Leute, Film

Veronica Ferres und Carsten Maschmeyer wollen nicht mehr zwei Wohnsitze haben.

12.07.2017 - 10:48:05

Mehr gemeinsame Zeit - Maschmeyer zieht zu Ferres nach München. Der Unternehmer verlässt dafür die Stadt, in der er Karriere machte.

Hannover - Der Unternehmer Carsten Maschmeyer (58) zieht zu seiner Ehefrau Veronica Ferres und deren Tochter nach München. «Ein Ehepaar gehört doch zusammen» sagte die 52 Jahre alte Schauspielerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Ferres und ihr Mann wollten die knappe Zeit, die sie gemeinsam haben, nicht mehr auf zwei Wohnsitze verteilen. Maschmeyer wohnte bisher in Hannover.

Den Kontakt zu den Freunden in der niedersächsischen Hauptstadt wolle das Paar aufrecht erhalten, sagte der Unternehmer dem RND. «Wir treffen uns in jüngster Zeit sowieso öfter auf Terminen in anderen Städten als hier.» Er werde immer gern an Hannover zurückdenken. 

In Hannover hatte Maschmeyer studiert und es anschließend zum erfolgreichen Unternehmer gebracht. 2014 heiratete er standesamtlich in Hannover Veronica Ferres. Nach der kirchlichen Hochzeit gab es dann in Nizza ein großes Fest.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schauspielerin - Jane Fonda spricht über Krebsgeschwür an der Lippe Jane Fonda erscheint in New York mit Pflaster an der Lippe und erklärt: Mir wurde ein Krebsgeschwür entfernt. (Unterhaltung, 16.01.2018 - 08:56) weiterlesen...

Deneuve entschuldigt sich bei Opfern sexueller Gewalt. In der Zeitung «Liberation» wandte sie sich direkt an die Opfer: «Ich grüße alle Opfer dieser verabscheuungswürdigen Taten, die sich durch den Artikel in "Le Monde" beleidigt fühlen, ihnen und ihnen allein biete ich meine Entschuldigung an.» Deneuve hatte mit rund 100 weiteren Frauen einen Artikel unterzeichnet, der kritisiert, die #MeToo-Debatte um sexuelle Belästigung habe eine «Kampagne der Denunziation» nach sich gezogen. Paris - Filmstar Catherine Deneuve hat sich nach ihrer umstrittenen Kritik an Folgen der #MeToo-Debatte bei den Opfern sexueller Gewalt persönlich entschuldigt. (Politik, 15.01.2018 - 04:26) weiterlesen...

Ungleiche Bezahlung - Mark Wahlberg will nach Protesten Millionen-Gage spenden. Jetzt hat der US-Schauspieler auf Proteste wegen der ungleichen Bezahlung reagiert. Mark Wahlberg bekam 1,5 Millionen Dollar, Michelle Williams nur 1000. (Unterhaltung, 14.01.2018 - 15:20) weiterlesen...

Mission Impossible Tom rennt: US-Schauspieler Tom Cruise in London auf dem Dach des Blackfriars-Bahnhofs bei den Dreharbeiten zu «Mission Impossible 6». (Media, 13.01.2018 - 16:46) weiterlesen...

Täglicher Sexismus - Schauspielerin Nina Hoss für mehr Frauen an der Macht. Die Strukturen müssten sich grundlegend ändern, findet die Schauspielerin. Es gehe nicht um Political Correctness. Auch in Deutschland gibt es täglichen Sexismus. (Unterhaltung, 13.01.2018 - 12:44) weiterlesen...

Oscar-Preisträger Barry Jenkins dreht Entführungsthriller. Boseman, der das Drehbuch für das geplante Drama «Expatriate» schrieb, soll eine der Hauptrollen übernehmen, wie die Branchenblätter «Hollywood Reporter» und «Deadline.com» berichteten. Der internationale Thriller dreht sich um eine Flugzeugentführung in den 1970er Jahren. Jenkins' Independent-Drama «Moonlight» hatte im vorigen Jahr drei Oscars gewonnen, darunter den Top-Preis als bester Film und für Jenkins' adaptiertes Drehbuch. Los Angeles - US-Regisseur und Oscar-Preisträger Barry Jenkins will mit US-Schauspieler Chadwick Boseman einen Entführungsthriller drehen. (Politik, 13.01.2018 - 00:56) weiterlesen...