Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP), Berlin

UFOP enttäuscht über Positionierung des Bundesrates zur EU-Biokraftstoffpolitik ab 2020
Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP), Berlin

Logo:  <span class=Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP)">
Logo: Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP)

Berlin (pressrelations) -
UFOP enttäuscht über Positionierung des Bundesrates zur EU-Biokraftstoffpolitik ab 2020


Mit großer Enttäuschung reagiert die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) auf die heutige Positionierung des Bundesrates, in der die EU-Kommission bestärkt wird, Biokraftstoffe aus Anbaubiomasse nicht nur zu begrenzen, sondern ab 2020 von einer Förderung grundsätzlich auszuschließen. Hintergrund ist die Beratung der Kommissionsmitteilung vom Juli 2016 einer "Europäischen Strategie für eine emissionsarme Mobilität" im Bundesrat. Insbesonders eine Stellungnahme von Entwicklungsorganisationen zu diesem Vorgang löst Kritik aus.

Nach Ansicht der UFOP ist es völlig unverständlich, dass in Zeiten der Milchpreiskrise und von Niedrigstpreisen bei Getreide, Ölsaaten, Zucker und Pflanzenöl Umwelt- und Entwicklungsorganisationen immer noch nicht müde werden, den Rapsanbau bzw. die Rapsölverwendung für die Biokraftstoffproduktion in Deutschland mit dem Thema indirekter Landnutzungsänderungen (iLUC) wie z. B. Urwaldrodungen in Verbindung zu bringen. Die direkte Wirkungsbeziehung ist und bleibt wissenschaftlich umstritten. In ihrer völlig einseitigen Betrachtungsweise übersehen die Verbände schlichtweg, wie wichtig der Erhalt des Biokraftstoffmarktes als Absatzweg für das Rapsöl für die Versorgung der Landwirtschaft mit dem wichtigsten heimischen Eiweißfutter, dem Rapsschrot ist. Ein Stopp der Biokraftstoffverwendung von Rapsöl wird zu Mehrimporten von gentechnisch verändertem Soja aus Südamerika führen.

Zugleich lenken gerade die Umweltverbände davon ab, dass auch Bundesumweltministerin Barbara Hendricks untätig blieb, als im Frühjahr dieses Jahres erneut der Urwald in Indonesien brannte. Der nachhaltig zertifizierte Rapsanbau in Deutschland, der mit über 80 Prozent die Rohstoffgrundlage für die Biodieselverarbeitung in Deutschland ausmacht, ist damit das Opfer des Beschlusses des Bundesrates.

Global überversorgte Märkte sind die Ursache für den enormen Einkommensdruck, unter dem die Bauern auch in den Entwicklungsländern leiden. Wohin also mit diesem Angebot fragt sich der Verband. Darauf geben auch die Entwicklungsorganisationen keine Antwort. Ironischerweise liefern gerade die Länder eine Antwort, die wegen Urwaldrodungen angeprangert werden. In Südamerika und Asien werden die Beimischungsquoten erhöht, um den Mengendruck zu kompensieren. Diese Entwicklung wird sich verstärken, sollte das Rapsöl aus dem europäischen Markt zusätzlich auf den Weltmarkt drängen.

Die UFOP stellt noch einmal in aller Deutlichkeit klar, dass mit einem Auslaufen der Biomasseverwendung ab 2020 als Ergebnis der Diskussion um die Erneuerbare Energien-Richtlinie auch die Vorgaben an die Nachhaltigkeit und die Treibhausgas-Minderung für Anbaubiomasse überflüssig werden. In der Folge würden auch die in den Drittstaaten geltenden Nachhaltigkeitsanforderungen und die von der EU-Kommission zugelassenen Zertifizierungssysteme abgeschafft. Damit verliert die EU-Umweltpolitik die einzige rechtlich verankerte Eingriffsmöglichkeit, zukünftig schärfere Nachhaltigkeitsanforderungen durchzusetzen, wie dies der Europäische Rechnungshof in seinem Bericht kürzlich gefordert hatte.

Was die Zukunft der Mobilität betrifft, steht für viele Umweltverbände bereits heute fest, dass der Treibstoff der Zukunft ausschließlich aus der Steckdose kommt. Nach Ansicht der UFOP verwundert es schon, dass bei diesen Überlegungen die Gesetze der Physik offensichtlich außer Kraft gesetzt werden können. Denn der erneuerbare Strombedarf ist gewaltig, will man fossile Kraftstoffe komplett ablösen. Umweltverbände und Bundesumweltministerium setzen leider nur auf eine technische Lösung und ignorieren das hiermit einhergehende zunehmende Versorgungsrisiko. Die UFOP tritt für eine evolutionäre Entwicklung ein, in der sich alle Rohstoff- bzw. Energiequellen, aber auch die Antriebssysteme in einem technologieoffenen Effizienzwettbewerb behaupten müssen. Biokraftstoffe sind daher unverzichtbar.


