Medien, Fernsehen

ARD und ZDF berichten besonders ausführlich über den Ausgang der Bundestagswahl.

25.09.2017 - 11:54:06

Einschaltquoten - Wahlabend: Großes Interesse an «Berliner Runde». Mehr als alles andere interessiert die Zuschauer die «Berliner Runde» mit der Kanzlerin und ihrem Herausforderer.

Berlin - Die Bundestagswahl drängte am Sonntagabend das übrige Fernsehprogramm in den Hintergrund.

Allein die «Berliner Runde» unter anderem mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Herausforderer Martin Schulz um 20.15 Uhr sahen im Ersten im Schnitt 7,05 Millionen Zuschauer, im ZDF weitere 3,29 Millionen sowie noch einmal 250 000 auf Phoenix und 120 000 bei «tageschau24». Das waren zusammen 10,70 Millionen bei einem Marktanteil von 30,3 Prozent - fast jeder dritte Zuschauer um diese Zeit.

Ein ausgesprochen starker Wert: Bei der vorigen Bundestagswahl waren es nach Angaben der ARD-Medienforschung nur 9,01 Millionen (26,1 Prozent), bei der Wahl davor sogar 8,77 Millionen (25,7 Prozent).

Das große Interesse am Wahlausgang spiegelt sich auch in den überdurchschnittlichen Werten für die Nachrichten- und übrigen Wahlsendungen: Die «Tagesschau» um 20 Uhr kam allein im Ersten auf 9,60 Millionen Zuschauer (28,0 Prozent), in allen Programmen waren es sogar 14,64 Millionen (42,7 Prozent). Die «heute»-Nachrichten im ZDF gegen 19 Uhr hatten 4,49 Millionen Zuschauer (14,6 Prozent), die Hauptnachrichten «RTL Aktuell» um 18.45 Uhr 2,74 Millionen (9,2 Prozent) und die «Sat.1 Nachrichten» um 19.45 Uhr rund 2,07 Millionen (6,3 Prozent).

Sowohl das Erste als auch das ZDF hatten ihr Abendprogramm ganz auf die Bundestagswahl konzentriert und begannen bereits gegen 17.15 Uhr mit ihrer Berichterstattung über den Wahltag. Sogar der «Tatort» fiel aus. «Tagesthemen extra» nach der «Berliner Runde» um 21.15 Uhr hatte 6,49 Millionen Zuschauer (18,5 Prozent), zeitgleich verfolgten 2,67 Millionen (7,7 Prozent) die Wahlanalysen im ZDF. Das «heute-journal» zum 21.45 Uhr kam auf 3,29 Millionen (10,8 Prozent).

Bei «Anne Will» ab etwa 21.30 Uhr schalteten mit 6,36 Millionen (20,2 Prozent) deutlich mehr ein. Dabei diskutierten unter anderem Ursula von der Leyen (CDU), Manuela Schwesig (SPD), Alexander Gauland (AfD), Wolfgang Kubicki (FDP) und Cem Özdemir (Die Grünen) über den Wahlausgang. Bei den anschließenden «Tagesthemen» mit Ingo Zamperoni ab etwa 22.30 waren immer noch 4,34 Millionen Zuschauer (19,3 Prozent) dabei. Bei «Maybrit Illner spezial», ebenfalls ab etwa 22.30 Uhr, sahen 2,03 Millionen (9,7 Prozent) zu.

Auf RTL verfolgten ab 20.15 Uhr 2,64 Millionen (8,0 Prozent) die «Ninja Warrior Germany»-Sportshow, auf ProSieben 2,39 Millionen (7,3 Prozent) das Science-Fiction-Epos «Jupiter Ascending», auf ZDFneo 1,72 Millionen (5,0 Prozent) den Krimi «Die Tote ohne Alibi», auf Sat.1 im Schnitt 1,41 Millionen (4,4 Prozent) den Thriller «Illuminati» und auf Vox 1,27 Millionen (4,2 Prozent) die Kochdokusoap «Das perfekte Profi Dinner».

Im Schnitt liegt das ZDF seit Jahresbeginn unter den deutschen Fernsehsendern mit einem Marktanteil von 13,0 Prozent vorn. Es folgt das Erste mit 11,2 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 9,3 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (6,7 Prozent), Vox (5,1 Prozent), ProSieben (4,5 Prozent), Kabel eins (3,5 Prozent), RTL II (3,2 Prozent), ZDFneo (2,8 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ehe-Aus bei «Tagesschau»-Sprecherin Judith Rakers. Rakers' Rechtsanwalt Christian Schertz hat einen entsprechenden Bericht des Magazins «Stern» bestätigt. Die Trennung sei einvernehmlich «vor einiger Zeit» erfolgt. Die aus Paderborn stammende «3nach9»-Moderatorin und der Unternehmer hatten im Juni 2009 zunächst standesamtlich in Hamburg geheiratet und eine Woche später mit einer Zeremonie auf Mallorca. Ihre kinderlose Ehe galt als harmonisch. Hamburg - «Tagesschau»-Sprecherin Judith Rakers und ihr Mann Andreas Pfaff haben sich nach acht Jahren Ehe getrennt. (Politik, 17.10.2017 - 11:16) weiterlesen...

Hochzeit im Sommer 2009 - Ehe-Aus bei «Tagesschau»-Sprecherin Judith Rakers. Nähere Gründe der einvernehmlichen Trennung wurden nicht bekannt. Nach acht Jahren Ehe gehen die Sprecherin und ihr Mann getrennte Wege. (Unterhaltung, 17.10.2017 - 10:58) weiterlesen...

«Gedruckte Doku-Soap» - Daniela Katzenberger mit eigener Zeitschrift. Ob es eine Fortsetzung gibt, hängt von der Resonanz der Leserschaft ab. Die «TV-Kultblondine» gibt Tipps rund um Themen wie Schönheit, Fitness, Ernährung, Mode, Kinder oder Familie. (Unterhaltung, 17.10.2017 - 09:24) weiterlesen...

Daniela Katzenberger mit eigener Zeitschrift. Darin soll es vor allem um das Privat- und Berufsleben der sogenannten Kultblondine gehen. Außerdem berichtet die «Katze» darin über die Welt der Promis und gibt Tipps rund um Themen wie Schönheit, Fitness, Ernährung, Mode, Kinder oder Familie, teilte die Bauer Media Group mit. Das erste Heft, die wohl «erste gedruckte Doku-Soap Deutschlands», erscheint in einer Auflage von rund 100 000 Exemplaren und umfasst 84 Seiten. Rastatt - Daniela Katzenberger bringt ein eigenes Magazin heraus: Die Zeitschrift heißt «Daniela Katzenberger» und erscheint an diesem Mittwoch zum ersten Mal. (Politik, 17.10.2017 - 04:50) weiterlesen...

Attacke auf Netflix - Die Milliarden-Schlacht um die Streaming-Krone. Netflix prägte die Streaming-Revolution wie kein zweites Unternehmen. Doch die Konkurrenz bläst zum Angriff. Online-Videodienste haben die Unterhaltungswelt in den letzten Jahren kräftig aufgemischt und die Fernsehgewohnheiten vieler Menschen nachhaltig verändert. (Wissenschaft, 16.10.2017 - 09:24) weiterlesen...

Kontrovers - Stefan Aust kritisiert den RAF-«Tatort». RAF-Experte Stefan Aust sieht den Film kritisch. Der «Tatort» aus Stuttgart hat einige Fragen aufgeworfen. (Unterhaltung, 16.10.2017 - 08:56) weiterlesen...