Leute, Film

Über ihre Drogensucht hat Carrie Fisher immer offen gesprochen.

20.06.2017 - 07:54:08

Gerichtsmedizin - Carrie Fisher hatte Drogen im Blut. Losgekommen ist sie davon offensichtlich nie.

Los Angeles - Die Schauspielerin Carrie Fisher hatte vor ihrem Tod im Dezember mehrere Drogen konsumiert. Unter anderem seien bei der Autopsie Spuren von Kokain, Heroin und Ecstasy festgestellt worden, heißt es in dem Untersuchungsbericht der Gerichtsmediziner in Los Angeles.

Der Befund lag der Deutschen Presse-Agentur vor. Bereits am Freitag hatte die Behörde erste Einzelheiten zur Todesursache bekanntgegeben. Demnach führten Schlafapnoe - eine Atemstörung, bei der nachts der Atem aussetzt -  und andere Ursachen zum Tod der «Star Wars»-Darstellerin. Auch eine Herzerkrankung und die Einnahme von mehreren Drogen wurde festgestellt.

Fishers Tochter, Billie Lourd, reagierte am Freitag auf den ersten Befund. «Meine Mutter hat ihr ganzes Leben lang gegen Drogensucht und psychische Erkrankungen angekämpft», teilte Lourd der US-Zeitschrift «People» mit. Fisher habe offen darüber gesprochen. Letztendlich sei sie daran gestorben, sagte die Tochter.

Fisher, die in der «Star Wars»-Saga als Prinzessin Leia berühmt wurde, starb am 27. Dezember im Alter von 60 Jahren, nachdem sie wenige Tage zuvor während eines Flugs von London nach Los Angeles einen Herzstillstand erlitten hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kult-Komödie mit Elyas M'Barek - «Fack Ju Göhte 3» feiert Weltpremiere in München München - Weltpremiere für den dritten und letzten Teil einer Kult-Komödie: Die Stars von «Fack Ju Göhte 3» haben sich in München von zahlreichen kreischenden Teenie-Fans feiern lassen. (Unterhaltung, 22.10.2017 - 20:18) weiterlesen...

Fall Weinstein - Nahles und Barley prangern Sexismus an. In Deutschland zieht sich die Debatte bis in die SPD-Spitze. Sie zeigt: Auch die Politik ist nicht frei von Sexismus. Missbrauchsvorwürfe gegen den Filmmogul Harvey Weinstein haben Frauen in aller Welt unter dem Stichwort «#MeToo» von schlechten Erfahrungen berichten lassen. (Polizeimeldungen, 22.10.2017 - 16:10) weiterlesen...

Sexueller Missbrauch - Directors Guild will Harvey Weinstein ausschließen. Die Directors Guild of America (DGA) mischt sich normalerweise nicht in interne Angelegenheiten ein, macht in diesem Fall aber eine Ausnahme. Der amerikanische Filmproduzent bleibt in den Schlagzeilen. (Polizeimeldungen, 22.10.2017 - 15:50) weiterlesen...

Autorenfilm-Star - Nina Hoss bekommt Filmpreis in Braunschweig Die Schauspielerin ist um ihre Verdienste um die europäische Filmkultur geehrt worden. (Unterhaltung, 22.10.2017 - 13:20) weiterlesen...

#MeToo»-Debatte - Nahles und Barley prangern Sexismus an. Darauf folgte die «#MeToo»-Debatte, in der Frauen in aller Welt von negativen Erfahrungen berichten. Dass auch die deutsche Politik nicht frei von Sexismus ist, berichten jetzt führende SPD-Frauen. Am Anfang waren die Missbrauchsvorwürfe gegen Hollywood-Mogul Harvey Weinstein. (Politik, 22.10.2017 - 11:18) weiterlesen...

Sexismus und Missbrauch - Familienministerin Barley: «#MeToo-Debatte immens wichtig» Berlin - Familienministerin Katarina Barley zeigt sich erfreut sich über die «#MeToo»-Debatte, die vom Missbrauchsskandal um Hollywoodmogul Harvey Weinstein auch in Deutschland ausgelöst wurde. (Politik, 22.10.2017 - 11:06) weiterlesen...