Leute, Film

Über ihre Drogensucht hat Carrie Fisher immer offen gesprochen.

20.06.2017 - 07:54:08

Gerichtsmedizin - Carrie Fisher hatte Drogen im Blut. Losgekommen ist sie davon offensichtlich nie.

Los Angeles - Die Schauspielerin Carrie Fisher hatte vor ihrem Tod im Dezember mehrere Drogen konsumiert. Unter anderem seien bei der Autopsie Spuren von Kokain, Heroin und Ecstasy festgestellt worden, heißt es in dem Untersuchungsbericht der Gerichtsmediziner in Los Angeles.

Der Befund lag der Deutschen Presse-Agentur vor. Bereits am Freitag hatte die Behörde erste Einzelheiten zur Todesursache bekanntgegeben. Demnach führten Schlafapnoe - eine Atemstörung, bei der nachts der Atem aussetzt -  und andere Ursachen zum Tod der «Star Wars»-Darstellerin. Auch eine Herzerkrankung und die Einnahme von mehreren Drogen wurde festgestellt.

Fishers Tochter, Billie Lourd, reagierte am Freitag auf den ersten Befund. «Meine Mutter hat ihr ganzes Leben lang gegen Drogensucht und psychische Erkrankungen angekämpft», teilte Lourd der US-Zeitschrift «People» mit. Fisher habe offen darüber gesprochen. Letztendlich sei sie daran gestorben, sagte die Tochter.

Fisher, die in der «Star Wars»-Saga als Prinzessin Leia berühmt wurde, starb am 27. Dezember im Alter von 60 Jahren, nachdem sie wenige Tage zuvor während eines Flugs von London nach Los Angeles einen Herzstillstand erlitten hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Engagiert - Millionenspende von George Clooney und Frau Amal. Damit wollen sie ein sichtbares Zeichen gegen die Verrohung der Gesellschaft setzen. Nach den Ausschreitungen von Charlottesville wenden sich mehr und mehr Prominente in den USA gegen Rassismus und Gewalt. (Unterhaltung, 23.08.2017 - 09:40) weiterlesen...

Forbes-Liste - Mark Wahlberg ist bestbezahlter Hollywood-Star. Das schreibt das Branchenblatt «Forbes». Früher hatte er keine Hosen an, heute macht er sich die Taschen voll: Ex-Unterwäschemodel Mark Wahlberg ist der Mega-Verdiener Hollywoods. (Unterhaltung, 23.08.2017 - 09:20) weiterlesen...

Ehepaar Clooney spenden Million im Kampf gegen Rassismus. «Was in Charlottesville und anderen Gemeinden in unserem Land passiert ist, verlangt unser gemeinsames Engagement, sich gegen Hass zu erheben», hieß es in einer Erklärung. Die Stiftung des Paares habe die Spende an das «Southern Poverty Law Center» getätigt, das nach eigner Aussage die Aktivitäten von etwa 1600 «Hass-Gruppen» beobachtet und Informationen an Medien und Justiz weiterleitet. Los Angeles - George Clooney und seine Frau Amal haben nach der rassistischen Gewalt in Charlottesville eine Million Dollar für den Kampf gegen Rassismus und Extremismus in den USA gespendet. (Politik, 23.08.2017 - 09:14) weiterlesen...

«Forbes»: Mark Wahlberg bestbezahlter Schauspieler Hollywoods. Wahlberg habe in den vergangenen zwölf Monaten 68 Millionen Dollar verdient, berichtet das US-Wirtschaftsmagazin. Auf den weiteren Plätzen folgen «Fast and Furious»-Star Dwayne Johnson und «xXx - Triple X»-Hauptdarsteller Vin Diesel. Wahlberg begann seine Karriere Anfang der 90er Jahre als Rapper Marky Mark und Unterwäschemodel für Calvin Klein. Später spielte er in Hollywood-Filmen wie «The Departed» oder «Ted» mit. Los Angeles - Vom Unterwäschemodel zum Megaverdiener Hollywoods: «Transformers»-Star Mark Wahlberg ist laut «Forbes» der bestbezahlte Schauspieler der USA. (Politik, 23.08.2017 - 07:54) weiterlesen...

Ausgerastet - Ben Becker akzeptiert Strafbefehl. Das kostet ihn jetzt 3000 Euro Bußgeld. Der Schauspieler hat sich auf der Bühne vom Klicken einer Kamera gestört gefühlt und den Fotografen angegriffen. (Polizeimeldungen, 22.08.2017 - 12:54) weiterlesen...

Hollywoodstar live - Denzel Washington spielt wieder am Broadway. Dies weiß auch Denzel Washington. Der wahre Platz für jeden Schauspieler ist die Bühne. (Unterhaltung, 21.08.2017 - 10:28) weiterlesen...