Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"(technische Wiederholung) "

WDH/WOCHENAUSBLICK: Aktienmärkten droht nach Erholungsrally Atempause
Bild: © ad-hoc-news
WDH/WOCHENAUSBLICK: Aktienmärkten droht nach Erholungsrally Atempause
(technische Wiederholung)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Den Börsen könnte nach einer wochenlangen Erholungsrally vor Ostern etwas die Puste ausgehen. "Viele Aktienmärkte sind etwas heiß gelaufen", konstatiert die Bernecker-Publikation "Die Termin-Börse". Auch die Wertpapierspezialisten der DZ Bank mahnen zur Vorsicht: Nach dem schwachen Jahresstart und der anschließenden, rasanten Aufholjagd "ist zunächst ein Luftholen des Marktes nicht auszuschließen".

Dabei dürfte die weltweit lockere Geldpolitik die Kurse weiter stützen. Als wichtigster Taktgeber drängen nun die Konjunkturdaten in den Vordergrund. "Ausreichende Liquidität ist weiterhin vorhanden", heißt es bei Bernecker. "Es gibt weltweit keine Notenbank, die massiv bremst und das Zinsniveau nach oben treibt." Selbst die US-Notenbank habe sich jüngst nicht dazu durchringen können, den Leitzins erneut anzuheben.

GELDPOLITIK VERLIERT AN EINFLUSS - EUROKURS BLEIBT IM FOKUS

"Allerdings scheinen die Notenbanken zunehmend an Einfluss auf die Aktienmärkte zu verlieren", kommentieren die DZ-Experten die nur kurzlebigen Impulse der Europäischen Zentralbank (EZB) und auch von den US-Währungshütern für die Börsen.

Wichtig für die weitere Entwicklung von Dax & Co ist der Eurokurs. Marktanalyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets erinnert an den deutlichen Schub, den die Entscheidungen der beiden wichtigsten Notenbanken der Gemeinschaftswährung gegenüber dem US-Dollar verliehen hatten. "Ein starker Euro ist Gift für den Dax", gibt Stanzl zu bedenken. Daher habe es der deutsche Leitindex bislang auch nicht geschafft, die Marke von 10 000 Punkten dauerhaft zu überwinden. Ein hoher Kurs der Gemeinschaftswährung verteuert tendenziell die Produkte europäischer Unternehmen für Käufer außerhalb der Eurozone.

'NOTENBANKEN WARTEN WIRKUNG IHRER MEDIZIN AB'

Neue Impulse von der Geldpolitik erwartet Stanzl in der verkürzten Handelswoche vor Ostern indes nicht: "Die großen Zentralbanken wollen erst einmal die Wirkung ihrer Medizin abwarten, die sie den Märkten jüngst verabreichten." Am Karfreitag bleiben unter anderem die Börsen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA geschlossen.

EZB-Präsident Mario Draghi hatte am 10. März die Geldpolitik zwar deutlich stärker gelockert als erwartet, Hoffnungen auf weitere Zinssenkungen aber zunächst eine Absage erteilt. Am vergangenen Dienstag bekräftigte die japanische Notenbank ihren Billiggeld-Kurs, und tags darauf zog die US-Notenbank Fed nach: Sie beließ zwar ihren Leitzins wie erwartet knapp über der Nulllinie. Fed-Präsidentin Janet Yellen signalisierte aber, die Geldpolitik im weiteren Jahresverlauf deutlich langsamer straffen zu wollen als bisher beabsichtigt.

HOFFNUNG AUF RÜCKENWIND VON DER KONJUNKTUR

Damit hätten die Notenbanken "ihre Karten mehr oder weniger ausgespielt". Sie würden als Thema uninteressanter, betont Dirk Rogowski, Geschäftsführer der Fondsgesellschaft Veritas Investment. "Nun kommen wir zurück zu den eigentlichen Fakten, die Märkte bewegen. Und das sind nun einmal realwirtschaftliche Daten und Entwicklungen."

"Die Aktienmärkte sollten davon profitieren, dass wenigstens bei den Konjunkturdaten im Euroraum nichts anbrennt", schreibt Analystin Claudia Windt von der Landesbank Helaba. Sie rechnet am Dienstag sowohl beim deutschen Ifo-Geschäftsklima als auch bei den europäischen Einkaufsmanagerindizes mit einer Stabilisierung. Ebenfalls am Dienstag stehen die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten Konjunkturerwartungen von Finanzexperten für Deutschland und die Einkaufsmanagerindizes für die US-Industrie auf der Agenda.

