Leute, Deutschland

Der dreimalige Formel-1-Weltmeister hat schon lange einen Chauffeur, der ihn durch die Gegend kutschiert.

14.09.2017 - 14:36:06

Entdeckung der Langsamkeit - Jackie Stewart steht nicht auf schnelle Autos. Er selbst sitzt hinten und arbeitet während der Fahrt in seinem «rollenden Büro».

Stuttgart - Der frühere Formel-1-Weltmeister Jackie Stewart (78) begeistert sich kaum noch für Sportwagen. «Ich habe es nicht so mit Autos», sagte der Schotte der Zeitschrift «Auto Motor Sport» in der aktuellen Ausgabe.

Seit über 40 Jahren beschäftige er einen Chauffeur und nutze Autos als Büro, in dem er hinten sitze, telefoniere und arbeite. In seiner Garage stehe neben den alten Grand-Prix-Modellen nur eine Auswahl vergleichsweise unspektakulärer Wagen, sagte Stewart. «Viele Rennfahrer wollen auch auf der Straße ein Auto, das giftig ist und Power hat. Aber dazu fahre ich zu selten.»

Stewart war während seiner Karriere dreimal Formel-1-Weltmeister, er gewann 27 Grand-Prix-Rennen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kläger erscheint nicht - Brisanz um Ribéry-Beraterstreit: «Strafrechtliche Vorwürfe». Bei einer Gerichtsverhandlung wehrt er sich gegen einen Ex-Berater, die Anwälte sprechen von gefälschten Unterschriften. Der Fall birgt für den Fußballer auch eine strafrechtliche Gefahr. Franck Ribéry wird auf eine Beraterzahlung von 3,45 Millionen Euro verklagt. (Unterhaltung, 12.12.2017 - 13:50) weiterlesen...

Kläger erscheint nicht - Ribéry-Prozess um Millionenprovision vertagt München - Das Urteil gegen Bayern Münchens Offensivspieler Franck Ribéry wegen eines Beraterstreits samt Millionen-Forderung ist am Landgericht München I vertagt worden. (Unterhaltung, 12.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

In München - Bayern-Star Ribéry vor Gericht - Streit um Berater-Provision. Der Fußballstar des FC Bayern München wird von seinem ehemaligen Manager auf die Zahlung einer Millionen-Provision verklagt. Franck Ribéry muss vor Gericht. (Unterhaltung, 12.12.2017 - 07:16) weiterlesen...

«Battle of the Sexes» - Schläger von King versteigert. Der neue Besitzer zahlte bei der Auktion 125 000 Dollar, wie das Auktionshaus Bonhams mitteilte. Mit dem Schläger hatte King 1973 bei einem Schauwettkampf ihren männlichen Kollegen Riggs in drei Sätzen bezwungen. Das Match ging in die Geschichte ein und läuft derzeit als Hollywood-Verfilmung «Battle of the Sexes - Gegen jede Regel» mit Emma Stone als Billie Jean King und Steve Carell als Bobby Riggs in den Kinos. New York - Der Schläger, den Tennislegende Billie Jean King beim «Battle of the Sexes» gegen Bobby Riggs benutzte, ist in New York versteigert worden. (Politik, 07.12.2017 - 03:10) weiterlesen...