Leute, Film

Über ihre Drogensucht hat Carrie Fisher immer offen gesprochen.

20.06.2017 - 07:54:08

Gerichtsmedizin - Carrie Fisher hatte Drogen im Blut. Losgekommen ist sie davon offensichtlich nie.

Los Angeles - Die Schauspielerin Carrie Fisher hatte vor ihrem Tod im Dezember mehrere Drogen konsumiert. Unter anderem seien bei der Autopsie Spuren von Kokain, Heroin und Ecstasy festgestellt worden, heißt es in dem Untersuchungsbericht der Gerichtsmediziner in Los Angeles.

Der Befund lag der Deutschen Presse-Agentur vor. Bereits am Freitag hatte die Behörde erste Einzelheiten zur Todesursache bekanntgegeben. Demnach führten Schlafapnoe - eine Atemstörung, bei der nachts der Atem aussetzt -  und andere Ursachen zum Tod der «Star Wars»-Darstellerin. Auch eine Herzerkrankung und die Einnahme von mehreren Drogen wurde festgestellt.

Fishers Tochter, Billie Lourd, reagierte am Freitag auf den ersten Befund. «Meine Mutter hat ihr ganzes Leben lang gegen Drogensucht und psychische Erkrankungen angekämpft», teilte Lourd der US-Zeitschrift «People» mit. Fisher habe offen darüber gesprochen. Letztendlich sei sie daran gestorben, sagte die Tochter.

Fisher, die in der «Star Wars»-Saga als Prinzessin Leia berühmt wurde, starb am 27. Dezember im Alter von 60 Jahren, nachdem sie wenige Tage zuvor während eines Flugs von London nach Los Angeles einen Herzstillstand erlitten hatte.

@ dpa.de

Auch, wenn Amazon das gar nicht gefallen wird, Sie …

… werden an diesem Börsen-Trader Camp im Wert von 980 € jetzt kostenlos teilnehmen können! Normalerweise kostet die Teilnahme ein Vermögen, doch Sie haben die exklusive Chance. Nehmen Sie am großen Trader-Camp teil UND werden auch Sie erfolgreicher und wohlhabender Börsianer.

Klicken Sie jetzt HIER, für Ihre kostenlose Teilnahme!

Weitere Meldungen

Lustiger Typ - Pierre Richard: Bei Frauen kann Humor nie schaden. Pierre Richard glaubt an die Kraft des Lachens. Sein neuer Film läuft gerade in dne Kinos an. (Unterhaltung, 25.06.2017 - 12:32) weiterlesen...

Kein Ruhestand - Friedrich von Thun will nicht in den Schrebergarten. Friedrich von Thun will sich nicht zur Ruhe setzen. Er liebt seinen Beruf, weil er diesen auch noch im fortgeschrittenen Alter ausüben kann. (Unterhaltung, 25.06.2017 - 12:26) weiterlesen...

Wirbel - Trump-Sohn legt Disney Entlassung von Depp nahe. Nun hat er sich entschuldigt. Mit seinen Äußerungen zu Donald Trump hat Johnny Depp für reichlich Wirbel gesorgt. (Unterhaltung, 25.06.2017 - 12:16) weiterlesen...

Trump-Sohn legt Disney Entlassung von Johnny Depp nahe. Sein ältester Sohn Donald Trump jr. schrieb auf Twitter: «Ich würde glauben, es wird schwer für Disney, ihn zu halten.» Danach verwies er auf den Hashtag «#FireDepp». Depp hatte am Donnerstagabend auf einem Filmfestival im englischen Glastonbury einen «Witz» über einen Mordanschlag auf Trump gemacht - und sich am Tag danach dafür entschuldigt. «Es kam nicht wie beabsichtigt rüber, und ich beabsichtigte keine Bosheit», sagte Depp dem Magazin «People». London - Nun macht die Familie von US-Präsident Donald Trump Front gegen Hollywood-Star Johnny Depp. (Politik, 25.06.2017 - 03:46) weiterlesen...

Umwelteinsatz mit Fotobeweis - Willow Smith sammelt Müll auf griechischer Insel ein. Die Follower hat's gefreut, den Bürgermeister hat's geärgert. Die Tochter eines Hollywood-Stars sammelt während eines Griechenland-Urlaubs Müll am Strand und belegt ihre abenteuerliche Unternehmung mit Foto-Posts. (Unterhaltung, 24.06.2017 - 14:20) weiterlesen...

Ein «schlechter» Scherz - Witz über Trump-Anschlag: Johnny Depp entschuldigt sich. Nun rudert Depp zurück und entschuldigt sich. Nur ein «schlechter» Witz: Der Hollywood-Star hatte mit einem Spruch über ein Attentat auf US-Präsident Trump für Wirbel gesorgt. (Unterhaltung, 24.06.2017 - 12:30) weiterlesen...