Film, Leute

London - Vor ausgefallenen Rollen schreckt Daniel Radcliffe (27) wahrlich nicht zurück.

10.10.2016 - 08:50:06

Daniel Radcliffe wäre gerne der Bond-Bösewicht. In «Swiss Army Man» spielt er an der Seite von Paul Dano eine sprechende Leiche mit starken Blähungen. Seine Traumrolle wäre eine Wodka trinkende, schwarze Katze. Aber auch einen James-Bond-Bösewicht würde er gern spielen. Langfristig sieht er sich Radcliffe allerdings hinter der Kamera, verrät er im dpa-Interview.

Frage: Sie sind bekannt dafür, sich auf Ihre Rollen sehr akribisch vorzubereiten. Wie bereitet man sich denn darauf vor, eine Leiche zu spielen?

Antwort: Das war eine meiner schwersten Herausforderungen bisher, weil ich keine Ahnung hatte, wie man das macht. Ich habe mich selbst dabei gefilmt, wie ich seltsame Dinge tue, komische Gesichtsausdrücke mache oder meine Stimme verstelle. Die Aufnahmen habe ich den Regisseuren geschickt und sie gefragt, ob es das ist, was sie sich vorstellen. Die haben mir dann ihre Anmerkungen geschickt, und so ging das hin und her. Doch erst am Set hat es einen Sinn ergeben, als ich mit Paul Dano gearbeitet habe. Da ist meine Figur erst richtig entstanden.

Frage: Sie spielen nicht nur eine der beiden Hauptrollen, sondern haben auch am Soundtrack des Films mitgewirkt. Sie rappen auch gelegentlich. Erscheint eines Tages vielleicht sogar ein Album mit Musik von Ihnen?

Antwort: Das glaube ich nicht. Am Soundtrack von «Swiss Army Man» mitzuwirken, war für mich einfach die Chance, einen Kindheitstraum zu verwirklichen. Ich singe gern und ich mache gern Musik. Und dieser Soundtrack ist wunderschön. Dazu beizutragen, war wie in einer Band zu sein, ohne die harte Arbeit machen zu müssen, die man in einer Band normalerweise hat.

Frage: Gibt es bestimmte Rollen, die Sie irgendwann gern spielen würden?

Antwort: In der Regel stoße ich immer erst auf solche Rollen, wenn ich davon lese. Eine fällt mir aber doch ein. In meinem Lieblingsbuch «Der Meister und Margarita» [Anm.: Roman des russischen Schriftstellers Michail Bulgakow] gibt es eine große, schwarze Katze, die Wodka trinkt und mit einer Pistole schießt. Die würde ich liebend gern spielen oder ihr wenigstens meine Stimme leihen. Das wäre so eine Rolle.

Frage: Was wäre, wenn die James-Bond-Produzenten eines Tages auf Sie zukämen und Ihnen die Rolle des Geheimagenten anbieten würden?

Antwort: Das wird garantiert niemals passieren. Ehrlich gesagt war ich nie ein riesiger Bond-Fan, aber ich finde es großartig, wie Daniel Craig ihn spielt. Ich glaube, ich wäre als Bond eher ungeeignet. Ein James-Bond-Bösewicht, das wäre klasse! Aber als Held in diesen Filmen sehe ich mich eher nicht.

Frage: Vor kurzem sollen Sie gesagt haben, dass Sie sich vorstellen könnten, noch mal Harry Potter zu spielen. Wie wäre es denn mit dem Harry-Potter-Theaterstück, das derzeit in London läuft?

Antwort: Nein. Ich glaube, das würde ich nicht machen. Ich will die Tür nicht für immer zuschlagen. Es wäre auch dumm, das ein für alle Mal auszuschließen. Andererseits kann ich mir nicht vorstellen, was passieren müsste, damit ich die Rolle noch mal spiele. Ich werde die Filme nie vergessen und möchte auch nicht undankbar wirken. Doch es würde sich einfach komisch anfühlen, die Figur nach so langer Zeit noch mal zu spielen.

Frage: Stimmt es, dass Sie selbst gern Filmregisseur wären?

