Gesellschaft, Leute

Das Nein von Kanzlerin Angela Merkel zur Homo-Ehe ist vom Tisch.

27.06.2017 - 10:36:06

Gleichstellung - Katy Karrenbauer will die Ehe für alle. Katy Karrenbauer findet das gut.

München - Die Schauspielerin Katy Karrenbauer wünscht sich die Ehe für alle. Sie habe viele schwule Freunde, die sagten: «Ich möchte verheiratet sein, ich möchte nicht verpaart werden», erzählte die 54-Jährige am Rande des Münchner Filmfests. «Das kann ich total nachvollziehen.»

Von 1997 bis 2007 spielte Karrenbauer in der TV-Serie «Hinter Gittern - Der Frauenknast» die Rolle der lesbischen Gefängnisinsassin Christine Walter.

Im Frühjahr 2017 schlüpfte sie noch einmal in ihre Paraderolle und drehte einen Werbeclip für die US-Serie «Orange Is The New Black», die sich ebenfalls um den Alltag in einem Frauengefängnis dreht. «Ich bin selbst Fan», so Karrenbauer am Montagabend über die Serie des Streamingdienstes Netflix.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hollywood-Affäre - Courtney Love warnte schon früh vor Weinstein Nach und nach kommen immer mehr Vorwürfe gegen Harvey Weinstein ans Licht. (Polizeimeldungen, 17.10.2017 - 17:24) weiterlesen...

Courtney Love warnte schon 2005 vor Harvey Weinstein. Nahe legt dies ein Video aus dem Jahr 2005, in dem Sängerin Courtney Love bei einer Veranstaltung des TV-Senders Comedy Central zu sehen ist. Auf die Frage, was sie «jungen Mädchen» für ihren Umzug nach Hollywood rate, sagt Love: «Wenn Harvey Weinstein Dich zu einer Privatparty in das Four Seasons einlädt, geh' nicht hin.» Mehrere Schauspielerinnen werfen Weinstein sexuelle Belästigung und Vergewaltigung vor. Los Angeles - In Teilen Hollywoods sind die mutmaßlichen sexuellen Übergriffe von Filmmogul Harvey Weinstein offenbar schon vor mehr als zehn Jahren Gesprächsthema gewesen. (Politik, 17.10.2017 - 16:22) weiterlesen...

Gegen den Jugendwahn - Jane Fonda zeigt sich wie sie ist. Sie ist inzwischen 79 Jahre alt. Die Schauspielerin macht mit unretuschierten Fotos als Covergirl von sich reden. (Unterhaltung, 17.10.2017 - 09:32) weiterlesen...

Filmproduzenten-Vereinigung: Ausschlussverfahren gegen Weinstein. Los Angeles - Nach den Missbrauchsvorwürfen gegen den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein hat die US-amerikanische Filmproduzenten-Vereinigung ein Ausschlussverfahren gegen ihn eingeleitet. Die Producers Guild of America habe sich einstimmig zu dem Schritt entschieden, teilte die Vereinigung mit. Vor der endgültigen Entscheidung am 6. November dürfe sich Weinstein aber äußern, hieß es. Die Oscar-Akademie hatte den Filmproduzenten aus dem Verband ausgeschlossen, nachdem sich unter anderem Schauspielerinnen mit Vorwürfen gegen Weinstein an die Öffentlichkeit gewandt hatten. Filmproduzenten-Vereinigung: Ausschlussverfahren gegen Weinstein (Politik, 17.10.2017 - 02:40) weiterlesen...

Geradegerückt - Weinstein-Skandal: Woody Allen stellt Kommentar klar. Er hält ihn aber vor allem für einen «kranken Mann», wie er jetzt klarstellte. Die Enthüllungen um Harvey Weinstein machen den Regisseur sehr traurig. (Polizeimeldungen, 16.10.2017 - 17:30) weiterlesen...

Mehr und mehr Prominente distanzieren sich von Weinstein. «Er ist ein Monster», sagte Regisseur J.J. Abrams dem «Hollywood Reporter» über Weinstein, dem sexueller Missbrauch und Vergewaltigung vorgeworfen werden. Sein Machtmissbrauch sei abstoßend gewesen. Regisseur Woody Allen zeigte sich betrübt über die Vorwürfe gegen Weinstein, warnt aber auch vor einer Hexenjagd. In dem Fall gebe es keine Gewinner, es sei einfach sehr tragisch für die armen Frauen. Los Angeles - Im Skandal um Harvey Weinstein distanzieren sich mehr und mehr Prominente von dem Hollywood-Filmproduzenten. (Politik, 16.10.2017 - 11:20) weiterlesen...