Justiz, Leute

Pamela Anderson hat den Wikileaks-Gründer schon mehrmals in der Botschaft in Ecuador besucht.

20.06.2017 - 12:44:08

Online-Appell - Pamela Anderson setzt sich für Julian Assange ein. Auf ihrer Website hat sie jetzt einen leidenschaftlichen Appell veröffentlicht.

New York hat sich mit einem Online-Appell für Wikileaks-Gründer Julian Assange eingesetzt.

«Egal wo ich bin, ich kann diesen Mann nicht vergessen, der in der Botschaft Ecuadors isoliert ist», schrieb Anderson auf ihrer Website. «Ein Mann, der so viel riskiert und so wenig Dankbarkeit bekommt.» 

Die britische Premierministerin Theresa May sei schuld daran, dass Assange immer noch in einer festgefahrenen Lage sei, schrieb Anderson weiter. Sie forderte insbesondere den Vorsitzenden der britischen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, sowie Frankreich, die USA und China auf, sich für Assange einzusetzen.

Der 45-jährige Australier war vor fünf Jahren in die Botschaft Ecuadors in London geflohen, um einer Festnahme und Auslieferung nach Schweden zu entgehen. Die schwedische Justiz stellte ihre Ermittlungen wegen Vergewaltigungsvorwürfen zwar im Mai ein. Die britischen Behörden erklärten aber, dass sie ihn beim Verlassen der Botschaft trotzdem festnehmen würden - weil er durch die Flucht in die Vertretung vor der angeordneten Auslieferung nach Schweden das Gesetz verletzt habe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Niederlage - Missbrauchsverfahren gegen Polanski geht weiter. Ein Richter in Los Angeles lehnt die Einstellung erneut ab. Eine Reise in die USA könnte für den Oscar-Preisträger Haft bedeuten. Auch die Fürsprache seines Opfers hat nichts genutzt: Das 40 Jahre alte Missbrauchsverfahren gegen Regisseur Roman Polanski läuft weiter. (Unterhaltung, 20.08.2017 - 11:48) weiterlesen...

Missbrauchsverfahren gegen Polanski wird nicht eingestellt. Ein Gericht in Los Angeles lehnte es ab, das Verfahren gegen den Regisseur einzustellen. Sollte Polanski in die USA zurückkehren, muss er somit weiterhin eine Haftstrafe wegen eines vor 40 Jahren begangenen Sexualverbrechens befürchten. 1977 hatte der heute 84-Jährige unerlaubten Sex mit einer damals 13-jährigen. Auch die Frau hatte sich für eine Einstellung ausgesprochen. Los Angeles - Roman Polanski ist mit einem Gesuch auf Einstellung eines Missbrauchsverfahrens gegen ihn in den USA gescheitert. (Politik, 19.08.2017 - 08:30) weiterlesen...

Neue Missbrauchsvorwürfe gegen Polanski in den USA. Der mutmaßliche Vorfall sei inzwischen verjährt, daher sei auch keine Klage geplant, sagte ihre Anwältin. 1977 hatte Polanski den Missbrauch der damals 13-jährigen Samantha Geimer zugegeben. Unmittelbar vor der Urteilsverkündung floh er nach Frankreich. Geimer hat sich wiederholt für ein Ende der Strafverfolgung ausgesprochen, zuletzt im April diesen Jahres. Los Angeles - Neue Missbrauchsvorwürfe gegen Starregisseur Roman Polanski: Eine von ihrer Anwältin als «Robin» vorgestellte Frau sagte in Los Angeles, dass sie 1973 als 16-Jährige von Polanski sexuell missbraucht worden sei. (Politik, 16.08.2017 - 03:54) weiterlesen...