Regisseur: Ja, eines Tages, liebend gern! Ich glaube, ich wäre gut darin. Jedenfalls hoffe ich das. Ich bin unheimlich gern an Filmsets und arbeite gern mit Filmcrews, deshalb glaube ich, dass mir die Arbeit sehr gefallen würde. Hoffentlich kann ich das in den nächsten Jahren mal probieren.

Frage: Sie engagieren sich sozial und halten auch gern mit Ihrer politischen Meinung nicht hinterm Berg. Wie wichtig ist es Ihrer Meinung nach, Ihre Berühmtheit für einen guten Zweck zu nutzen?

Antwort: Ich bin mir sicher, dass die Arbeit, die ich mit Organisationen wie «The Trevor Project» [Anm.: eine Telefonseelsorge für jugendliche Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender] mache, sehr wertvoll ist. Was das Politische angeht, sage ich zwar meine Meinung, aber ich bilde mir nicht ein, dass Menschen auf mich hören müssten, nur weil ich Schauspieler bin. Meine Meinung ist nicht mehr wert als die von anderen. Wenn man mich zu etwas Politischem fragt, sage ich eben, was ich denke. Allerdings sollte ich das vielleicht besser lassen. Damit handelt man sich nur Ärger ein.

ZUR PERSON: Daniel Radcliffe wurde 1989 in London geboren. In acht «Harry Potter»-Filmen spielte er die Hauptrolle. Zuletzt war er auf der Leinwand in «Die Unfassbaren 2» und «Imperium» zu sehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brief-Abstimmung - Liam Hemsworth pro gleichgeschlechtliche Ehe. Er findet, dass jeder, egal ob Mann oder Frau, die Person heiraten darf, die er liebt. Für den australischen Schauspieler ist die Sache klar. (Unterhaltung, 20.09.2017 - 11:50) weiterlesen...

Linda Hamilton spielt in neuem «Terminator»-Film mit. Das kündigte Filmemacher James Cameron in Los Angeles an, wie mehrere US-Medien berichteten. Hamilton spielte in den ersten beiden Teilen der Science-Fiction-Reihe 1984 und 1991 die weibliche Hauptrolle. Cameron wird laut «Hollywood Reporter» die Neuauflage produzieren, bei den ersten beiden Teilen hatte er Regie geführt. Auch Arnold Schwarzenegger wird wieder in seine alte Rolle schlüpfen. Los Angeles - Nach mehr als 25 Jahren wird US-Schauspielerin Linda Hamilton wieder in der «Terminator»-Reihe zu sehen sein. (Politik, 20.09.2017 - 09:18) weiterlesen...

Thriller-Autor - Jo Nesbø fürchtet sich bei Horrorfilmen. Seine Leser lehrt Jo Nesbø mit seinen Thrillern das Fürchten. Er selbst hat vor allem Angst vor seiner eigenen Fantasie. Er ist einer der erfolgreichsten Krimiautoren Skandinaviens. (Unterhaltung, 19.09.2017 - 08:00) weiterlesen...

Gender-Talk - Kristen Stewart über Männer und Frauen. Für sie ist es durchaus vorstellbar, mal mit einem Mann und dann wieder mit einer Frau eine Beziehung zu haben. Die amerikanische Schauspielerin will sich nicht festlegen. (Unterhaltung, 18.09.2017 - 13:08) weiterlesen...

Votum des Publikums - Tragikomödie «Three Billboards» gewinnt in Toronto. Beim Filmfest in Venedig wurde er bereits für sein Drehbuch ausgezeichnet, in Toronto erhielt sein Film nun den Hauptpreis. Der Regisseur Martin McDonagh bringt sich als Oscar-Kandidat ins Gespräch. (Unterhaltung, 18.09.2017 - 10:02) weiterlesen...

Was läuft - «Es» weiter auf Rekordkurs - Miese Note für «Mother!». Der Gruselschocker «Es» nach dem Roman von Stephen King ist bereits jetzt der zweiterfolgreichste Film des Genres. Ist es der nahende Herbst oder die Politik? Nordamerikas Kinopublikum steht auf Horror. (Unterhaltung, 18.09.2017 - 09:50) weiterlesen...