Leute, Film

Der erste nach dem schwäbischen Hollywood-Gründer Laemmle benannte Filmproduzentenpreis geht an Starregisseur Emmerich.

20.03.2017 - 08:34:06

Sorge um Amerika - Roland Emmerich über Trump: Reality Show im Weißen Haus. Im Interview sagt er, was er von US-Präsident Trump hält, warum er jüngst einen Flop landete, und warum es gut ist, Schwabe zu sein.

Stuttgart/Los Angeles - Wegen Präsident Donald Trump macht sich Starregisseur Roland Emmerich (61) große Sorgen um seine Wahlheimat USA.

Im Interview der Deutschen Presse-Agentur sagt der gebürtige Stuttgarter auch, wie es um den deutschen Nachwuchs in der Traumfabrik Hollywood bestellt ist, und woran er gerade arbeitet.

Frage: Sie sind Amerika-Fan. Aber haben Sie nach der Wahl von Donald Trump nicht den Glauben in ihre Wahlheimat verloren?

Antwort: So im Alltag spürt man es kaum. Aber es wird viel demonstriert, was ich vielleicht auch ganz gut finde. Das Land hat sich so ein bisschen politisiert. Den Leuten ist klar geworden, dass Wahlen Dinge von einem Tag auf den anderen verändern können.

Frage: Wie sehen Sie Trump?

Antwort: Immer noch sehr negativ. Wir haben jetzt eine Reality Show im Weißen Haus. Schon seine Wahlversprechen waren furchtbar. Ich glaube nicht, dass es eine gute Sache ist, wenn man Mauern baut.

Frage: Viele politische Beobachter waren überrascht. Sie auch?

Antwort: Alle waren total überrascht. Vielen war nicht klar, wie stark die Stimmung auf dem Land gegen die Demokraten war. Trump hat dort einen ganz gezielten, einen Superwahlkampf gemacht. Soziale Gerechtigkeit wird aber nicht durch Trump passieren. Für seine Wähler wird es ein ganz böses Erwachen geben. Speziell für die Leute auf dem Land. Die werden plötzlich etwa merken, dass etwa ihre Krankenversicherung nicht mehr so ist, wie sie mal war.

Frage: Wie beurteilen Sie die Entwicklung in Deutschland mit dem Aufkommen der AfD?

Antwort: Um Deutschland mache ich mir keine Sorgen. Ich mache mir ein bisschen um die EU Sorgen. Ansonsten muss man sich eher um Amerika Sorgen machen.

Frage: Welche Filmpläne haben Sie?

Antwort: Am weitesten ist ein Projekt mit Mark Gordon (Produzent). Da geht es um die Luft- und Seeschlacht 1942 um die Insel Midway im Pazifik im Zweiten Weltkrieg. Ausgehend von Pearl Harbor werden die nächsten Monate erzählt.

Frage: Welche Trends sehen Sie in Hollywood?

Antwort: Ungefähr die Hälfte der Filme basiert auf Comics. Ich weiß nicht, wie das passiert ist. Der Vorteil ist: Die Titel sind schon bekannt. Disney hat sich Star Wars, Pixar und Marvel geschnappt. Und dann verfilmen sie jetzt alle ihre Animationshits als Realfilme. Disney wird wahrscheinlich für 30 Jahre die Nummer eins sein.

Frage: Ihr Film «Independence Day: Wiederkehr» war für den Schundpreis Goldene Himbeere nominiert. Wie sehen sie den Film heute?

Antwort: Alles musste sehr schnell gehen. Als Will (Smith) nein gesagt hat, hätte ich auch nein sagen sollen. Dann haben mich die anderen Leute überredet, es doch zu machen. Bei Filmen weiß man nie, ob sie erfolgreich werden. Sonst könnte ich ja sagen: Ich drehe gerade einen Hit.

Frage: Welche Rolle spielen deutsche Filmemacher in Hollywood?

Antwort: Hollywood hat immer schon Ausländer engagiert. Schon in den 20er-Jahren. Durch den Faschismus in Europa sind viele Europäer nach Amerika gezogen. Man hat mit amerikanischen Filmen schon immer mehr Leute erreicht als mit deutschen Filmen.

Frage: Wer kommt nach?

Antwort: Da gibt es viele. Den Robert Schwentke etwa. Und auch eine neue Generation. Tim Fehlbaum könnte einer sein. Es wird weitergehen. Das kommt immer so in Wellen.

