Leute, Gesellschaft

Bei «Anne Will» ging es gestern Abend um die Sexismus-Debatte.

13.11.2017 - 12:06:07

Talk-Show - Verona Pooth: Habe auch Sexismus erlebt. 3,18 Millionen Zuschauer verfolgten die Diskussion.

Berlin - Moderatorin und Werbefigur Verona Pooth (49) hat nach eigener Aussage in ihrer Karriere auch Sexismus erlebt. «Aber nie eine Nötigung in einer Form, die mir einen Schaden zugefügt hat, sagte sie am Sonntagabend in der ARD-Talkshow «Anne Will».

Frauen werde häufig vorgeworfen, durch verführerisches Aussehen oder aufreizende Kleidung Sexismus hervorzurufen - dies sei völlig falsch. «Man darf verführerisch aussehen, aber man darf nicht angefasst werden», sagte Pooth. In der Talkshow wurde diesmal vor dem Hintergrund der #MeToo-Debatte um sexuelle Belästigung über das Thema «Die Sexismus-Debatte - Ändert sich jetzt etwas?» diskutiert.

Für den früheren Innenminister Gerhart Baum (FDP) ist diese Debatte «absolut notwendig», denn sie lege den «Alltagssexismus» offen. Es gebe ein Machtgefälle und Abhängigkeiten, häufig zuungunsten von Frauen. «Wir müssen die Frauen stärken in ihrer Rolle in der Gesellschaft, denn das, was jetzt in dem Alltagssexismus passiert, ist ein Angriff auf die Menschenwürde», sagte Baum, der sich nach seiner Politikerkarriere bei Menschenrechtsorganisationen engagiert. Angesprochen auf die geringe Anzahl weiblicher FDP-Abgeordneter im Bundestag (sie stellen einen Anteil von 22,5 Prozent) sagte er: «Ich würde meiner Partei gerne eine Quote verordnen.»

Vor vier Jahren hatte die damalige «Stern»-Journalistin Laura Himmelreich bereits eine Sexismusdebatte ausgelöst, indem sie Anzüglichkeiten des FDP-Politikers Rainer Brüderle schilderte. Unter dem Hashtag #Aufschrei entstand damals eine ähnliche Debatte wie jetzt bei #MeToo, aber heute sei man deutlich weiter als 2013, sagte Himmelreich. Damals hätten viele noch in Frage gestellt, ob es überhaupt ein Problem gebe. «Wir sind einen Schritt weiter: Wir wissen, dass wir ein Sexismusproblem haben - anders als vor vier Jahren», sagte Himmelreich, heute Chefredakteurin des Magazins «Vice.com».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sänger Morrissey: Weinstein-Opfer spielten mit. Die Leute wüssten genau, was passiere. Und sie spielten mit, sagte Morrissey in einem «Spiegel»-Interview. Nachher sei es ihnen peinlich, oder es habe ihnen nicht gefallen. «Und dann drehen sie sich um und sagen: Ich wurde attackiert, ich wurde überrascht, ich wurde in das Zimmer gezerrt. Aber wäre alles gut gelaufen und hätte es ihnen eine große Karriere ermöglicht, würden sie nicht darüber reden», sagte er. Berlin - Die Opfer der sexuellen Attacken von Filmmogul Harvey Weinstein haben sich die Belästigungen nach Ansicht des Popmusikers Steven Patrick Morrissey auch selbst zuzuschreiben. (Politik, 18.11.2017 - 12:54) weiterlesen...

Übergriffe - Neue Belästigungsvorwürfe gegen Kevin Spacey. Ein Theater in London empfahl den Betroffenen, zur Polizei zu gehen. Spacey äußerte sich bislang nicht dazu. Gegen US-Schauspieler Kevin Spacey gibt es neue Vorwürfe wegen sexueller Belästigung. (Polizeimeldungen, 16.11.2017 - 17:26) weiterlesen...

Londoner Theater: Neue Belästigungsvorwürfe gegen Kevin Spacey. Die Vorfälle ereigneten sich bis 2013, teilte das Theater in London mit. Der US-Schauspieler hatte dort zwischen 2004 und 2015 als künstlerischer Direktor gearbeitet. Nach ersten Vorwürfen gegen ihn in London hatte das Theater eine Untersuchung eingeleitet. Die internen Recherchen hätten ergeben, dass Spaceys Berühmtheit Menschen davon abhielt, sich jemandem anzuvertrauen, hieß es. Auch in den USA werfen Männer dem «House of Cards»-Star sexuelle Übergriffe vor. London - Oscar-Preisträger Kevin Spacey soll am Londoner Old Vic Theater mindestens 20 Männer sexuell belästigt haben. (Politik, 16.11.2017 - 17:16) weiterlesen...

Schlagerstar Al Bano sagt «Addio». Rom - Der italienische Schlagerstar Al Bano will Ende nächsten Jahres seine jahrzehntelange Karriere beenden. «Am 31. Dezember 2018 höre ich auf zu singen», sagte der 74-Jährige laut Nachrichtenagentur Ansa im italienischen Fernsehen. «Ich hoffe, dass ich ein großes Konzert gebe.» Dann wolle er sich nur noch dem Winzer-Dasein widmen. Berühmt wurde Al Bano mit seiner Ex-Frau Romina Power, die er 1970 geheiratet hatte. Hits wie «Felicità» und «Sempre Sempre» wurden international bekannt. Das Italo-Pop-Duo kommt im März 2018 für mehrere Konzerte nach Deutschland. Schlagerstar Al Bano sagt «Addio» (Politik, 16.11.2017 - 04:50) weiterlesen...

Carolin Kebekus: Frauen sollten häufiger verbal zurückschlagen Die Komikerin Carolin Kebekus hat Frauen aufgefordert, gegen Sexismus häufiger verbal zurückzuschlagen. (Unterhaltung, 15.11.2017 - 13:32) weiterlesen...

Der Fall Kevin Spacey - Kann man Künstler und Werk trennen?. Wenn sie dann menschlich enttäuschen, fühlt man sich verraten. Zu Recht? Eines ist deutlich: Würde man alle Schurken aussortieren, bliebe von der Kunst nicht viel übrig. Schauspieler, Musiker und Maler werden oft sehr bewundert. (Polizeimeldungen, 13.11.2017 - 10:52) weiterlesen...