Film, Leute

Erst vor wenigen Tagen war die Besetzung der Rolle des Majors Ben Daimio mit dem Briten bekannt gemacht.

29.08.2017 - 13:24:07

Kritik - Ed Skrein springt von geplantem «Hellboy»-Film ab

Los Angeles - Schauspieler Ed Skrein (34, «Deadpool») springt nach einer Rassendebatte von der geplanten Neuauflage des Fantasyfilms «Hellboy» ab. Skrein gab seine Entscheidung am Montag auf Twitter bekannt.

Er sei traurig, das Projekt zu verlassen, aber dies sei der richtige Schritt, betonte der Schauspieler.

In der Wiederauflage der «Hellboy»-Geschichte sollte Skrein die Rolle des Militärmajors Ben Daimio übernehmen. Nach Bekanntgabe der Besetzung in der vorigen Woche waren im Netz «Whitewashing»-Vorwürfe lautgeworden, also dass ein Weißer den Part eines Asiaten übernehme.

Der Brite Skrein beteuerte, er habe die Rolle angenommen, ohne zu wissen, dass die Originalfigur in der Comicvorlage asiatischer Abstammung sei. Die Figur sollte «kulturell korrekt» besetzt werden. Es sei richtig und wichtig «ethnische Vielfalt» zu schaffen.

Hollywood-Produktionen wird häufiger vorgeworfen, Rollen und Figuren aus anderen Kulturen durch «weißwaschen» auf ein weißes Publikum zuzuschneiden. Ein ähnlicher Streit entbrannte zuletzt um Filme wie «Ghost in the Shell» oder «Doctor Strange».

«Hellboy» war 2004 der erste Blockbuster des Mexikaners Guillermo del Toro, der 2008 mit «Hellboy II: Die goldene Armee» nachlegte. Einen dritten Teil wollte del Toro nicht drehen, auch der frühere Hauptdarsteller Ron Perlman ist nicht mehr dabei. In der geplanten Neuauflage soll David Harbour («Stranger Things») die teuflische Hellboy-Rolle übernehmen. Als Regisseur ist Neil Marshall («Game Of Thrones») an Bord.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Shia LaBeouf kommt mit Bewährungsstrafe davon. Ein Richter in Savannah im US-Staat Georgia verhängte auch eine Geldstrafe, zudem muss der Schauspieler an einen Kurs zur Aggressionsbewältigung teilnehmen, wie US-Medien berichteten. LaBeouf war im Juli im Bundesstaat Georgia nach einem nächtlichen Vorfall festgenommen worden. Videos von der Überwachungskamera einer Polizeiwache zeigten, wie der Schauspieler unter anderem Polizisten rassistisch beleidigte. Savannah - Shia LaBeouf ist nach einer Festnahme wegen öffentlicher Trunkenheit und Behinderung der Justiz zu einer einjährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. (Politik, 19.10.2017 - 22:02) weiterlesen...

Schwedische Außenministerin - Margot Wallström: Belästigung auch auf hoher Politik-Ebene Stockholm - Die schwedische Außenministerin Margot Wallström hat im Rahmen der «#metoo»-Kampagne von sexueller Belästigung auch in Kreisen der Politik berichtet. (Politik, 19.10.2017 - 15:58) weiterlesen...

«Hand auf meinem Schenkel» - Schwedische Außenministerin: Belästigung auch in der Politik Stockholm - Die schwedische Außenministerin Margot Wallström hat im Rahmen der «#metoo»-Kampagne von sexueller Belästigung auch in Kreisen der Politik berichtet. (Politik, 19.10.2017 - 14:02) weiterlesen...

Sexismus beim deutschen Film - Nina Brandhoff spricht über sexuelle Belästigung. «Aber keiner sagt etwas», hat sie festgestellt. Die Schauspielerin schätzt die meisten ihrer Kollegen, doch sie hat am Set auch schon Männer erlebt, die Frauen sexuell belästigten. (Unterhaltung, 19.10.2017 - 12:46) weiterlesen...

Übergriffig - Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings. Doch erniedrigt wurden Frauen offenbar auch in anderen Filmstudios. Jennifer Lawrence schilderte jetzt ihre demütigenden Erfahrungen. Immer mehr Frauen werfen US-Starproduzent Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor. (Unterhaltung, 18.10.2017 - 10:28) weiterlesen...

Rückzug - Studio-Chef Price nach Vorwürfen zurückgetreten. Der Chef des Amazon Studios nimmt seinen Hut, nachdem ihm eine Mitarbeiterin Fehlverhalten vorgeworfen hatte. Auch Amazon-Boss Bezos steht in der Kritik. Der Skandal um Hollywood-Mogul Harvey Weinstein zieht weiter Kreise. (Polizeimeldungen, 18.10.2017 - 10:20) weiterlesen...