Frage: Sie erhalten den nach Hollywood-Gründer Carl Laemmle benannten Produzentenpreis. Er war Schwabe, Sie auch. Wie viel Schwabe steckt noch in Ihnen?

Antwort: Total viel. Ich habe auch das Gefühl, dass mir das zu Gute gekommen ist in Hollywood. Wir Schwaben sind uns sehr bewusst, wie unsere Budgets sind. Ich habe immer versucht, Filme zehn, zwanzig Prozent günstiger zu machen als meine Kollegen. Das hat sich rumgesprochen.

Frage: Was vermissen Sie in Amerika?

Antwort: Ich freue mich immer auf die Küche von meiner Mutter. Neulich gab es Spargel, den bekommt man ganz selten in Amerika. Im Hotel habe ich zum Frühstück Weißwürste gegessen. Ich habe ja in München studiert.

ZUR PERSON: Roland Emmerich (61) wurde in Stuttgart geboren. Er studierte an der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film. Er gilt als erfolgreichster deutscher Regisseure in Hollywood. 1995 brach Emmerichs Film «Independance Day» mit Will Smith dort alle Rekorde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kindheitserinnerungen - Caroline Link verfilmt Hape Kerkelings Autobiografie. Jetzt soll auch seine Autobiografie ins Kino kommen. Die Vorbereitungen laufen bereits. Die Verfilmung von Hape Kerkelings Jakobsweg-Bestseller war ein Hit. (Unterhaltung, 27.03.2017 - 14:04) weiterlesen...

Promille-Fahrt: Christian Kahrmann zahlt Geldstrafe. Kahrmann, in den 80er-Jahren als Benny Beimer in der Fernsehserie «Lindenstraße» bekannt geworden, hatte im Stadtteil Charlottenburg die Kontrolle über sein Auto verloren und war gegen einen Baum gefahren. Er hatte dabei etwa 1,5 Promille Alkohol im Blut. Bei dem Unfall im Mai 2016 saßen den Ermittlern zufolge seine beiden Töchter auf der Rückbank. Die Kinder hätten schmerzhafte Prellungen erlitten, hieß es. Berlin ? Schauspieler Christian Kahrmann hat nach einer Promille-Fahrt durch Berlin eine Strafe von 2400 Euro akzeptiert. (Politik, 27.03.2017 - 11:44) weiterlesen...

Emma Stone & Co. heben ab - Mit dem Oscar zum Mond und in den Boxring. Es geht zum Mond, in den Boxring und in die Wildnis. Stone ist kaum wiederzuerkennen. Ein Oscar-Gewinn, und was dann? Emma Stone, Casey Affleck, Damien Chazelle und Barry Jenkins stecken mitten in neuen Projekten. (Unterhaltung, 27.03.2017 - 10:12) weiterlesen...

Orange Is The New Black - US-Schauspielerin Samira Wiley heiratet Partnerin. Die Trauung fand traditionell statt - ganz in Weiß. Samira Wiley aus der Serie «Orange Is The New Black» hat ihre Freundin geheiratet. (Unterhaltung, 27.03.2017 - 08:56) weiterlesen...

Scarlett Johansson: «An Feuerwaffen bin ich erstaunlich gut». «Ich habe nichts gegen Waffentraining. An Feuerwaffen bin ich sogar erstaunlich gut, besser als im körperlichen Kampf», sagte die 32-Jährige der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Dagegen möge sie es gar nicht, an Drahtseilen zu hängen. In ihrem neuen Film «Ghost in the Shell» nach dem gleichnamigen japanischen Manga spielt Johansson einen Cyborg mit Superkräften. Die Arbeit daran sei körperlich eine extreme Herausforderung gewesen. Berlin - Die US-amerikanische Schauspielerin Scarlett Johansson («The First Avenger: Civil War», «Lucy») arbeitet beim Filmdreh gern mit Waffen. (Politik, 26.03.2017 - 15:58) weiterlesen...

Keine bleibenden Schäden - Antonio Banderas spricht über Herzinfarkt. Jetzt hat sich der spanische Hollywoodstar öffentlich dazu geäußert. Gerüchte und Spekulationen über seinen Gesundheitszustand gab es schon länger. (Unterhaltung, 26.03.2017 - 09:24) weiterlesen...