Pressekontakt:

Stephan Arens
Tel. +49 (0)30/31904-225

Email: s.arens@ufop.de

Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP)
Claire-Waldoff-Str. 7
10117 Berlin
Deutschland

Telefon: 030/319042 02
Telefax: 030/ 319044 85

Mail: info@ufop.de
URL: http://www.ufop.de

Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP)

Der Deutsche Bauernverband e. V. (DBV) und der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) haben im Jahr 1990 mit der Gründung der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V., kurz UFOP, eine bis zu diesem Zeitpunkt einmalige Verbandsstruktur ins Leben gerufen. Alle an der Produktion, Verarbeitung und Vermarktung heimischer Öl- und Eiweißpflanzen beteiligten Unternehmen, Verbände und Institutionen sind unter dem Dach der UFOP versammelt.
Die UFOP konnte in dieser interprofessionellen Form gegründet werden, weil alle Beteiligten die Chance einer neuen Form der vertrauensvollen Zusammenarbeit erkannt haben. In den vergangenen Jahren hat die UFOP zahlreiche Ideen zur Optimierung der landwirtschaftlichen Produktion sowie zur Absatzförderung realisiert.
Wie kaum eine andere landwirtschaftliche Organisation hat es die UFOP geschafft, Züchtung, Anbau, Markt und auch Agrarpolitik zu einem gemeinsamen von der gesamten Agrarwirtschaft getragenen Konzept zusammenzuführen.
Die Ergebnisse der UFOP-Aktivitäten sind beachtlich. So ist es gelungen Biodiesel zum Vorzeigeprodukt unter den nachwachsenden Rohstoffen zu entwickeln. Das Wissen um die hohe gesundheitliche Qualität von Rapsspeiseöl konnte gleichzeitig umfassend etabliert werden. Futtermittel auf Basis heimischer Öl- und Eiweißpflanzen haben in der UFOP einen anerkannten Protagonisten gefunden, Die landwirtschaftliche Praxis profitiert von zahlreichen praxisrelevanten Informationen und Sortenprüfungsergebnissen.

  


Diese Pressemitteilung wurde zur Verfügung getstellt von der pressrelations GmbH.

  

Dazu schreibt dpa.de: KTG Energie AG: Dr Thorsten Bieg und PD Dr Gerrit Hölzle nehmen ihre Bestellung zu Vorstandsmitgliedern an . KTG Energie AG: Dr. Thorsten Bieg und PD Dr. Gerrit Hölzle nehmen ihre Bestellung zu Vorstandsmitgliedern an. weiterlesen ...

Mehr dazu von wallstreet-online.de: Energie: Die Ölpreise treten im Vorfeld des Treffens in Algier auf der Stelle, nachdem der kräftige Abbau der US-Rohölvorräte am Mittwoch den Preis für ein Barrel Brentöl auf gut 47 USD und damit in die Mitte seines Handelskorridors der letzten Monate geschoben hatte . TagesInfo Rohstoffe: Warten auf das Treffen in Algier (23. September 2016). Dort dürfte er kurzfristig verharren, sofern das Pendel bezüglich der Produktionsbegrenzung weiterlesen ...

Mehr dazu von wallstreet-online.de: NEW YORK/LONDON/WIEN - Die Ölpreise haben am Freitag Verluste aus dem frühen Handel wettgemacht und an die Gewinne der Vortage angeknüpft . Ölpreise machen frühe Verluste wett und drehen ins Plus. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 48,16 US-Dollar. Das waren 51 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas weiterlesen ...

Dazu dpa.de: NEW YORK/LONDON/WIEN - Die Ölpreise haben am Freitag Verluste aus dem frühen Handel wettgemacht und an die Gewinne der Vortage angeknüpft . Ölpreise machen frühe Verluste wett und drehen ins Plus. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 48,16 US-Dollar. Das waren 51 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 16 Cent auf 46,48 Dollar. weiterlesen ...

Dazu goldseiten.de: Gold und Silber verlaufen wieder wie auf Schienen! weiterlesen ...

ariva.de schreibt dazu: Devisen: Euro bewegt sich kaum - Pfund unter Druck weiterlesen ...

finanztreff.de schreibt dazu weiter: dpa-AFX: Exane BNP belässt Thyssenkrupp auf 'Outperform' - Ziel 23,50 Euro weiterlesen ...

wiwo.de schreibt dazu weiter: Einblick: Postfaktische Zeiten als kollektive Selbsthypnose weiterlesen ...

fool.de schreibt: 3 Top-Aktien, die gerade günstig sind weiterlesen ...

Dazu meldet boerse-online.de weiter: EZB, Fed und BoJ: Volles Risiko durch billiges Geld weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Freitag, 23.09.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Berlin - Sie wollten ein Si...
Analyse: Seehofers Nadelstiche und eine schlingernde Koalition. Zwei Stunden...

Der Sommer 2016 in Deutschl...
Wetterdienst: Sommer 2016 in Deutschland nur etwas zu warm.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.

Jetzt in Immobilien investieren