Leute, USA

Fremde Länder, andere Essgewohnheiten.

21.02.2017 - 13:30:06

Nix Pfui Spinne - Angelina Jolie brät mit ihren Kindern Spinnen. Die Kosmopolitin Angelina Jolie hat damit kein Problem.

London - Für Angelina Jolie (41) und ihre Kinder sind auch ungewöhnliche Nahrungsquellen auf Reisen anscheinend kein Problem.

«Teilen wir uns eine Spinne?», fragt die Schauspielerin in einem Video der BBC World News von Sonntag. Darauf war zu sehen, wie Jolie und eine Reporterin auf einer Kambodscha-Reise die örtlichen Leckerbissen - gebratene Skorpione, Spinnen und Käfer - zubereiten.

Sie habe die örtlichen Spezialitäten probiert, als sie das erste Mal das Land besuchte, sagte Jolie in dem Video. «Man fängt mit Heuschrecken an, zu einem Bier, und irgendwann ist man dann bei Taranteln.» Auf Twitter überwog westliches Entsetzen: «Niemals», schrieb ein Nutzer.

Jolie und ihre sechs leiblichen und adoptierten Kinder aus der Beziehung zu Brad Pitt waren am Wochenende in Kambodscha, um Jolies Film «First They Killed My Father» vorzustellen. Das Werk, in dem Jolie Regie führt, erzählt die Geschichte um den Massenmord an der kambodschanischen Bevölkerung aus der Sicht eines Kindes.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Engagiert - Millionenspende von George Clooney und Frau Amal. Damit wollen sie ein sichtbares Zeichen gegen die Verrohung der Gesellschaft setzen. Nach den Ausschreitungen von Charlottesville wenden sich mehr und mehr Prominente in den USA gegen Rassismus und Gewalt. (Unterhaltung, 23.08.2017 - 09:40) weiterlesen...

Forbes-Liste - Mark Wahlberg ist bestbezahlter Hollywood-Star. Das schreibt das Branchenblatt «Forbes». Früher hatte er keine Hosen an, heute macht er sich die Taschen voll: Ex-Unterwäschemodel Mark Wahlberg ist der Mega-Verdiener Hollywoods. (Unterhaltung, 23.08.2017 - 09:20) weiterlesen...

Ehepaar Clooney spenden Million im Kampf gegen Rassismus. «Was in Charlottesville und anderen Gemeinden in unserem Land passiert ist, verlangt unser gemeinsames Engagement, sich gegen Hass zu erheben», hieß es in einer Erklärung. Die Stiftung des Paares habe die Spende an das «Southern Poverty Law Center» getätigt, das nach eigner Aussage die Aktivitäten von etwa 1600 «Hass-Gruppen» beobachtet und Informationen an Medien und Justiz weiterleitet. Los Angeles - George Clooney und seine Frau Amal haben nach der rassistischen Gewalt in Charlottesville eine Million Dollar für den Kampf gegen Rassismus und Extremismus in den USA gespendet. (Politik, 23.08.2017 - 09:14) weiterlesen...

«Forbes»: Mark Wahlberg bestbezahlter Schauspieler Hollywoods. Wahlberg habe in den vergangenen zwölf Monaten 68 Millionen Dollar verdient, berichtet das US-Wirtschaftsmagazin. Auf den weiteren Plätzen folgen «Fast and Furious»-Star Dwayne Johnson und «xXx - Triple X»-Hauptdarsteller Vin Diesel. Wahlberg begann seine Karriere Anfang der 90er Jahre als Rapper Marky Mark und Unterwäschemodel für Calvin Klein. Später spielte er in Hollywood-Filmen wie «The Departed» oder «Ted» mit. Los Angeles - Vom Unterwäschemodel zum Megaverdiener Hollywoods: «Transformers»-Star Mark Wahlberg ist laut «Forbes» der bestbezahlte Schauspieler der USA. (Politik, 23.08.2017 - 07:54) weiterlesen...

Neuer Strafprozess gegen Bill Cosby erst im März 2018. Das teilte die Staatsanwaltschaft nach einer Anhörung in Norristown mit. Cosbys neue Anwälte sollen dadurch genug Zeit bekommen, sich in die Vorwürfe von Klägerin Andrea Constand einzuarbeiten. Constand wirft Cosby vor, sie 2004 missbraucht zu haben. Nach seiner Darstellung war der Sex einvernehmlich. Der erste Strafprozess gegen Cosby war gescheitert, weil die Geschworenen sich nicht auf ein Urteil einigen konnten. Norristown - Der eigentlich für November geplante Strafprozess gegen US-Entertainer Bill Cosby wegen sexueller Nötigung soll nun erst im März kommenden Jahres beginnen. (Politik, 22.08.2017 - 19:54) weiterlesen...

John Grisham: Rassismus ist in USA sehr lebendig. München - John Grisham glaubt, dass Rassismus in der amerikanischen Gesellschaft noch ein große Rolle spielt. «Ja, der Rassismus ist außerordentlich lebendig, und das sagt ein Weißer», sagte der Bestsellerautor der «Süddeutschen Zeitung». Eine Mitschuld gab Grisham US-Präsident Donald Trump. Er habe Rassisten und andere Hass-Gruppen ermutigt, lauter zu werden. In Charlottesville hatten am 12. August nationalistische und ultrarechte Gruppen gegen die Entfernung einer Statue des Sklavenhalters Robert E. Lee protestiert. Eine Frau starb, als ein mutmaßlich Rechtsradikaler sein Auto in eine Gruppe von Gegendemonstranten steuerte. John Grisham: Rassismus ist in USA sehr lebendig (Politik, 22.08.2017 - 12:28) weiterlesen...