PROSIEBEN STEIGT IN DAX AUF

Am deutschen Aktienmarkt stehen zum Wochenauftakt die Indexänderungen der Deutschen Börse im Mittelpunkt. Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 steigt in den Dax auf und verdrängt dort den Salz- und Düngerherstellers K+S . Zudem wird der seit Dezember an der Frankfurter Börse notierte Handelskonzern Steinhoff , zu dem unter anderem der Möbeldiscounter Poco gehört, in den MDax der mittelgroßen Werte aufgenommen.

Vom Kleinwerte-Index SDax steigen die Anteilsscheine des Immobilienunternehmens Alstria Office Reit in den MDax auf. Ihren Platz räumen müssen dafür der Stahlhändler Klöckner & Co und der Autozulieferer ElringKlinger .

Zudem dürfte in der neuen Woche noch eine Vielzahl von Geschäftsbilanzen bei den Anlegern Aufmerksamkeit finden. Allerdings handelt es sich dabei durchgängig um Unternehmen aus der zweiten und dritten Reihe./gl/fat/he

Von Gerold Löhle, dpa-AFX

















Weitere Nachricht dazu von dpa.de: HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hält die Aktien von Jungheinrich mittlerweile für fair bewertet und sieht vorerst keine weiteren Kurstreiber mehr . ANALYSE/Berenberg: Bewertung der Jungheinrich-Aktie ausgereizt - nun 'Hold'. Analyst Philippe Lorrain und seine Kollegen stuften in einer Studie vom Dienstag das Papier des im MDax notierten Gabelstapler-Herstellers von "Buy" auf "Hold" ab, hoben allerdings zugleich das Kursziel moderat von 29,33 auf 30,00 Euro an (aktueller Kurs: 28,25 Euro). weiterlesen ...

Weitere Nachricht dazu von aktiencheck.de: Für Anleger auf der Suche nach über der Inflationsrate liegenden Renditen führt derzeit bekanntlich kein Weg am Aktienmarkt vorbei . Europa-Anleihen mit bis zu 3,40% Zinsen. Um sich nicht dem zweifellos vorhandenen Kursrisiko der Veranlagung in eine oder mehreren Aktien auszusetzen, empfiehlt sich das Investment in breit gestreute Aktienindizes, wie beispielsweise in den EuroStoxx50, der sich aus den Aktien von 50 führenden Unternehmen des Euroraumes zusammensetzt. weiterlesen ...

dpa.de berichtet: Berlin - Das Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestags fordert Auskunft über die Praktiken des türkischen Geheimdiensts MIT in Deutschland . Bundestagsgremium beleuchtet türkischen Geheimdienst in Deutschland. Das Mitglied des Gremiums zur Geheimdienstkontrolle, Hans-Christian Ströbele, will das Thema schnell auf die Tagesordnung setzen. Es gebe «unglaubliche geheime Aktivitäten» des MIT, erklärte er in der «Welt am Sonntag». Bundesnachrichtendienst, Polizei und Verfassungsschutz müssten ihre Kooperation mit der Türkei überprüfen. Der MIT soll laut dem Blatt neben einer großen Zahl hauptamtlicher Agenten bundesweit über ein Netz von 6000 Informanten verfügen. weiterlesen ...

Mitteilung von wallstreet-online.de: FRANKFURT - AKTIEN - DEUTSCHLAND: - TIEFER - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt dürften es zum Wochenausklang ruhig angehen lassen . dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Ruhe zum Wochenausklang. Der Broker IG taxierte den Dax am Freitagmorgen rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,10 Prozent tiefer … weiterlesen ...

bsi-fuer-buerger.de weiter: Aktien? Gehören fast alle dem Staat – Vorbild Japan weiterlesen ...

Dazu meldet www.taz.de: Österreich streitet über Burkaverbot: Zwangsarbeit und Schleierstreit weiterlesen ...

sport1.de schreibt: Ogier übernimmt Führung bei der Rallye Deutschland weiterlesen ...

sport1.de berichtet: Rallye: Mikkelsen führ knapp vor Ogier weiterlesen ...

Nachricht von finanztreff.de: MÄRKTE ASIEN/Gut behauptet - Samsung-Aktie von Rekord zu Rekord weiterlesen ...

zdnet.de berichtet dazu: Kommentar zu Greenpeace: Mehrheit wünscht sich weniger Handy-Modelle von PeerH weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Freitag, 30.09.2016 weiterlesen ...
Meistgelesene News 1H | 12h | 24h | 48h | 7T

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Berlin - Sie wollten ein Si...
Analyse: Seehofers Nadelstiche und eine schlingernde Koalition. Zwei Stunden...

Koblenz - Das Verhalten von...
«Rock am Ring» ist kein Fall für den Staatsanwalt. Zu diesem Ergebnis kam die...

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.

Jetzt in Immobilien investieren