die Pressefreiheit in Gefahr gewesen ist in Hamburg, kann man angesichts von 6.000 akkreditierten Journalisten und im Übrigen auch angesichts dessen, was wir an Berichterstattung gesehen haben, nicht behaupten", sagte Spahn im "Deutschlandfunk". Dennoch müsse man bei jedem Einzelnen schauen, dass die Pressefreiheit auch gewährleistet sei: "Bei den 32 wird das jetzt sicherlich auch aufgearbeitet werden", so Spahn.

"Angesichts der großen Zahl von Journalisten", die in Hamburg vor Ort gewesen seien, halte er aber die Debatte über die Pressefreiheit in Deutschland, wie sie jetzt von einigen geführt werde, für "unverhältnismäßig".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!