Film, Leute

Zwei Schwaben schreiben Filmgeschichte.

16.03.2017 - 10:46:06

Hollywoodflair - Laupheim punktet mit Roland Emmerich. Einer wird zum Mitbegründer Hollywoods. Der andere legt auf seinen Spuren einen Blockbuster nach dem anderen auf. Persönlich kennenlernen konnten sie sich nicht. Aber nun kreuzen sich im Städtchen Laupheim ihre Wege.

Laupheim - Angenommen zwei berühmte Hollywood-Schwaben machen gemeinsam einen Film im Ländle. Aussehen könnte der so: Das Hubschraubergeschwader der Bundesluftwaffe, stationiert im oberschwäbischen Laupheim, wird innerhalb von Sekunden pulverisiert.

Mit Strahlenwaffen legen Außerirdische auch die Laupheimer Kronen-Brauerei und den Traditionsgasthof «Zum Roten Ochsen» in Schutt und Asche. Aus den Trümmern erheben sich - furchterregender denn je - Graf Dracula und Frankenstein.

Carl Laemmle aus Laupheim: Ein armer 17-jähriger Jude wandert nach Amerika aus, bringt es bis zum Gründer der Universal Studios und macht ein Vermögen mit Kassenschlagern wie «Dracula», «Frankenstein» oder «Die Mumie». Und Roland Emmerich aus Stuttgart: Mit Blockbustern wie «Independence Day», «Godzilla» und «The Day After Tomorrow» ist er einer der erfolgreichsten Science-Fiction- und Katastrophenfilmer der Welt. Am kommenden Freitag (17.3.) kreuzen sich in Laupheim die Wege dieser Kinogiganten - wenngleich im Abstand von Jahrzehnten.

Als Emmerich 1977 sein Studium an der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film begann, war Laemmle schon fast vier Jahrzehnte unter der Erde. Geboren wurde er am 17. Januar 1867. Seinen 150. Geburtstag feiert Laupheim in diesem Jahr mit mehreren Dutzend Veranstaltungen und einer Sonderausstellung von Kunstwerken zur Persönlichkeit und Leistung Laemmles. Höhepunkt: die erstmalige Verleihung eines großen deutschen Lebenswerkpreises für einen Filmproduzenten.

Die Auszeichnung, die Laupheim und die Allianz Deutscher Produzenten künftig jedes Jahr gemeinsam vergeben wollen, ist mit 40 000 Euro dotiert. Dass sie nach Carl Laemmle benannt wurde - und die «Form eines stilisierten Lämmchens» hat -, lag auf der Hand. Die Entscheidung für den ersten Preisträger ebenso: Roland Emmerich.

«Eine mit dem Carl-Laemmle-Preis vergleichbare Auszeichnung gab es bisher in Deutschland nicht», sagt der Vorstandsvorsitzende Produzentenallianz, Christoph Palmer, rein zufällig ebenfalls ein Schwabe. Preise für Schauspieler oder Regisseure gebe es bekanntlich reichlich. «Aber der Produzent, der die Finanzierung in Händen hält, die Besetzung vornimmt, der im Prinzip das kreative Zentrum ist, wurde bisher nicht mit einem eigenständigen Lebenswerk-Preis ausgezeichnet.»

Vom 17. März an wird das anders sein. Laupheim rollt für Emmerich den roten Teppich aus. Im Februar wurde die Entscheidung bei der Berlinale bekanntgegeben. «Wir wollen Laupheim als Filmstadt etablieren», sagte Oberbürgermeister Rainer Kapellen. Ein Kino hat die kleine Stadt nicht. Aber ihr Filmemacher-Sohn ist allgegenwärtig: Laemmle-Brunnen, Laemmle-Gymnasium, Laemmle-Daueraustellung im Museum zur Geschichte von Christen und Juden.

Zu jeder Stadtführung gehören das Geburtshaus Laemmles und der jüdische Friedhof mit den Grabsteinen seiner Eltern. Einst lebte in Laupheim die größte jüdische Gemeinde Württembergs. Und es waren Juden, die das Städtchen weit über Deutschland hinaus bekannt machten - neben Laemmle der Jugendstilkünstler Friedrich Adler und die Weltrekord-Athletin Gretel Bergmann.

