Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"Terrorismus, Nato, Deutschland: Russland überarbeitet seine Strategie für die Außenpolitik "

Neues Außenpolitik-Konzept - Putin sieht Terrorismus als größte Gefahr
Bild: © Russlands Präsident Wladimir Putin hält in Moskau seine Rede an die Nation. Foto: Yuri Kochetkov
Neues Außenpolitik-Konzept - Putin sieht Terrorismus als größte Gefahr
Terrorismus, Nato, Deutschland: Russland überarbeitet seine Strategie für die Außenpolitik. In der schweren Krise mit dem Westen setzt Moskau auf Zusammenarbeit und Dialog. Auch auf neue Konflikte stellt sich Russland ein.

Moskau - Mit einem neuen außenpolitischen Konzept für Russland hat Kremlchef Wladimir Putin die Weichen für den Kurs der kommenden Jahre gestellt.

In dem Strategiepapier für die internationalen Beziehungen der Atommacht bezeichnet die russische Führung den internationalen Terrorismus als eine der größten Gefahren. Zudem strebt Russland demnach engere Beziehungen zu Deutschland und zur EU an. Zuletzt hatte sich Russland Berichten zufolge im Februar 2013 einen neuen außenpolitischen Fahrplan gegeben.

Das Papier kommt nur wenige Wochen vor dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump und knapp ein Jahr vor der Bundestagswahl. «Der Schwerpunkt bei der Bekämpfung des Terrorismus sollte die Bildung einer internationalen Koalition auf einer festen rechtlichen Grundlage sein (...) ohne Politisierung und Doppelmoral», heißt es. Zuvor hatte Putin in seiner Rede an die Nation die USA zur Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terrorismus aufgerufen.

Trotz massiver internationaler Spannungen mit dem Westen sieht Russland keine Gefahr eines Atomkrieges. Doch wachse das Risiko, dass die führenden Mächte in regionale Konflikte hereingezogen werden.

Zugleich spricht sich Russland ausdrücklich gegen militärische Interventionen in souveränen Staaten aus. Russland werde keine Einmischungen auf der Basis des Prinzips der «Responsibility to Protect» (Schutzverantwortung) zulassen, heißt es.

Das Prinzip der Schutzverantwortung sieht Interventionen vor, um etwa schwere Menschenrechtsverletzungen und Völkermorde zu verhindern. Es wurde unter anderem als Argument für die US-geführte Intervention in Libyen 2011 angeführt. Russland kritisiert diesen Einsatz scharf, der zum Sturz von Machthaber Muammar al-Gaddafi geführt hatte.

Bei seinem eigenen Militäreinsatz derzeit in Syrien verweist Russland darauf, dass die Streitkräfte Moskaus auf Einladung der syrischen Regierung handeln. Der Westen wirft Russland vor, bei seinen Aktionen in dem Bürgerkriegsland auch Zivilisten zu töten.

In Europa will Russland in den kommenden Jahren die Beziehungen zu den einflussreichen EU-Staaten Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien ausbauen. Dies sei eine «wichtige Ressource zur Verfolgung der nationalen Interessen», heißt es in dem Papier.

Schwere Kritik übt Russland an der Ausweitung der Nato-Aktivitäten in Osteuropa. Diese vertieften alte und zögen neue Konfliktlinien in Europa, heißt es. Der Kreml sieht ein US-Raketenabwehrsystem als Bedrohung für seine Sicherheit und behält sich das Recht auf Gegenmaßnahmen vor. Moskau sei aber zur Zusammenarbeit mit der Nato bereit, soweit auch sie dazu bereit sei.

Dazu salzburg.com: Nach monatelangem Streit haben sich EU-Kommission und die deutsche Regierung auf die Details zur geplanten Pkw-Maut in Deutschland geeinigt . EU und Deutschland legen Streit über Pkw-Maut bei. Das erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag von mit den Verhandlungen vertrauten Personen. weiterlesen ...

dpa.de meldet: Erst sagte das Volk nein Daher musste der Friedensvertrag mit der Farc-Guerilla neu verhandelt werden . Parlament billigt Abkommen - Frieden für Kolumbien: Vertrag mit Guerilla tritt in Kraft. Nun fragte Kolumbiens Präsident und Friedensnobelpreisträger Santos lieber nur den Kongress. Und der sagte klar: «Si» - die Waffen sollen nun bald eingeschmolzen werden. weiterlesen ...

Dazu meldet yahoo.com: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan macht jetzt ernst mit seinen Plänen zu einem weitreichenden Ausbau seiner Macht: Bereits in der kommenden Woche soll der Gesetzentwurf zu den erweiterten Befugnissen des Staatschefs dem Parlament vorgelegt werden, kündigte Regierungschef Binali Yildirim am Donnerstag in Ankara an . Gesetzentwurf zum Ausbau von Erdogans Macht nächste Woche im türkischen Parlament. Ziel der Reform ist es, dass Erdogan ähnliche Machtbefugnisse wie der Präsident in den USA oder Frankreich bekommt. weiterlesen ...

rohstoffecheck.de weiter: Frankfurt (www fondscheck de) - Russland dürfte auch im nächsten Jahr eine sehr gute Getreideernte einbringen, so die Analysten von Commerzbank Corporates & Markets . Agrarrohstoffe: Russland dürfte 2017 zweithöchste Getreideernte aller Zeiten einfahren. weiterlesen ...

Artikel von transfermarkt.de: Pünktlich zum Clásico | Ex-Barça-Chef: Hätten Ronaldo günstiger bekommen als ManUtd weiterlesen ...

nachdenkseiten.de: Der Fluch der bösen Tat. Von Oskar Lafontaine. weiterlesen ...

Artikel von aachener-zeitung.de: Putin: „Wir suchen keine Feinde” weiterlesen ...

Dazu berichtet augsburger-allgemeine.de weiter: Russland: Putins Rede an die Nation: Wir suchen keine Feinde weiterlesen ...

Artikel von www.taz.de: Bürgerkrieg in Syrien: Moskau blockiert Feuerpause weiterlesen ...

www.taz.de: Verfassungsänderung in der Türkei: Mehr Macht für Erdo?an weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...
Meistgelesene News 1H | 12h | 24h | 48h | 7T

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Die Dopingvorwürfe gegen Ru...
Fragen und Antworten - Russlands «Doping-Verschwörung»: Fakten und Vorwürfe....

Die geringe Neubildung von ...
Forscher: Warme Arktis könnte Mitteleuropa Kälteeinbruch bringen.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.