Tiere, Zoo

Sie sind die unangefochtenen Stars im Berliner Zoo: Die beiden Pandas Meng Meng und Jiao Quing aus China.

09.07.2017 - 16:02:06

Berliner Zoo - Panda-Gucken ohne langes Warten. Besucher vor dem Gehege mussten an den ersten Tagen viel Geduld mitbringen, um die Tiere zu sehen. Am Wochenende lief es schon entspannter.

Berlin - Am ersten Publikums-Wochenende hatten Besucher im Berliner Zoo gute Chancen, die Pandas Meng Meng und Jiao Quing beobachten zu können. Es gab keine besonders lange Wartezeiten - obwohl es das erste Wochenende war, an dem die Zoo-Neulinge zu sehen waren.

«Maximal eine Viertelstunde Geduld muss man investieren, um die Tiere zu sehen. Jeder kann Fotos machen», sagte ein Zoo-Mitarbeiter am Sonntagnachmittag der Deutschen Presse-Agentur.

Für das Männchen Jiao Quing wurde direkt an die Zuschauerscheibe eine Art Sessel gezimmert. Dort kann der Pandabär jetzt auf dem Rücken liegend beim Knabbern beobachtet werden.

Pandas führen gemeinhin ein entspanntes Leben und schlafen bis zu zwölf Stunden pro Tag. Bei einem Besuch im Zoo am Samstagmittag schlief Jiao Quing im Innengehege; Weibchen Meng Meng genoss derweil einige Bambus-Zweige und zeigte sich kurz draußen.

Die Pandas sind seit Donnerstag für die Öffentlichkeit zu sehen. An diesem Tag war Weibchen Meng Meng beim ersten Ausflug ins Freigehege übermütig auf einen Baum geklettert. Dessen Stamm war mit Elektrodraht gesichert, der aber offenbar kein Hindernis für das Tier darstellte. Sie habe alles gut überstanden, berichtete Zoo-Direktor Andreas Knieriem danach.

Beide Pandas sind noch getrennt, sollen sich aber im kommenden Frühling kennenlernen. Der Berliner Zoo hofft dann auf Nachwuchs.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Eisbär-Baby im Tierpark kuschelt mit Mutter am 2. Advent. Ein Kamerabild auf der Facebookseite des Tierparks zeigt Eisbärin Tonja eng umschlungen mit ihrem Nachwuchs in der Wurfhöhle. «In der Eisbären-Wurfhöhle wird der 2. Advent kuschelnd verbracht», schrieb der Tierpark dazu. Das Bärenjunge ist ungefähr so groß wie ein Meerschweinchen und hat bislang weder einen Namen noch flauschiges Fell. Es wird von seiner Mutter gewärmt. Berlin - Der in der Nacht zum Donnerstag geborene kleine Eisbär im Berliner Tierpark hat den zweiten Advent mit Schmusen verbracht. (Politik, 10.12.2017 - 15:44) weiterlesen...

Neugeborener Berliner Baby-Eisbär ist wohlauf. Mutter Tonja kümmere sich hervorragend um ihr Jungtier, teilte der Tierpark der Hauptstadt in einem kurzen «Update aus der Wurfhöhle» mit. Ein Dreivierteljahr nach dem plötzlichen Tod von Baby-Eisbär Fritz hat Tonja (8) am Donnerstag wieder Nachwuchs bekommen. Von den beiden Neugeborenen hat aber nur eines überlebt. Es ist etwa so groß wie ein Meerschweinchen, hat aber noch kein typisch flauschiges Fell. Das Bärchen hat auch noch keinen Namen. Berlin - Der vor wenigen Tagen in Berlin geborene kleine Eisbär ist wohlauf. (Politik, 09.12.2017 - 18:52) weiterlesen...

«Kein zweiter Knut» - Berlin hat ein neues Eisbärenbaby. Nun geht die Geschichte weiter. Jahre nach dem berühmten Knut kam der kleine Fritz - und starb überraschend: Berliner Eisbären haben Tierfans in der Vergangenheit ein emotionales Auf und Ab beschert. (Unterhaltung, 08.12.2017 - 14:04) weiterlesen...