Nun also die Preisgala mit Roland Emmerich. Ein wenig Bammel hatten die Organisatoren schon: Eine medienwirksame Show, aber würde der einzige Preisträger auch persönlich nach Laupheim kommen? Gleich nach dem Votum der Jury schickte deren Vorsitzender Martin Moszkowicz, Chef der Constantin Film AG, eine E-Mail an den Auserwählten in Amerika. Kreativität und das unerschrockene Beschreiten neuer Wege zeichne ihn ebenso aus wie einst Carl Laemmle, lobte die Jury.

Emmerich rief gleich am nächsten Morgen zurück: Er sei begeistert, natürlich werde er kommen. Und zwar nicht allein. Seine Schwester Ute Emmerich, die an der Produktion der meisten seiner Filme beteiligt ist, und seine in Stuttgart lebende Mutter Hedwig Emmerich stehen auf der Gästeliste - ebenso wie Emmerichs Lebensgefährte Omar de Soto.

«Dass auch der schöne Herr De Soto kommt, macht das Ereignis für viele noch ein wenig spannender», sagt Laupheims Stadtsprecherin Verena Miller. Immerhin hatte Emmerich 2011 der Zeitschrift «Bunte» gesagt, die beiden hätten vereinbart, über eine Hochzeit nachzudenken, «wenn wir in fünf oder sechs Jahren noch zusammen sind». Zu den Angeboten des Laupheimer Schlosses gehören «Hochzeiten in stilvoller Atmosphäre». Carl Laemmles Lebensmotto - dokumentiert in der Laupheimer Ausstellung zu seinen Ehren - lautete übrigens in schönstem Schwäbisch: «S 'sch meglich!».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Preisverleihung - Komiker Seth Meyers moderiert erstmals Golden Globes Im April war in seiner Show Jan Böhmermann zu Gast, im Januar wird er jede Menge Filmstars begrüßen: US-Komiker Seth Meyers gibt sein Debüt als Moderator der Golden Globes. (Unterhaltung, 24.11.2017 - 11:38) weiterlesen...

Hochzeit - «Twilight»-Star Kellan Lutz hat geheiratet. und Mrs.: Bei Instagram freut sich der Ex-Vampir auf künftige Abenteuer mit seiner Traumfrau - und zeigt seinen Ehering. Sie sind jetzt Mr. (Unterhaltung, 24.11.2017 - 08:52) weiterlesen...

Til Schweiger gewinnt Streit um Facebook-Eintrag. Das Landgericht Saarbrücken wies den Antrag der 58-Jährigen aus dem Saarland ab, den Post zu löschen. Schweiger hatte eine private Nachricht der Frau auf seiner Facebook-Seite mitsamt deren Namen und Porträtfoto veröffentlicht. Sie hatte Schweiger gefragt, ob er nun Deutschland verlassen werde, wie er es laut Gerüchten im Fall eines Einzugs der AfD in den Bundestag angekündigt habe. Saarbrücken - Schauspieler Til Schweiger hat den Streit um einen Facebook-Eintrag gegen eine Kritikerin gewonnen. (Politik, 23.11.2017 - 10:08) weiterlesen...

Gerichtsurteil - Til Schweiger gewinnt Streit um Facebook-Eintrag Im Streit um einen Facebook-Eintrag von Til Schweiger hat das Landgericht Saarbrücken ein Urteil gesprochen. (Unterhaltung, 23.11.2017 - 10:02) weiterlesen...

Thanksgiving - Kevin Hart hält niesende Gäste vom Baby fern Eigentlich war ein großes Fest geplant: Doch nachdem er Vater geworden ist, will Komiker Kevin Hart Thanksgiving nun im kleinen Kreis feiern. (Unterhaltung, 23.11.2017 - 08:38) weiterlesen...

Gericht entscheidet über Facebook-Post von Til Schweiger. Eine Saarländerin will durchsetzen, dass Schweiger den Beitrag löscht: Er zeigt eine private Nachricht der Frau an ihn, die er samt seiner Antwort mit komplettem Namen der Frau und ihrem Porträtfoto auf seiner Seite veröffentlicht hat. Die Klägerin sieht sich deswegen in ihrem Persönlichkeitsrecht verletzt. Sie sagt, dass sie seitdem im Netz beschimpft, verspottet und bedroht werde. Saarbrücken - Im Streit um einen Facebook-Eintrag von Schauspieler Til Schweiger wird das Landgericht Saarbrücken heute ein Urteil sprechen. (Politik, 23.11.2017 - 00:30) weiterlesen...