Leute, Film

Zwei Frauen haben von der Oscar-Preisträgerin in jungen Jahren eins auf die Nase bekommen.

27.06.2017 - 09:00:06

Schlagkräftiger Hollywoodstar - Die Prügel-Beichte von Charlize Theron. Einer von ihnen schickte sie als Entschuldigung wenigstens etwas Billigbier.

New York - Oscar-Preisträgerin Charlize Theron (41, «Fast & Furious 8») hat sich zu Beginn ihrer Karriere buchstäblich durchgeboxt.

Bei den Dreharbeiten zu «2 Tage in L.A.» habe sie in einer Kampfszene versehentlich einmal tatsächlich zugeschlagen, sagte die Südafrikanerin dem US-Magazin «W». «Der Kampf war zwischen mir und Teri Hatcher. Ich habe sie richtig übel erwischt.»

Teri Hatcher (52, «MacGyver», «Desperate Housewives») sei damals schon ein Star gewesen und sie selbst - so Theron - ein Niemand, der seine Energie nicht richtig steuern konnte. «Ich fühlte mich furchtbar deswegen. Ich hatte kein Geld und hab ihr am nächsten Tag etwas Billigbier geschickt», erinnert sich die Schauspielerin. 

Zuvor habe ihre Faust nur ein Mal ein weibliches Gesicht berührt, dieses Mal allerdings mit Absicht. Sie habe als Model im italienischen Mailand gearbeitet, als ein Mädchen an einer Bar ihr gegenüber sehr aggressiv wurde. «Sie schubste mich und begann, mich zu provozieren. Und da passierte es dann», sagte Theron dem Magazin. «Mein Körper übernahm das Kommando und ich dachte mir: 'Das habe ich gerade nicht wirklich getan, oder?'».

Vom 24. August an können Fans die 41-Jährige das nächste Mal kämpfen sehen - wenn auch nur auf der Leinwand. Dann startet in Deutschland Therons neuer Film «Atomic Blonde», in dem sie eine Geheimagentin spielt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kult-Komödie mit Elyas M'Barek - «Fack Ju Göhte 3» feiert Weltpremiere in München München - Weltpremiere für den dritten und letzten Teil einer Kult-Komödie: Die Stars von «Fack Ju Göhte 3» haben sich in München von zahlreichen kreischenden Teenie-Fans feiern lassen. (Unterhaltung, 22.10.2017 - 20:18) weiterlesen...

Fall Weinstein - Nahles und Barley prangern Sexismus an. In Deutschland zieht sich die Debatte bis in die SPD-Spitze. Sie zeigt: Auch die Politik ist nicht frei von Sexismus. Missbrauchsvorwürfe gegen den Filmmogul Harvey Weinstein haben Frauen in aller Welt unter dem Stichwort «#MeToo» von schlechten Erfahrungen berichten lassen. (Polizeimeldungen, 22.10.2017 - 16:10) weiterlesen...

Sexueller Missbrauch - Directors Guild will Harvey Weinstein ausschließen. Die Directors Guild of America (DGA) mischt sich normalerweise nicht in interne Angelegenheiten ein, macht in diesem Fall aber eine Ausnahme. Der amerikanische Filmproduzent bleibt in den Schlagzeilen. (Polizeimeldungen, 22.10.2017 - 15:50) weiterlesen...

Autorenfilm-Star - Nina Hoss bekommt Filmpreis in Braunschweig Die Schauspielerin ist um ihre Verdienste um die europäische Filmkultur geehrt worden. (Unterhaltung, 22.10.2017 - 13:20) weiterlesen...

#MeToo»-Debatte - Nahles und Barley prangern Sexismus an. Darauf folgte die «#MeToo»-Debatte, in der Frauen in aller Welt von negativen Erfahrungen berichten. Dass auch die deutsche Politik nicht frei von Sexismus ist, berichten jetzt führende SPD-Frauen. Am Anfang waren die Missbrauchsvorwürfe gegen Hollywood-Mogul Harvey Weinstein. (Politik, 22.10.2017 - 11:18) weiterlesen...

Sexismus und Missbrauch - Familienministerin Barley: «#MeToo-Debatte immens wichtig» Berlin - Familienministerin Katarina Barley zeigt sich erfreut sich über die «#MeToo»-Debatte, die vom Missbrauchsskandal um Hollywoodmogul Harvey Weinstein auch in Deutschland ausgelöst wurde. (Politik, 22.10.2017 - 11:06) weiterlesen...