Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"TOKIO - Roboter aus aller Welt sollen sich 2020 in Japan einen Wettbewerb liefern "

Japan lädt 2020 zum internationalen 'Roboter-Gipfel'
TOKIO - Roboter aus aller Welt sollen sich 2020 in Japan einen Wettbewerb liefern. Wie das Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie (Meti) in Tokio am Freitag bekanntgab, ist das Ziel des "Welt-Roboter-Gipfels", die Anwendung modernster Robotertechnologie in der Gesellschaft zu fördern. Zu diesem Zweck sollen Roboter, die dem Menschen im Haushalt zur Hand gehen, Dinge herstellen oder Menschen bei Katastrophen retten, in einem Wettbewerb miteinander ihre Geschicklichkeit und Geschwindigkeit unter Beweis stellen.

Das Ministerium erwäge, Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus etwa 20 Ländern für die Veranstaltung zu gewinnen. Austragungsorte werden die Provinzen Aichi und Fukushima, berichtete die Agentur Jiji Press. Japan, die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt, ist global eine der führenden Nationen im Bereich der Robotertechnologien.

Die japanische Regierung hatte im vergangenen Jahr eine "Roboter-Revolution" ausgerufen. Sie will den Markt für Industrieroboter bis 2020 auf 1,2 Billionen Yen (rund 10 Milliarden Euro) verdoppeln. Der Markt für Dienstleistungsroboter soll im gleichen Zeitraum um das 20-Fache auf 1,2 Billionen Yen wachsen.

Japan solle zur weltweit führenden Nation bei der Anwendung von Robotern in der Gesellschaft werden, erklärte Ministerpräsident Shinzo Abe. Roboter sollten zu einer Wachstumslokomotive werden.













dpa.de schreibt dazu: BERLIN - Deutschland nimmt nach Einschätzung von Google -Europachef Matt Brittin in der digitalen Ära bislang nur eine unterdurchschnittlich entwickelte Rolle ein . Deutschland könnte digital stärker sein. "Die Bundesrepublik ist weltweit führend bei den Exporten, weil das Ingenieurswesen und die Stärken in der Produktion sehr stark ausgebildet sind. Das trifft aber nicht auf die digitale Wirtschaft zu", sagte Brittin der Deutschen Presse-Agentur. "Deutschland könnte da viel weiter vorne liegen." weiterlesen ...

dpa.de meldet dazu: BERLIN - Deutschland nimmt nach Einschätzung von Google -Europachef Matt Brittin in der digitalen Ära bislang nur eine unterdurchschnittlich entwickelte Rolle ein . Google-Europachef: Deutschland könnte digital stärker sein. "Die Bundesrepublik ist weltweit führend bei den Exporten, weil das Ingenieurswesen und die Stärken in der Produktion sehr stark ausgebildet sind. Das trifft aber nicht auf die digitale Wirtschaft zu", sagte Brittin der Deutschen Presse-Agentur. "Deutschland könnte da viel weiter vorne liegen." weiterlesen ...

Dazu pressetext.de weiter: In Unternehmen in Deutschland gibt es häufig keine eindeutigen Zuständigkeiten für das Thema Digitalisierung . Streitherd Digitalisierung: In jedem zweiten Unternehmen gibt es Interessenskonflikte. 58 Prozent der Entscheider beklagen Konflikte bei der Zuordnung, wer verantwortlich ist. Der Grund: Organisatorische Anpassungen kommen häufig zu kurz. 43 Prozent der Unternehmen haben Aufgaben und Zuständigkeiten im Zuge der Digitalisierung nicht neu justiert. Das zeigt die Studie "Digitalisierung - Der Realitäts-Check" der Managementberatung Horváth & Partners. Forsa hat für die Studie 200 Unternehmensentscheider aus unterschiedlichen Branchen zu den bisherigen Erfahrungen und Erkenntnissen aus der digitalen Transformation befragt. weiterlesen ...

Dazu meldet dpa.de weiter: Berlin - Wegen des Fachkräftemangels will die deutsche Wirtschaft auch im kommenden Jahr fast eine halbe Million neue Stellen schaffen . DIHK-Umfrage: Firmen wollen 2017 rund 450 000 neue Stellen schaffen. Das meldet die «Bild»-Zeitung unter Berufung auf eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages. Danach wollen die Unternehmen 450 000 neue Mitarbeiter einstellen. Besonders groß sei die Nachfrage in den Branchen Gesundheit und Pflege sowie Bildung. Dort wollten die Firmen 150 000 neue Jobs schaffen. Der Fachkräftemangel sei «mittlerweile das Top-Risiko für die Unternehmen», hieß es beim DIHK. weiterlesen ...

Dazu schreibt www.haz.de: Industrie entfremdet sich von der CDU weiterlesen ...

















Weitere Nachricht von t-online.de: Altersarmut nimmt in Deutschland zu - Regierung rät zu mehr Vorsorge weiterlesen ...

finanztreff.de weiter: DIHK-Präsident Schweitzer warnt vor Abschottung weiterlesen ...

Dazu berichtet boerse-online.de: Halloween lässt bei Unternehmen die Kassen klingeln weiterlesen ...

kledy.de berichtet: Manager für ideelle Wiederbelebung der Deutschland AG weiterlesen ...

chip.de berichtet: Coole neue Jobs: Microsoft, Amazon und Co. suchen Verstärkung weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...
Meistgelesene News 1H | 12h | 24h | 48h | 7T

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Karlsruhe - Das Bundesverfa...
Bundesverfassungsgericht - Karlsruhe verkündet Urteil zum Atomausstieg....

Die Temperatur hat in Deuts...
Deutscher Wetterdienst: Herbst 1,0 Grad zu warm.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.