Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI - Die Begeisterung der Anleger an den Börsen Asiens über steigende Ölpreise ..."

Aktien Asien: Anleger gehen vor Entscheidungen in Europa in Deckung
Bild: © iStockphoto.com / enot-poloskun
Aktien Asien: Anleger gehen vor Entscheidungen in Europa in Deckung
TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI - Die Begeisterung der Anleger an den Börsen Asiens über steigende Ölpreise ist am Freitag wieder der Ernüchterung gewichen. Vor dem monatlichen US-Arbeitsmarktbericht und dem Verfassungsreferendum in Italien herrsche Skepsis und Vorsicht, hieß es. Der Stoxx 600 Asia Pacific büßte zuletzt 0,59 Prozent auf 172,71 Punkte ein. Vor allem Technologiewerte gerieten weltweit unter Druck.

Nach drei fantastischen Wochen, in denen zahlreiche Märkte kräftig nach oben gelaufen seien, sei es nun zu technischen Korrekturen und Gewinnmitnahmen gekommen, sagte ein Marktstratege. Er rechnet damit, dass sich diese Phase in nächster Zeit noch fortsetzen wird.

Die Unsicherheit dürfte steigen, je näher die letzte Fed-Sitzung in diesem Jahr rückt. Am 14. Dezember bietet sich für die US-Notenbank die Gelegenheit, die Leitzinsen noch 2016 anzuheben. Abhängig gemacht hatte die Fed ihren Schritt von positiven Konjunkturdaten und insbesondere der Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Inzwischen zeigt sich dieser zunehmend robust, wie etwa auch die Stimmung in der Industrie, und auch die Inflation zieht langsam an. Gemeinhin wird daher unter Marktteilnehmern inzwischen mit einer Zinsanhebung gerechnet, und der Jobbericht für den Monat November dürfte diese Einschätzung wohl weiter untermauern.

Mit Sorge blicken Anleger nach Europa, wo - je nach Ausgang des Referendums in Italien oder auch der Bundespräsidenten-Wahl in Österreich - die EU-Gegner zunehmend mächtiger werden könnten. Das weckt neue Befürchtungen über eine weitere Eurokrise.

In Japan beendete der Nikkei-225-Index in Tokio den Tag mit minus 0,47 Prozent bei 18 426,08 Punkten, wodurch sich sein Wochenplus auf 0,2 Prozent verringerte. Allerdings hatte der Index in den vergangenen drei Wochen bereits um insgesamt etwas mehr als 8 Prozent zugelegt.

An diesem Freitag konnten Gewinne von Finanzwerten Verluste aus dem Technologiesektor etwas abmildern. So stiegen etwa die Aktien von Mitsubishi UFJ Financial um 5,68 Prozent und die der Bank Nomura um 4,84 Prozent. Die Papiere der Shinsei Bank gewannen 3,24 Prozent und die der Mizuho Financial Group 3,07 Prozent.

In China schloss der CSI-300-Index, der die größten Aktienwerte an Chinas Festlandsbörsen in Shanghai und Shenzhen abbildet, 1,01 Prozent tiefer bei 3528,95 Punkten. Sein Wochenplus verringerte sich damit auf 0,2 Prozent, nach allerdings 3 Prozent Plus in der Vorwoche und fast 2 Prozent Gewinn in der zweiten Novemberwoche.

Aktien von Unternehmen aus dem Infrastrukturbereich legten am Freitag zu, so etwa die Papiere von China Railway Construction mit plus 8,54 Prozent oder China Railway Group, die um 2,36 Prozent stiegen. Dagegen verbuchten Tech-Aktien, wie etwa die Papiere des Software-Unternehmens Shenzhen Infogem Technologies mit einem Minus von 3,79 Prozent die größten Verluste.

Der Hang Seng in Hongkong, wo auch ausländische Investoren uneingeschränkt handeln können, büßte 1,37 Prozent auf 22 564,82 Punkte ein und verbuchte im Wochenverlauf damit ein Minus von 0,7 Prozent. Unter den 50 Index-Mitgliedern gab es am heutigen Handelstag keine Gewinner. Zu den größten Verlierern zählten hier die Anteilsscheine von AAC Technologies Holdings mit minus 1,93 Prozent.

In Australien sank der Leitindex ASX 200 um 1,02 Prozent auf 5444,02 Punkte. Im indischen Mumbai gab der Leitindex Sensex um 0,90 Prozent auf 26 321,44 Zähler nach.













Meldung von businesswire.com: Pitney Bowes Inc (PBI), ein globales Technologieunternehmen und Anbieter von innovativen Produkten und Lösungen für den Handel, stellte heute seinen Parcel Shipping Index vor . Pitney Bowes Parcel Shipping Index prognostiziert Zunahme des weltweiten Paketversand-Volumens um 20 Prozent bis 2018. Dabei handelt es sich um einen Jahresbericht, der das Volumen und die Ausgaben im B2B-, B2C-, C2B- sowie reinen Endverbrauchergeschäft für Paketsendungen mit einem Gewicht von bis zu 31,5 kg misst. Der Index basiert sowohl auf eigenen Erhebungen1 als auch auf öffentlich zugänglichen Daten und deckt 12 wichtige Märkte ab, darunter die USA, Kanada, Brasilien, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Norwegen, Schweden, Japan, Australien und Indien. weiterlesen ...

fondscheck.de: Frankfurt (www fondscheck de) - Anlageziel des Templeton Asian Growth Fund (ISIN LU0029875118/ WKN 971661, A(Ydis) USD; ISIN LU0229939763/ WKN A0F6WL, A(Ydis) EUR) ist langfristiges Kapitalwachstum durch die überwiegende Anlage in Aktien von in Asien (ohne Australien, Neuseeland und Japan) notierten Unternehmen, so die Experten von Franklin Templeton . Templeton Asian Growth Fund: Q3/2016-Bericht, starker Zugewinn - Fondsanalyse. weiterlesen ...

dpa.de berichtet: LANDSBERG - Der Großküchenausrüster Rational verdient in Asien nicht so viel Geld mit seinen Geräten für Profiküchen . Rational verkauft mehr in margenschwachen Ländern - Gewinn stagniert. Zwar stieg der Umsatz im dritten Quartal konzernweit um 7 Prozent auf 153,1 Millionen Euro, wie das im MDax notierte Unternehmen am Dienstag mitteilte. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) legte hingegen nur um ein Prozent auf 42,7 Millionen Euro vor. Der Nettogewinn blieb mit 32,6 Millionen Euro auf Vorjahresniveau. Rational verkaufte insbesondere in China, Indien und Japan gut, es bleibt dort aber vom einzelnen Gerät nicht so viel hängen. Den Ausblick bestätigte Rational. Das Unternehmen will im Gesamtjahr bei Umsatz und Gewinn zulegen. weiterlesen ...

Dazu wallstreet-online.de weiter: Auch wenn es derzeit etwas rumplig an den Börsen zugeht, so haben Aktien in den letzten Wochen und Monaten doch wieder Tritt gefasst . Aktien: Möbel, Fahrräder & die Angst vor einem spätpubertierenden US-Kandidaten. Mag bei den jüngsten Quartalszahlen vor allem in den USA so manche Enttäuschung wie bei Alcoa dabei gewesen sein, so sollte Anlegern für das letzte Quartal des Jahres nicht bange sein – Sorgen um Chinas Wirtschaft weiterlesen ...

Dazu berichtet boerse-online.de: Dax macht Vortagesverlust wett - Osram-Aktie hebt ab weiterlesen ...

















bsi-fuer-buerger.de meldet: Rüdiger Born (VIDEO): Bank of Japan, Aktien und der Yen weiterlesen ...

Weitere Nachricht dazu von bsi-fuer-buerger.de: Hurra! Jetzt können Ausländer endlich bald absurd teure IT-Aktien aus China kaufen! weiterlesen ...

Nachricht von aktien-meldungen.de: Aktien Asien: China auf Siebenmonatshoch - Japan-Daten bremsen Nikkei weiterlesen ...

Mehr dazu von musikexpress.de: Gut geklaut: Hier sind die frechsten Filmposter-Plagiate weiterlesen ...

finanztreff.de schreibt dazu: Aktien Asien: Bank of Japan enttäuscht die Märkte - außer den japanischen weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Die Kanzlerin bittet ihre P...
Wiederwahl mit 89,5 Prozent - Merkel zieht mit Dämpfer in den...

Die Temperatur hat in Deuts...
Deutscher Wetterdienst: Herbst 1,0 Grad zu warm.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.